Alexander Rosen von der TSG Hoffenheim: "Habe ich Schalke abgesagt?"

+
Alexander Rosen ist Manager bei der TSG Hoffenheim. Foto: Thomas Frey/dpa

Schalke sucht unter anderem noch immer einen Sportdirektor. Wird es Alexander Rosen von der TSG Hoffenheim? Jetzt mehr erfahren.

Qualität geht vor Zeit, hat Jochen Schneider mehrfach betont. Der Sportvorstand vom FC Schalke 04 möchte einen Trainer, einen Sportdirektor und einen Technischen Direktor verpflichten. Einer der Kandidaten soll Manager Alexander Rosen von der TSG Hoffenheim (gewesen) sein.

"Habe ich Schalke abgesagt?" entgegnet Alexander Rosen auf die Frage zu seiner Absage an den S04 im Interview mit der Bild. "Lassen wir das mal offen, denn ich kommentiere grundsätzlich keine Spekulationen, auch nicht um die eigene Person."

Bei der TSG Hoffenheim hat der frisch gebackene 40-Jährige einen laufenden Vertrag bis zum 30. Juni 2020. Will er seinen Kontrakt verlängern?

"Ich weiß, dass die TSG daran Interesse hat und ich weiß genau, was ich hier habe. Wir sind im Austausch", sagte Alexander Rosen im Bild-Interview weiter.

Alexander Rosen arbeitet seit sechs Jahren bei der TSG Hoffenheim

Seit mittlerweile sechs Jahren ist der derzeitige Manager in Sinsheim angestellt. Es klingt zunächst so, als ob noch weitere Jahre folgen.

"Es zieht mich hier nicht weg, ich bin auch nicht unruhig. Ich bin zwar schon sechs Jahre dabei, aber ich bin ja trotzdem erst 40. Ich habe Zeit. Es muss schon viel passen, damit es einmal soweit kommt", so Alexander Rosen weiter, ehe er Raum für Spekulationen lässt.

"Aber ganz ehrlich geantwortet: Ja, ein gewisser Reiz ist da schon im Hinterkopf, wenn es wirklich irgendwann einmal in der Zukunft die Option für ein völlig anderes Level geben sollte."

Derzeit reizt Rosen ein anderes Level

Nach aktuellen Maßstäben wäre Schalke für Alexander Rosen kein völlig anderes Level als die TSG Hoffenheim. Ganz gleich, ob der 40-Jährige nun abgesagt hat oder nicht, scheinen die Königsblauen sich also noch weiter umschauen zu müssen.

Aktuelle S04-Themen:

Doch die Alternativen werden in diesen Tagen nicht mehr. Ein anderer Kandidat auf den Posten des Sportdirektors, Christoph Metzelder, scheint in sehr guten Gesprächen mit RB Leipzig zu sein.