Nübel-Zukunft auf Schalke: Aogo widerspricht Experten energisch

Dennis Aogo. Foto: Ina Fassbender/dpa
+
Dennis Aogo. Foto: Ina Fassbender/dpa

Die offene Zukunft von Alexander Nübel bei Schalke 04 war Thema im Doppelpass. Die Einschätzung von Dennis Aogo lässt die Fans hoffen. Hier die Infos.

Die offene Zukunft von S04-Torhüter Alexander Nübel (22) beschäftigt nicht nur die Fans auf Schalke. Auch im Doppelpass, wo Dennis Aogo (32) zu Gast war, wurde das Thema diskutiert.

Quo vadis, Alexander Nübel, der eine Mega-Offerte von Schalke vorliegen hat? Auch im Doppelpass konnte keine Antwort auf die Frage gefunden werden. Die Aussagen vom früheren Schalke-Verteidiger Aogo, der in der Sendung auch den Videobeweis unter Beschuss nahm, lassen die königsblauen Fans aber zumindest hoffen.

Michael Makus von der Bild schätzte die Chancen eines Verbleibs des Torwarttalents auf 20 Prozent und schätzt die Situation damit ein wie viele andere Experten. Aogo allerdings schüttelte zunächst den Kopf und widersprach dann deutlich.

Aogo: Zwei, drei Jahre auf Schalke würden Nübel gut tun

"Ich glaube, dass er klar und deutlich einschätzen kann, was er auf Schalke hat. Er ist sehr jung, hat noch sehr viel Zeit und zwei, drei Jahre auf Schalke würden ihm noch gut tun. Ich schätze, die Chancen sind wesentlich größer als 20 Prozent", so der frühere deutsche Nationalspieler.

Noch drastischer äußerte sich in der Diskussion Marcel Reif (69). "Einen schlimmeren Fehler kann man gar nicht machen", sagte er über einen möglichen Wechsel von Nübel zu den Bayern.

Aogo lobt die Entwicklung von Nübel

Aogo, der Nübel, der übrigens wie Schalke RB Leipzig abgesagt hat, noch aus gemeinsamen Zeiten beim S04 kennt, zeigte sich im Doppelpass vom rasanten Aufstieg des 22-Jährigen zudem begeistert. "Ich habe Alex kennenlernen dürfen und nicht annähernd daran denken können, dass er in zwei Jahren so weit wäre, wie er jetzt ist."

Lob gab es nach der Niederlage gegen die Bayern (0:3) auch von Manuel Neuer (33), der Nübel bereits in einer großen Karriere sieht. Es bleibt die Frage, wo der S04-Kapitän diese fortsetzen wird.

Ein Ultimatum für eine Vertragsverlängerung gibt es nicht. "Für mich wäre es auch okay, wenn er im Mai verlängert", sagt Sportvorstand Jochen Schneider (48).