S04-Trainer äußert sich

David Wagner springt Amine Harit zur Seite: "Du kannst die Welt nicht alleine retten"

Schalke-Profi Amine Harit wurde beim Feiern in eine Shisha-Bar erwischt.
+
Schalke-Profi Amine Harit wurde beim Feiern in eine Shisha-Bar erwischt.

Trotz Coronavirus feierte Amine Harit (FC Schalke 04) mit Freunden. S04-Trainer David Wagner äußerte sich nun zu dem Vorfall.

  • Amine Harit feierte trotz Coronavirus in der Nacht zum 20. März in einer Shisha-Bar in Essen.
  • Gegen 1.30 Uhr löste die Polizei die Veranstaltung in der „Buddy Bar“ auf, der S04 bestätigte den Vorfall.
  • Schalke-Trainer David Wagner stärkt seinem Schützling den Rücken.

Update, Sonntag (5. April), 11.30 Uhr: Gelsenkirchen - David Wagner (48) hat seinen Spieler Amine Harit (22) nach dessen Coronavirus-Partynacht in Schutz genommen. Außerdem erklärte derS04-Coach, wie er seinen Offensiv-Star wieder in Topform bringen möchte.

Amine Harit: Schalke-Trainer David Wagner äußert sich zu Coronavirus-Fehltritt

"Das ist enttäuschend und war nicht Ordnung" sagte David Wagner im Interview mit der BILD-Zeitung über die Partynacht von Amine Harit, der auch noch Transfer-Gerüchte mit neuen Aussagen selbst anheizt, in einer Shisha-Bar. Abgesehen von diesem Fall habe dieser sich aber einwandfrei verhalten:  "Ich habe mit ihm gesprochen und kenne auch seine andere Seite. Beim Thema Gehaltsverzicht war er einer der Ersten, die sich dazu bereiterklärt haben", so David Wagner

Dass es sportlich derzeit bei Amine Harit, der zuletzt von seinem Traum-Wechsel sprach, nicht nach Plan läuft, dafür hat der Schalke-Trainer ebenfalls eine Erklärung: "Er ist einer, der in so einer Situation noch mehr machen will, um zu helfen. Dann versucht er Dinge in Räumen, die sein Spiel zusätzlich zerstören. Er hat sich selbst in eine Spirale gebracht, die nicht produktiv war".

Amine Harit: Schalke-Star muss Helfersyndrom ablegen

Gemeinsam wolle man den S04-Dribbelkünstler wieder aus dem Formtief holen: Wir müssen Amine aus diesem Helfersyndrom auf dem Platz heraushelfen und ihm zu verstehen geben: Du kannst die Welt nicht alleine retten!", so David Wagner weiter.

Update, Montag (30. März), 16.08 Uhr: Unter dem Slogan "Gemeinsam für Gelsenkirchen" helfen die Ultras Gelsenkirchen (UGE) derzeit Betroffenen vom Coronavirus. Ganz nebenbei hat der FC Schalke 04 selbst sowie diverse Spieler in verschiedensten Statements wiederholt dazu aufgerufen, den Aufforderungen der Bundesregierung Folge zu leisten.

Amine Harit (FC Schalke 04): Party in Essen (Shisha-Bar) trotz Coronavirus-Verbote

Die sehen insbesondere vor, dass die Bürger zu Hause bleiben sollen. Wer in Gelsenkirchen vom Coronavirus stark betroffen ist, bekommt unter anderem durch die "Kumpelkiste 2.0" von den Fans des FC Schalke 04 Hilfe.

Alles andere als vorbildlich war in dieser ungewöhnlichen und schwierigen Situation Amine Harit (22). Der offensive Spielmacher des S04 feierte trotz ausgesprochener Verbote in der Nacht zum 20. März (Freitag) mit Freunden eine Party in einer Shisha-Bar in Essen.

Amine Harit (FC Schalke 04) nach Coronavirus-Party in Essen: Saftige Doppel-Strafe durch den S04

Der FC Schalke 04 bestätigte den Vorfall. Amine Harit sei der "Ernst der aktuellen Lage noch einmal vor Augen geführt" worden, so das Statement von Sportvorstand Jochen Schneider (49) gegenüber der Bild. Dabei ist es aber offenbar nicht geblieben.

Nach Informationen der Ruhr Nachrichten (Bezahlartikel) kassierte der 22-Jährige gleich zwei Strafen. Eine "saftige Geldstrafe", die es nach Darstellung der Ruhr Nachrichten in sich hatte, plus die indirekte Aufforderung, die UGE für ihre Aktion finanziell zu unterstützen.

Erstmeldung, Samstag (21. März), 16.31 Uhr: Um die Ausbreitung des Coronavirus, über dessen Folgen schon ein Experte wegen der Fußball-Verträge ab dem 1. Juli gesprochen hat, einzudämmen, gelten auch für Bars und Restaurants strenge Vorschriften. In einer Shisha-Bar in Essen wurde am Freitagmorgen (20. März) dennoch gefeiert. Mit dabei war auch S04-Mittelfeldspieler Amine Harit (22).

Amine Harit: Schalke-Profi feiert trotz Coronavirus in einer Shisha-Bar

Der Profi des FC Schalke 04, dessen Abwehr-Talent Malick Thiaw (18) ins Visier des FC Liverpool gerückt ist, soll laut Informationen der Bild in der Nacht von Donnerstag auf Freitag (20. März) in Shisha-Bar "Buddy Bar" in der Innenstadt von Essen gefeiert haben. 

Nach Beschwerden einiger Anwohner beendete die Polizei die Veranstaltung gegen 1.30 Uhr. Gemäß den aktuellen Vorschriften im Zuge der Coronakrise, die nun auch die Schalke-Reiseplanung im Sommer über den Haufen wirft, hätte die Bar spätestens um 18 Uhr geschlossen sein müssen.

Schalke-Profi Amine Harit wurde beim Feiern in eine Shisha-Bar erwischt.

Amine Harit: Schalke-Sportvorstand Jochen Schneider bestätigt den Vorfall

Neben Amine Harit seien auch noch zehn weitere Personen vor Ort gewesen. Für den Betreiber gab es laut Bild eine Strafanzeige, der Schalke-Profi und die anderen Gäste kamen mit einer mündlichen Verwarnung davon. 

S04-Sportvorstand Jochen Schneider (49) bestätige den Vorfall gegenüber der Bild: "Es stimmt, Amine war mit einem Bekannten dort, weil ihm zu Hause die Decke auf den Kopf gefallen ist. Es war ein Fehler, den hat er jetzt auch eingesehen. Ich habe ihm noch mal den Ernst der aktuellen Lage vor Augen geführt."

Coronavirus: Schalke-Profis trainieren derzeit im Home-Office

Als Wiedergutmachung für seinen Aussetzer soll der 22-Jährige nun eine Spende an einen wohltätigen Zweck planen. Wegen des Coronavirus arbeiten die Spieler des FC Schalke 04 aktuell im Home-Office. Statt eines Mannschaftstrainings absolvieren die Akteure momentan lediglich individuelle Einheiten in den eigenen vier Wänden. 

Amine Harit (Schalke 04): Bar-Ausflug ist nicht der erste Aussetzer des S04-Spielers 

Nachdem Amine Harit in dieser Saison in erster Linie mit starken Leistungen aufgefallen war (14 Torbeteiligungen in 27 Pflichtspielen), folgte nun in Essen also wieder eine Verfehlung. Und das ist nicht sein erster Aussetzer. 

So war der Marokkaner im Sommer 2018 in seinem Heimatland an einen Autounfall beteiligt gewesen, bei dem eine Person starb. Damals wurde er zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.