Schock auf Schalke: David Wagner packt aus - Pleite lähmt den S04

+
S04-Trainer David Wagner. Foto: Guido Kirchner/dpa

Schalke konnte keinen Stürmer mehr verpflichten, weil das Geld fehlte. Wagner gibt einen Einblick, wie pleite der S04 wirklich ist. Hier die Infos.

In der zurückliegenden Transferperiode hat Schalke einige Kompromisse eingehen müssen. Auch, weil Königsblau finanziell nur bedingt konkurrenzfähig ist. Ein Interview von Trainer David Wagner (47) zeigt, wie schlecht es wirklich um die Finanzen beim S04 bestellt ist.

  • Schalke wollte unbedingt noch einen Stürmer verpflichten.
  • Die finanzielle Situation ließ eine Verpflichtung jedoch nicht zu.
  • David Wagner spricht deutlich über die wirtschaftliche Lage beim S04.

Auf der diesjährigen Mitgliederversammlung versprach der momentan freigestellte Aufsichtsratsvorsitzende Clemens Tönnies (63), dass Schalke trotz der finanziellen Situation alle geplanten Transfers umsetzen könne. Zunächst sah es tatsächlich so aus, als würde Tönnies mit seiner Aussage Recht behalten.

So konnte der S04 mit Benito Raman (24) und Ozan Kabak (19), dem Wunschspieler Nummer eins von Wagner, zwei begehrte Spieler für zusammen rund 28 Millionen Euro verpflichten. Weil der Verkauf der aussortierten Profis zeitgleich nur mühsam voranging, hatte Schalke das Transferbudget allerdings schon weitestgehend aufgebraucht, noch bevor alle Wunschspieler verpflichtet werden konnten.

Trainer David Wagner: Jeder kennt den Grund, warum es nicht geklappt hat auf Schalke

Dass die "Knappen" für die Position des Linksverteidigers Robin Gosens (25) verpflichten wollten, ist kein Geheimnis. Die von Atalanta Bergamo geforderte Ablöse, konnte Schalke, das zu viele Baustellen für zu wenig Geld hatte, jedoch nicht stemmen.

Als günstiger Kompromiss wurde stattdessen Juan Miranda (19) als Leihgabe vom FC Barcelona für das Team von David Wagner, der die Fans von Schalke sehr mag, verpflichtet. Einen ähnlichen Weg schlug man bereits zuvor mit dem ebenfalls ausgeliehenen Jonjoe Kenny (22) ein.

Schalke auf dem Transfermarkt: Zwischen Absagen und Kompromisslösungen

Nicht einmal zu einem Kompromiss führte die Suche nach einem neuen Stürmer. Patrik Schick (23) und André Silva (23) entschieden sich gegen Schalke und stattdessen für RB Leipzig beziehungsweise Eintracht Frankfurt.

Mit Mbwana Samatta (26) oder Martin Terrier (22) von Olympique Lyon kursierten zudem noch weitere Gerüchte. "Den Grund warum es nicht geklappt hat, kennt jeder Fan, jeder Journalist", erklärt David Wagner, der das Schalke-Spiel gegen Mainz 05 stark kritisierte, die gescheiterten Bemühungen im Interview mit den Ruhr Nachrichten.

Noch deutlicher antwortete der Trainer auf die Frage, ob sich Schalke daran gewöhnen müsse, bei Spielern wie beispielsweise Bas Dost (30) den Kürzeren hinter Konkurrenten wie Eintracht Frankfurt zu ziehen.

"Ersetzen wir den Namen noch durch einige andere Spieler dieser Kategorie und fügen zum genannten Verein noch ein paar weitere Klubs dazu: Dann muss man die Frage immer mit 'Ja' beantworten", so David Wagner, der Schalke in einer Kategorie fast zu einem Rekord trieb.

David Wagner: Wirtschaftliche Ressourcen überwiegen Strahlkraft von Schalke

Zwar könne der S04 bei Transfers noch immer mit der Strahlkraft des Vereins punkten. Die wirtschaftlichen Ressourcen seien laut Wagner, der in der Offensive auch mit dem Abgang von Breel Embolo (22) haderte, aber die entscheidende Größe auf dem Transfermarkt. "Da dürfen wir uns nichts vormachen."

Um die zu erhöhen, will sich Königsblau mittelfristig wieder für das internationale Geschäft qualifizieren. Gelingt im Spiel FC Schalke 04 gegen Mainz 05, zu dem es unseren Liveticker gibt, der nächste Schritt dorthin?