Benito Raman: Skandal-Video neu aufgetaucht! Schalke reagiert

Schalke-Profi Benito Raman hat mit einem Skandal-Video für Furore gesorgt. Foto: Guido Kirchner/dpa
+
Schalke-Profi Benito Raman hat mit einem Skandal-Video für Furore gesorgt. Foto: Guido Kirchner/dpa

Auf Twitter ist ein Skandal-Video von Benito Raman erneut aufgetaucht. Schalke hat sich bereits dazu geäußert. Hier mehr erfahren.

Am Mittwoch (23. Oktober) tauchte ein altes Video von Benito Raman (24) auf, in dem sich der S04-Profi homophob äußerte. Schalke reagierte nun.

  • Ein altes Video von Raman aus Zeiten in Belgien ist wieder aufgetaucht.
  • Dort äußert sich der Schalke-Neuzugang homophob.
  • Der Verein hat sich bereits dazu geäußert.

Schalke: Benito Raman mit Homophobie in einem kurzen Video

Der Raman-Wechsel von Fortuna Düsseldorf im vergangenen Sommer zu Schalke 04 war ein reines Tauziehen. Raman, der nun wahrscheinlich teurer war als gedacht, scheint noch nicht so richtig angekommen zu sein bei Schalke. Nun holte ihn auch noch die Vergangenheit ein. Denn auf Twitter kursierte ein altes Video von ihm aus Zeiten in seiner Heimat Belgien.

Dort singt Benito Raman, der Schalke nach Europa und sich zur EM schießen will, ein Lied auf die Melodie eines beliebten Fan-Gesangs, jedoch mit einem homophoben Text. Das Video verbreitete sich auf der Kurznachrichtenplattform sehr schnell.

Schalke nimmt Raman in Schutz

Schalke reagierte nun am Donnerstag (24. Oktober) auf das Video und bezog Stellung zu Ramans vermeintlicher Homophobie. Der Verein nahm Benito Raman dabei in Schutz und verwies darauf, dass das Video bereits einige Jahre alt sei. Der Vorfall sei dem S04 demnach auch bei der Verpflichtung bekannt gewesen.

"Dem S04 war dieses Fehlverhalten bereits vor Aufnahme der Vertragsverhandlungen mit ihm bekannt", erklärte Schalke in einer Stellungnahme auf Twitter. Auch habe der Spieler bereits vor Jahren der Verantwortung gestellt und sich für das Video entschuldigt, so die Königsblauen weiter.

Schalke: "Raman lebt Werte des Vereins"

"Er hatte damals die Verantwortung für sein Handeln übernommen, sich entschuldigt & die entsprechenden Sanktionen vollumfänglich akzeptiert", hieß es in der Stellungnahme. Verein und Spieler scheinen also im Reinen zu sein und auch Benito Raman, der kürzlich seinen ersten Bundesliga-Treffer erzielte, selbst scheint sich schon mit den Konsequenzen auseinandergesetzt zu haben. Eine ethische Frage werfe das wiederholte Auftauchen des Videomaterials jedoch nicht auf.

Denn der S04-Profi, so erklärte Schalke es in der Stellungnahme, "ebenso wie alle Spieler des FC Schalke 04, weiß [...] um die Werte unseres Vereins und lebt diese." Gerade vor dem Derby gegen den BVB könnte solch ein Skandal natürlich schaden.