Erstes Spiel als Chef

Schalke 04 „lethargisch“ und „langsam“: S04-Anspruch trotz Sieg nicht erfüllt

Der FC Schalke 04 hat das erste Spiel nach der Trennung von Dimitrios Grammozis gewonnen. Doch der S04 hat nicht nur tabellarisch Luft nach oben.

Ingolstadt – Zu Gast beim Tabellenletzten aus Ingolstadt hat der FC Schalke 04 die Patzer der Konkurrenz genutzt und letztlich verdient mit 3:0 gewonnen. Der Kontakt zur Spitzengruppe der 2. Bundesliga ist so zwar wieder hergestellt. Wie ein künftiger Erstligist ist Königsblau über weite Phasen des Spiels aber nicht aufgetreten.

Co-TrainerMatthias Kreutzer
VereinFC Schalke 04
Geboren23.12.1982 (Alter 39 Jahre)

FC Schalke 04: Anspruch muss laut Kreutzer „ein anderer sein“

Auch Matthias Kreutzer, der aufgrund der Corona-Infektion von Mike Büskens erstmals in seiner Karriere als Cheftrainer am Spielfeldrand stand, legte nach dem S04-Erfolg über Ingolstadt den Finger in die Wunde. „Wir sind gut in die Partie gekommen, haben gleich eine gute Aktion gehabt, mit dem Lattentreffer von Simon. Leider war es dann einfach zu wenig“, sagte der 39-Jährige zu Beginn der Pressekonferenz nach dem Spiel.

Sah vom FC Schalke 04 gegen Ingolstadt lange „zu wenig“: Matthias Kreutzer

Insbesondere aus dem Mittelfeld hatte sich Kreutzer offensichtlich mehr offensive Impulse erhofft. Der Ansatz mit Ko Itakura und Florian Flick auf der Doppelsechs habe zwar grundsätzlich funktioniert. „Aber es ist einfach zu wenig. Der Anspruch muss einfach ein anderer sein“, so Kreutzer.

S04 gewinnt gegen Ingolstadt – Kreutzer sieht noch Luft nach oben

Der Aushilfs-Cheftrainer forderte „viel, viel“ mehr Mut ein. Nach 15 Minuten habe es einen Bruch gegeben. „Wir waren lethargisch und zu langsam.“ Mit den Ballverlusten habe man Ingolstadt in die Karten gespielt. Kreutzer vermisste zudem das „permanente Bedrohen“ durch Pässe und Läufe hinter die Kette. „Es waren ein paar gute Ansätze da, aber es geht noch besser“, lautete das Fazit.

Von dieser Kritik zumindest etwas ausgenommen dürfte Rodrigo Zalazar sein, der das Offensivspiel der Schalker nach seiner Einwechslung in der 52. Minute spürbar belebte. Das 1:0 erzielte der Uruguayer selbst, die Treffer von Malick Thiaw und Dominick Drexler legte er auf.

Überrascht hat Kreutzer dieser Joker-Effekt nicht. „Wir haben noch thematisiert, dass Einwechselspieler dazugehören und auch oft diejenigen sind, die noch einmal die neuen Impulse bringen.“

Schalke 04: Nach Sieg in Ingolstadt reist Hannover 96 in gut gefüllte Veltins-Arena

Entsprechende Impulse braucht der S04 auch in den weiteren Partien bis zum Saisonende. Um die von Büskens angesprochene „überdurchschnittliche Punkteausbeute“ zu erreichen, ist Schalke 04 auch am kommenden Samstag (19. März, 13.30 Uhr) gegen Hannover 96 zum Siegen verdammt.

Beim Versuch, den Vier-Punkte-Rückstand auf das Führungstrio bestehend aus Werder Bremen, St. Pauli und dem SV Darmstadt weiter zu verkürzen, können die „Knappen“ zudem auf eine deutlich lautstärkere Unterstützung durch ihre Anhänger setzen.

Wie der Verein am Montag (14. März) bekanntgab, sind gegen die Niedersachsen 46.703 Zuschauer – also 75 Prozent der Gesamtkapazität – zugelassen. Zudem gibt es in der Nordkurve wieder Stehplätze.

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/RHR-FOTO