Nach der Entscheidung von Nübel

"Verstehen müssen wir es indes nicht" - Dienstleister nimmt mit kuriosem Statement Schalke und Jochen Schneider auf den Arm

+
Securitas nimmt Jochen Schneider und den FC Schalke 04 auf den Arm.

Das Transfer-Wirrwarr rund um Alexander Nübel, den FC Schalke 04 und Bayern München hat echten Unterhaltungsfaktor. Das zeigt auch das Statement des scheidenden S04-Dienstleisters Securitas.

  • Alexander Nübel wechselt im Sommer vom FC Schalke 04 zum FC Bayern München.
  • Die vermutete Einsatzgarantie für den Torhüter gibt es beim Rekordmeister offenbar doch nicht.
  • Securitas nimmt diesbezüglich mit einer Pressemitteilung den S04 und Jochen Schneider auf den Arm.

Update, Freitag (17. Januar), 14.52 Uhr: Der FC Schalke 04 und der Sicherheitsdienstleister Securitas gehen ab der kommenden Saison getrennte Wege. Das haben sowohl der Verein als auch das Unternehmen bereits bestätigt. Der Kreativitätspreis für die beste Pressemitteilung dazu geht definitiv an Securitas.

Wie bei Alexander Nübel: Securitas nimmt Jochen Schneider und den FC Schalke 04 auf den Arm

Denn Securitas Sport & Event-Geschäftsführer Dirk Dernbach kommentiert den Entschluss des Vereins nahezu identisch, wie Jochen Schneider im Dezember die Entscheidung von Alexander Nübel (23), zum FC Bayern München zu wechseln. Die Passage im Wortlaut:

"Nach allen Gesprächen, die wir in den letzten Monaten mit Schalke geführt haben, sind wir über diesen Entschluss nicht sehr überrascht und respektieren diesen selbstverständlich. Verstehen müssen wir die Entscheidung indes nicht. Ich bin überzeugt, dass Schalke und Securitas bis Saisonende alles für die Sicherheit im Stadion tun werden. Ab Sommer 2020 werden wir unseren eingeschlagenen Weg dann auch ohne diesen Auftrag konsequent fortsetzen."

Die komplette Mitteilung von Securitas findet ihr hier. Ab dem 1. Juli 2020 wird sich das Gelsenkirchener Unternehmen Stölting für die Sicherheit im Schalker Stadion verantwortlich zeichnen.

Update, Freitag (17. Januar), 7.35 Uhr: Das ist mal ein echter Paukenschlag, der den Transfer von Alexander Nübel (23) zum FC Bayern München in einem ganz anderen Licht erscheinen lässt. Wie die Bild (Bezahlschranke) in Person von Alfred Draxler (66) berichtet, hat der gebürtige Paderborner doch keine Einsatzgarantie in seinem Vertrag beim Rekordmeister verankert.

Alexander Nübel: Ohne Einsatzgarantie von Schalke 04 zum FC Bayern München?

Demnach habe Sportdirektor Hasan Salihamidzic (43) eine Einsatzgarantie (rund acht bis zehn Spiele) bestenfalls "in Aussicht gestellt". Dabei hat er die Rechnung aber offenbar ohne Manuel Neuer (33) gemacht. Denn der machte seiner Abneigung gegenüber einer Arbeitsteilung nicht nur öffentlich, sondern auch intern Luft.

France Football berichetet sogar, dass in einem Gespräch zwischen Manuel Neuer und Hasan Salihamidzic der Satz "Solange ich hier bin, werde ich alle Spiele bestreiten, ganz egal, ob es sich um Pflichtspiele oder Freundschaftsspiele handelt" gefallen sein soll. Nach Informationen der tz hat es einen handfesten Krach zwischen dem Keeper und dem Sportdirektor gegeben.

Auch der Vorstand von Bayern München habe sich laut Bild am Ende auf die Seite des Kapitäns gestellt und eine Einsatzgarantie abgelehnt. Alexander Nübel wird sich nun also wohl ausschließlich mit sportlicher Leistung seine Einsätze im Kasten des Tabellendritten verdienen müssen. Ein ambitioniertes Vorhaben, angesichts der momentanen Form von Manuel Neuer.

Update, Donnerstag (16. Januar), 14.18 Uhr: Die Diskussionen schaukeln sich immer weiter hoch. Nun schaltet sich der nächste Berater ein.

Transfer zum FC Bayern München: Berater von Alexander Nübel gibt Kurz-Interview

"Ich bin nicht sein Berater, aber ich gehöre zu der Berater-Agentur von ihm und war in die Überlegungen für die Zukunft mit einbezogen und habe mitgewirkt", sagt Michael Schulz (58) in einem Video-Gespräch mit WDR-Moderator Sven Pistor (47). Es ist nur der Anfang eines kurzen, aber unterhaltsamen Interviews rund um die Anschuldigungen zum Transfer von Alexander Nübel zum FC Bayern München.

Michael Schulz war selbst jahrelang Fußball-Profi. Unter anderem spielte der ehemalige Abwehrspieler für den 1. FC Kaiserslautern, Borussia Dortmund und Werder Bremen.

Berater von Alexander Nübel werden wegen Transfer bedroht

"Wir sind mittlerweile an einem Punkt angekommen, an dem wir regelrecht bedroht werden. Schuld daran sind die vermeintlichen Fachkommentare von Experten, dass Alexander Nübel dumm sei und von geldgeilen Beratern in die Irre geführt wird. Das ist aber definitiv nicht der Fall", wehrt sich Michael Schulz.

Der 58-Jährige sagt, dass es völlig in Ordnung sei, wenn man sportlich über die Entscheidung diskutiere. "Dass der Transfer aber nur wegen geldgeiler Berater zustande gekommen ist, weisen wir auf das Schärfste zurück."

Alexander Nübel: Berater wurden mit Millionen-Beträgen für Transfer gelockt

Danach gibt Michael Schulz pikante Einblicke in die Verhandlungen zuvor. "Wir sind mit siebenstelligen Beträgen praktisch hofiert worden, um Alexander Nübel bei anderen Klubs unterzubringen. Das weiß Alex auch. Wenn also etwas keine Rolle spielt, dann das Geld. Weder für uns noch für Alex."

Dass die Diskussionen zuletzt sich trotzdem hochschaukelten, liege an "völlig hirnlosen Kommentaren einiger Pseudo-Fachleuten, die überhaupt nicht im Thema waren", klagt Michael Schulz an. "Alex wird als Dummkopf dargestellt. Diese Leute kennen den Jungen nicht, der ein hochintelligenter Junge ist und einen sehr ausgeprägten Ehrgeiz hat", so der Ex-Fußball-Profi weiter.

Berater von Alexander Nübel: Es ging nicht um das Geld

Der Berater von Alexander Nübel erklärt weiter: "Die Entscheidung war wohlüberlegt. Ob sie gut oder schlecht war, werden wir sehen. Aber eines kann ich schwören: Es ging nicht um das Geld."

Auch Schalkes ehemaliger Sportvorstand Christian Heidel (56) bekommt sein Fett in dem Interview weg. "Als Alex vor zwei Jahren noch nicht gespielt hat und sein Stern erst so langsam aufging, hätten wir sofort unterschrieben. Wir haben förmlich darauf gewartet, dass uns eine Vertragsverlängerung vorgelegt wird und wir haben uns sogar darum gekümmert, was eigentlich falsch ist."

FC Schalke 04 dachte, Vertrag von Alexander Nübel ginge bis 2021

Jeder kenne die "Ur-Geschichte. Wir wurden nicht zurückgerufen, weil der FC Schalke 04 der Meinung war, dass der Vertrag von Alexander Nübel noch bis 2021 gültig ist." Michael Schulz wisse, dass Christian Heidel "damals Manager war. Ich weiß nicht, wer dafür verantwortlich war."

Auf alle Fälle sei man einem "Irrtum aufgesessen. Es gab kein Vertragsangebot, obwohl wir verlängern wollten. Schalke hat es mehrere Monate verpasst, obwohl wir drum gebeten haben."

Transfer: FC Bayern München wurde auf Alexander Nübel aufmerksam

Danach habe Alexander Nübel "konsequent und gut gespielt. Dass dann andere Vereine ins Spiel kamen, ist logisch", so Michael Schulz. Unter anderem dann offenbar der FC Bayern München

Für Michael Schulz liegt daher auf der Hand, dass "damals einzig und allein der FC Schalke 04 die Schuld getragen hat. Damals, nicht heute." Der FC Schalke 04 hat indes mit Michael Gregoritsch eine neue Allzweckwaffe für den Sturm gefunden.

Update, Mittwoch (15. Januar), 17.02 Uhr: Es wird nicht ruhiger um Alexander Nübel (23). Kulttrainer Peter Neururer (64) kritisiert im WDR2-Podcast "Einfach Fußball" die Entscheidung des Noch-Schalkers scharf. Noch mehr bekommt allerdings Nübels Berater Stefan Backs sein Fett weg.

Peter Neururer knüpft sich im WDR2-Podcast Alexander Nübel und dessen Berater vor

Zwar mache Alexander Nübel finanziell alles richtig. Sportlich sei er allerdings "der am schlechtesten beratene Spieler Deutschlands." Der kurzzeitige S04-Kapitän werde laut Peter Neururer "so lange auf der Bank sitzen, wie Neuer Lust hat zu kicken."

Peter Neururer hält nicht viel von Alexander Nübels Entscheidung - noch weniger von dessen Berater.

Update, Mittwoch (15. Januar), 11.38 Uhr: Zuletzt zeigte sich sogar Bundestrainer Joachim Löw (59) irritiert über den Wechsel. Der 59-Jährige ist nicht der Einzige.

Alexander Nübel wird beim FC Bayern München Konkurrent von Manuel Neuer

Fußball-Deutschland fragt sich: Warum hat Alexander Nübel (23) den Transfer zum FC Bayern München zugestimmt? Schließlich hat Manuel Neuer (33) dort noch vor, einige Jahre zu spielen.

Zuletzt hielten sich hartnäckig die Gerüchte, wonach dem Noch-Torhüter der Königsblauen Einsätze ab kommenden Sommer vertraglich zugesichert wurden. Verantwortliche vom FC Bayern wichen Nachfragen dazu bislang aus, dementierten die Meldungen aber auch nicht. 

Alexander Nübel: Berater spricht über Transfer zum FC Bayern München

Nun bekommen die Gerüchte neue Nahrung. Ausgerechnet durch den Berater von Alexander Nübel (23), der den Deal mit dem FC Bayern München eingestielt hat. 

Gegenüber dem Sport-Informations-Dienst (SID) bestätigte Stefan Backs eine entsprechende Zusage zwar nicht. "Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich mich zu Vertragsinhalten nicht äußern werde." Doch der Zusatz lässt tief blicken.

FC Bayern München: Schlüssiges Konzept für Alexander Nübel

"Aber es dürfte jedem klar sein, dass Bayern München auch dazu ein schlüssiges Konzept vorgelegt hat, sonst hätte Alex nicht zugesagt", so Backs gegenüber dem SID weiter. Ein schlüssiges Konzept wie beispielsweise mindestens 15 Pflichtspiele pro Saison.

Update, Dienstag (14. Januar), 15.06 Uhr: Hat sich Alexander Nübel (23) mit seiner Entscheidung zum FC Bayern München zu wechseln selbst das Tor zur Nationalelf zugeschlagen? Bundestrainer Jogi Löw (59) zeigte beim Neujahrsempfang der Deutschen Fußball Liga (DFL) wenig Verständnis für die Entscheidung des 23-Jährigen.

Bundestrainer Jogi Löw kritisiert die Entscheidung von Alexander Nübel.

Alexander Nübel irritiert mit seiner Entscheidung Bundestrainer Jogi Löw

"Grundsätzlich bin ich ein Befürworter davon, dass junge Spieler so viele Spielanteile wie möglich bekommen. So können sie sich besser entwickeln", so Jogi Löw. Genau die wird Alexander Nübel aber, selbst wenn er einige garantierte Einsätze bekommt, beim FC Bayern München nicht erhalten.

Noch deutlicher wurde der Bundestrainer im zweiten Teil seines Statements. "Wenn ein Spieler mit 20, 21 Jahren zwei oder drei Jahre auf der Bank sitzt, weiß ich nicht, ob das nützlich ist." Einsätze in der A-Nationalmannschaft scheinen für den gebürtigen Paderborner zunächst in die Ferne gerückt zu sein.

Update, Dienstag (14. Januar), 12.24 Uhr: Ehemalige und baldige Weggefährten äußern sich zu Hauf zum anstehenden Wechsel Alexander Nübels zum FC Bayern München. Wie aber sieht es mit aktuellen Mannschaftskollegen aus?

Transfer von Alexander Nübel zum FC Bayern München schlägt hohe Wellen

Natürlich werden die Spieler des FC Schalke 04 - das Spiel gegen Borussia Mönchengladbach im Live-Ticker - in derzeitigen Interviews alle auf Alexander Nübel (23) angesprochen. Der feststehende Transfer im kommenden Sommer zum FC Bayern München schlägt schließlich hohe Wellen. 

Kaum einer der aktuellen S04-Spieler kritisiert dabei öffentlich die Entscheidung des talentierten Torhüters. Dabei scheint auch nicht jedem von ihnen der Beweggrund sehr klar.

FC Schalke 04: Ahmed Kutucu versteht Wechsel von Alexander Nübel nicht

"Das weiß ich nicht", antwortet so beispielsweise S04-Liebling Ahmed Kutucu (19) im Interview gegenüber dem Sportbuzzer auf die Frage, wieso der Torwart den Klub verlasse. Das Talent der Königsblauen versucht es aber zu erklären.

"Jeder Fußballer hat unterschiedliche Wünsche und Vorstellungen, was die eigene Karriere angelangt." Wie Kritik klingt das nicht. Anders klingt es da schon in der nächsten Antwort auf die Frage, ob die "Knappen" nur eine Durchgangsstation seien.

FC Schalke 04 für Ahmed Kutucu keine Durchgangsstation

"Für mich nicht! Ich bin hier, ich will hier spielen - weil ich Schalke lebe."

Update, Sonntag (12. Januar), 16.43 Uhr: Gelsenkirchen - War Geld der ausschlaggebende Grund für den Wechsel von Alexander Nübel zum FC Bayern? Zumindest Christian Heidel sieht das so.

Der ehemalige Schalke-Sportvorstand Christian Heidel hat eine klare Meinung zum Transfer von Alexander Nübel.

Ex-Schalke-Sportvorstand Christian Heidel: "Da hat Schalke null Chancen"

Im Interview mit dem kicker verriet der ehemalige Schalke-Sportvorstand, dass Schalke bereits im Sommer 2018 mit Leon Goretzka einen Leistungsträger aus finanziellen Gründen in Richtung München verlor. Er habe alles versucht, um das Mittelfeld-Talent beim S04, dessen Transferpolitik RUHR24-Redakteur Christian Keiter riskant und alternativlos zugleich findet, zu halten. Am Ende sei er chancenlos gewesen: "Ich kann kein Geld drucken", so Christian Heidel.

Topspieler ziehe es eben zu Vereinen wie dem FC Bayern. Auch Alexander Nübel ist nach der Meinung von Christian Heidel dem Ruf des Geldes gefolgt: "Wirtschaftlich ist das eine andere Liga. Da hat Schalke null Chancen. Das sieht man jetzt wieder an Alex Nübel".

Update, Freitag (10. Januar), 15.42 Uhr: Der frühere S04-Torhüter Timon Wellenreuther (24) zeigt wenig Verständnis für die Entscheidung von Alexander Nübel, als Nummer zwei in München anzuheuern. "Das ist seine Entscheidung, ich kann sie nicht nachvollziehen", erklärt der 24-Jährige im kicker.

Ex-Schalke-Keeper Timon Wellenreuther hat kein Verständnis für Alexander Nübel

Timon Wellenreuther ist inzwischen Stammspieler beim niederländischen Erstligisten Willem II Tilburg und verzeichnete dort zuletzt den besten Notenschnitt aller Torhüter der Liga. Zuvor war der gebürtige Karslruher von 2013 bis 2017 für den FC Schalke 04 aktiv.

Update, Freitag (10. Januar), 08.24 Uhr: Fußball-Deutschland fragt sich seit Wochen: Warum wechselt Alexander Nübel (23) zum FC Bayern München, wo Manuel Neuer (33) die unumstrittene Nummer eins ist und dieser seinen 2021 auslaufenden Vertrag sogar noch verlängern will und soll?

Alexander Nübel: Konkurrenzkampf beim FC Bayern München mit Manuel Neuer

Beim FC Schalke 04 wäre Alexander Nübel vermutlich Kapitän geblieben und einen Stammplatz wäre ihm wohl auch sicher gewesen. Stattdessen aber wählt er den vermeintlich schwierigeren Weg und den Konkurrenzkampf mit einem der besten Torhüter der Welt bei einer der besten Mannschaften der Welt.

Ist aber alles vielleicht gar nicht so schwer, wie es auf den ersten Blick aussieht? Es kommen immer mehr Details rund um den Deal ans Tageslicht.

Alexander Nübel: Schriftliche Zusicherung über Einsätze beim FC Bayern?

Jetzt berichtet Sport1, dass Alexander Nübel beim FC Bayern München eine schriftliche (!) Zusicherung über Einsätze ab der kommenden Saison hat. Der Deutsche Meister teilte auf Nachfrage mit, dass man sich zu Vertragsdetails nicht äußern würde. Ein Dementi klingt anders.

Zuvor hatte bereits schon einmal die Sport Bild berichtet, wonach FCB-Sportdirektor Hasan Salihamidzic (43) von Manuel Neuer verlangt haben soll, seinem kommenden Kontrahenten 15 Spiele zu überlassen. Der deutsche Nationaltorwart lehnte das nicht nur wenig überraschend ab, sondern war anschließend auch mächtig sauer, dass die Details aus diesem Gespräch sogar in die Öffentlichkeit gerieten.

FC Bayern München: Manuel Neuer muss für Alexander Nübel weichen

Wie reagiert Manuel Neuer, der selbst einst vom FC Schalke 04 zum FC Bayern München wechselte, wenn der Plan des FC Bayern dann auch tatsächlich in die Tat umgesetzt werden soll? Experten mutmaßen bereits, dass Alexander Nübel DFB-Pokal- sowie ausgewählte Bundesligaspiele erhalten könnte.

Vor dem Hintergrund, dass Manuel Neuer in der vergangenen Saison häufiger und auch längerfristig verletzt ausfiel, ist der Plan des Deutschen Rekordmeisters nur logisch, rechtzeitig sich um sehr guten Ersatz zu bemühen. Sport1 berichtet, wonach Hasan Salihamidzic Alexander Nübel den "schlüssigsten und erstrebenswertesten Karriere-Plan vorgelegt" haben soll.

FC Bayern München will mit Manuel Neuer verlängern

Überdenkt Manuel Neuer womöglich jetzt noch einmal seine Pläne, seinen Vertrag zu verlängern? Wie reagiert er auf die Zusicherung an Alexander Nübel, dass dieser Einsätze beim FC Bayern München garantiert bekommen haben soll? Wie geht der Trainer damit um?

Fragen über Fragen, die für Explosionsgefahr beim Deutschen Rekordmeister sorgen können. Der Torhüter des FC Schalke 04 hingegen kann sich schon fast entspannt zurücklehnen.

Hasan Salihamidzic schwärmt von Alexander Nübel

"Der Transfer von Alexander Nübel ist strategisch und qualitativ ein Riesen-Gewinn für den FC Bayern. Manuel ist aber unsere Nummer eins, und Alexander weiß das. Er ist ehrgeizig, sehr selbstbewusst, wird sich aber unterordnen. Er freut sich auf die Zusammenarbeit mit Manuel", so Hasan Salihamidzic ausweichend auf die Nachfrage zu möglichen Zusicherungen für das Torwart-Talent des S04. 

Update, Donnerstag (9. Januar), 16.51 Uhr: FC-Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic (43) hat eine angebliche Zusicherung an Schalke-Torwart Alexander Nübel (23) für Einsatzzeiten beim FC Bayern München in der kommenden Saison nicht bestätigt. "Wir reden nicht von irgendwelchen Zusagen", erklärte der 43-Jährige im Trainingslager des Rekordmeisters in Katar.

Hasan Salihamidzic (l.) mit Oliver Kahn im Trainingslager der Bayern in Katar.

Hasan Salihamidzic: Alexander Nübel wird sich beim FC Bayern München unterordnen

Zudem versicherte er, dass der FC Bayern München weiterhin großes Interesse daran hat, den Vertrag mit Manuel Neuer (33) zu verlängern. Was bedeutet das für Alexander Nübel?

"Alexander Nübel ist ehrgeizig, er ist sehr selbstbewusst, aber er wird sich unterordnen. Er freut sich auf die Zusammenarbeit mit Manuel Neuer."

Gleichzeitig versichert Hasan Salihamidzic, dass die Verpflichtung des Noch-Schalkers für die Mannschaft ein Gewinn sein wird. Es bleibt abzuwarten, ob das auch umgekehrt gilt.

Update, Mittwoch (8. Januar), 09.02 Uhr: Oliver Kahn (50) wurde am Dienstag (7. Januar) beim FC Bayern München als neues Vorstandsmitglied vorgestellt. Ab dem 1. Januar 2022 soll er die Nachfolge vom Vorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge (64) antreten.

FC Schalke 04: Alexander Nübel wird Konkurrent von Manuel Neuer

Natürlich wurde Oliver Kahn auch auf die Torwart-Diskussion um Manuel Neuer und Alexander Nübel angesprochen. Letzterer wechselt bekanntlich im Sommer ablösefrei vom FC Schalke 04, der auch für Ozan Kabak möglicherweise nur ein Sprungbrett ist, zum FC Bayern München.

Der Transfer schlägt weiter hohe Wellen. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass Manuel Neuer angekündigt hat, seinen 2021 auslaufenden Vertrag verlängern und zwischendurch keine Spiele an seinen künftigen neuen Konkurrenten abtreten zu wollen.

Oliver Kahn: FC Bayern München musste bei Alexander Nübel zuschlagen

"Wenn Alexander Nübel zu haben ist, dann müssen wir einfach einen so großartigen Torwart dann auch verpflichten", stellte Oliver Kahn bei seiner Vorstellung unmissverständlich fest. Dass der derzeitige Torhüter des FC Schalke 04 ein großes Talent ist, ist unbestritten. Das sieht offenbar auch das neueste Vorstandsmitglied des FC Bayern München so.

Gleichzeitig stellte der dreimalige Welttorhüter aber überraschend deutlich fest, dass die Rangfolge beim Deutschen Rekordmeister klar definiert ist. "Alexander Nübel hat sich ja auch schon relativ klar geäußert, dass er eben auch erst bereit ist, sich hinten anzustellen, dass er bereit ist, auch erst mal zu lernen. Zu lernen von Manuel Neuer, über dessen Qualitäten wir nicht viel diskutieren müssen."

Oliver Kahn: Alexander Nübel muss sich hinter Manuel Neuer anstellen

Damit ist ganz klar festgehalten: Manuel Neuer bleibt beim FC Bayern München vorerst die unumstrittene Nummer eins. Alexander Nübel, der ein finanziell besseres Angebot vom FC Schalke 04 zur Vertragsverlängerung inklusive Ausstiegsklausel vorliegen hatte, muss sich definitiv hinten anstellen.

Update, Dienstag (7. Januar), 10.59 Uhr: Dass der FC Bayern München ab Sommer Alexander Nübel (23) unter Vertrag stehen hat, überrascht Manuel Neuer (33), der bekanntlich das Tor des Deutschen Rekordmeisters hütet. Schließlich habe der 33-Jährige zum einen vor, noch einige Jahre zu spielen. Zum anderen will er jedes Spiel absolvieren.

Alexander Nübel: Manuel Neuer mit Machtwort und Seitenhiebe

Heißt auch: Alexander Nübel soll nicht, wie kolportiert wird, eine Anzahl von Spielen bekommen, um Spielpraxis zu erhalten. "Über Gespräche hinter verschlossenen Türen - und wenn Brazzo und ich nur alleine saßen - sollte man nichts sagen. Bei mir kommt nichts raus. Alle anderen sollen machen, was sie wollen", sagte Manuel Neuer am Montag (6. Januar) in einer Medienrunde im Trainingslager in Doha über vermeintliche Absprachen zwischen dem FCB-Sportdirektor Hasan Salihamidzic (43) und Alexander Nübel.

Manuel Neuer (l.) bekommt ab Sommer beim FC Bayern München Konkurrenz von Alexander Nübel, der den FC Schalke 04 ablösefrei verlassen wird.

Nicht die einzige deutliche Aussage des deutschen Nationaltorhüters zum neuesten Transfer seines Arbeitgebers. Sein Machtwort und seine Seitenhiebe hatten es in sich - wenngleich sie ruhig und sachlich vorgetragen wurden. Für den Berater vom Torhüter des FC Schalke 04 war das keine Überraschung.

Alexander Nübel: Berater vom Torwart des FC Schalke 04 reagiert

"Manuel Neuer wäre nicht das geworden, was er heute ist: eine starke Persönlichkeit. Das hat man heute gesehen", sagte Stefan Backs gegenüber dem kicker. Die Aussagen des Torwarts seien "absolut verständlich für einen Bayern-Kapitän, der in diesem Verein eine exponierte Rolle hat und niemals freiwillig auf Spiele verzichtet."

Update, Montag (6. Januar), 21.10 Uhr: Neben der Kritik am Wechsel von Alexander Nübel (23) zum FC Bayern München, hat sich Clemens Tönnies (63) im Schalker Trainingslager auch zur Situation von Manuel Neuer (33) geäußert. Der FCB-Torhüter machte bereits klar, sich beim Deutschen Rekordmeister nicht von der Torwart-Position verdrängen lassen zu wollen. Der Aufsichtsratsvorsitzender des FC Schalke 04 bringt für den ehemaligen S04-Keeper Verständnis auf.

Schalke-Boss Clemens Tönnies über Manuel Neuer und Alexander Nübel

„Ich habe einen sehr engen Kontakt zu Manuel und ich verstehe ihn, wenn er sagt: Ich bin der Stammkeeper und will das auch bleiben. Er ist topfit und in der Form seines Lebens“, sagte Clemens Tönnies in einer Medienrunde. Zugleich stellt der 63-Jährige klar, dass ein Manuel Neuer auf der bayerischen Ersatzbank alle wundern würde.

Erstmeldung, Montag (6. Januar), 15.30 Uhr: Gelsenkirchen/München - Der Wechsel von Alexander Nübel (23) im kommenden Sommer vom FC Schalke 04 zum FC Bayern München sorgt weiterhin für Aufsehen. Der 23-Jährige hat einen Fünf-Jahres-Vertrag unterschrieben und kostet dem Deutschen Rekordmeister wegen des auslaufenden Kontrakts beim S04 keinen Cent Ablöse.

Transfer von Alexander Nübel zum FC Bayern München schlägt hohe Wellen

Die Reaktionen der Schalke-Fans über den Wechsel von Alexander Nübel zum FC Bayern München ließen natürlich nicht lange auf sich warten. Viele wundern sich vor allem über den Zeitpunkt des Transfers, schließlich will Manuel Neuer (33) noch einige Jahre im Tor stehen. 

Der gebürtige Gelsenkirchener hat sich nun erstmals öffentlich zu dem Wechsel seines baldigen Kontrahenten geäußert. In einer Medienrunde im Trainingslager in Doha sprach der 33-Jährige ein Machtwort und schickte zugleich erste Seitenhiebe in Richtung des Torhüters der Königsblauen.

Alexander Nübel laut Manuel Neuer ein Top-Torwart

"Alexander Nübel ist ein Top-Torwart, dem vielleicht auch irgendwann die Zukunft gehört", sagte Manuel Neuer. Wer den deutschen Nationaltorhüter kennt, weiß, dass die Worte "vielleicht" und "irgendwann" nicht zufällig herausrutschten. 

Angeblich plant der FC Bayern München aber, dass Alexander Nübel bereits in der kommenden Saison für ausgewählte Spiele Einsatzzeiten bekommt. "Ich bin kein Statist, ich bin ein Protagonist", betont aber Manuel Neuer. "Ich bin Profi, ich will immer spielen."

Ihm sei klar, dass "es natürlich nicht meine Entscheidung" sei, ob er spiele oder nicht, sondern die des Trainers. Doch der, Hansi Flick (54), hält große Stücke auf seine aktuelle Nummer eins und bezeichnete ihn jüngst als "aktuell weltbesten Torhüter". 

Manuel Neuer, der nicht als Einziger den Weg vom FC Schalke 04 zum FC Bayern München einschlug, unterstrich in der Medienrunde, dass es ihm bei einer möglichen Vertragsverlängerung wichtig sei, "wie der Weg weitergeht, auch mit Hansi Flick". Derzeit ist es alles andere als unrealistisch, dass Hansi Flick über den Sommer hinaus Trainer beim FCB bleibt. Sein eigener Kontrakt ist noch bis zum 30. Juni 2021 gültig. 

Transfer von Alexander Nübel ist für Manuel Neuer und seinen Vertrag "unerheblich"

Der Transfer von Alexander Nübel sei bei seinen Gedanken über eine Vertragsverlängerung "unerheblich", behauptet Manuel Neuer. Trotzdem schob der Torwart, der 2011 als unangefochtener Stammtorhüter vom FC Schalke 04 zum FC Bayern München wechselte, zu Nübels Wechsel nach: "Ich hätte es wahrscheinlich nicht so gemacht."

Video: Konkurrenz für Neuer? Alexander Nübel unterschreibt wechselt zu den Bayern

Denn er sei "ein Spieler gewesen, der immer spielen wollte, immer die Nummer eins sein" wollte. "Für mich als Manuel Neuer damals wollte ich immer spielen." Das dürfte Alexander Nübel grundsätzlich ähnlich sehen. Doch das kann er womöglich in naher Zukunft erst einmal maximal nur noch beim FC Schalke 04 in die Tat umsetzen. 

Obwohl das, wie es scheint, ebenfalls schwer werden könnte. Im ersten Schalke-Testspiel gegen VV St. Truiden stand Alexander Nübel nicht einmal im Kader. Dafür hatte der Verein anscheinend mehrere Gründe.