Nach heiß diskutiertem S04-Transfer

"Ihr ödet mich an": Berater von Nübel schießt nach Coronavirus-Maßnahmen präventiv gegen die Kritiker

Nicht zuletzt wegen Jens Härtel (l.) und Michael Köllner (r.): Der Berater von Alexander Nübel (m.) ergreift wegen des Coronavirus Maßnahmen.
+
Nicht zuletzt wegen Jens Härtel (l.) und Michael Köllner (r.): Der Berater von Alexander Nübel (m.) ergreift wegen des Coronavirus Maßnahmen.

Spielerberater Stefan Backs ergreift Maßnahmen wegen des Coronavirus. Aufgrund des viel diskutierten Wechsels von Schalke-Torwart Alexander Nübel zum FC Bayern rechnet er vorab schon einmal mit möglichen Kritikern ab.

  • Stefan Backs zeigt sich mit seiner Agentur wegen des Coronavirus solidarisch.
  • Der Berater von Alexander Nübel befürchtet, deshalb "Berufsnörglern" ausgesetzt zu sein.
  • Der Wechsel des Torhüters von Schalke 04 zum FC Bayern brachte "Siebert & Backs" viel Kritik ein.

Gelsenkirchen - Stefan Backs hat als Berater von Alexander Nübel (23), die beide am Rande der Selbstüberschätzung stehen, für den bevorstehenden Wechsel vom FC Schalke 04 zum FC Bayern viel Kritik einstecken müssen. Im Zuge einer Ankündigung, Maßnahmen wegen des Coronavirus zu ergreifen, schießt er deshalb gleich gegen alle möglichen Kritiker.

Coronavirus legt Fußball lahm - Berater von S04-Torwart Alexander Nübel ergreift Maßnahmen

Die Ausbreitung des Coronavirus trifft, wie viele andere Teile des öffentlichen Lebens, auch den Profifußball. Zwar sind auch große Vereine wie der FC Schalke 04 vor finanziellen Einbußen nicht gefeit. Besonders hart erwischt es jedoch die Dritte Liga, die per se schon einen schwierigen Stand zwischen Amateur- und Profifußball hat.

Stefan Backs, der wegen des Coronavirus froh ist den Transfer von Alexander Nübel von Schalke 04 zum FC Bayern früh umgesetzt zu haben, betreut mit seiner Berateragentur "Siebert & Backs" zwei Trainer aus der dritthöchsten Spielklasse in Deutschland. Michael Köllner (50) von 1860 München und Jens Härtel (50) von Hansa Rostock.

Nübel-Berater Stefan Backs verzichtet wegen Coronavirus auf Provision - nur gute PR nach umstrittenen Schalke-Transfer?

Um den klammen Klubs aus der Dritten Liga nicht noch mehr zur Last zu fallen, wird der Berater von Noch-S04-Keeper Alexander Nübel, der Hansi Flick (55) beim FC Bayern offenbar zunächst noch gewaltig überzeugen muss, im Jahr 2020 deshalb auf 50 Prozent der Provision verzichten. Das verkündete die Agentur am Mittwoch (18. März).

Gleichzeitig wolle man Vorbild für andere Agenturen sein, es "Siebert & Backs" in Zeiten des Coronavirus gleichzutun. Für dieses Zeichen der Solidarität rechnet Stefan Backs offenbar mit negativer Kritik.

Zum einen, weil "deutsche Berufsnörgler" ohnehin immer etwas zu beanstanden hätten. Zum anderen, weil er mit dem Vorwurf rechnet, nach dem umstrittenen Wechsel von Alexander Nübel von Schalke 04 zum FC Bayern, wo sich wegen Manuel Neuer (33) eine irre Wende anbahnt, bloß gute PR machen zu wollen.

Stefan Backs über Auswirkungen des Coronavirus: In unteren Liga ist Solidarität nötig

"Diesen Leuten (einige könnte ich jetzt schon namentlich nennen) möchte ich sagen: Ihr ödet mich an. Macht selbst was, statt zu nörgeln. Meine feste Überzeugung ist, dass wenn jeder in der Fußball-Branche seinen Teil beiträgt, der nicht materiell sein muss, dann wird es der Fußball überstehen. Gerade für die unteren Ligen ist Solidarität nötig."