Skandal: Massenschlägerei bei Jugendspiel in Witten! Polizei spricht Platzverweis für ganzes Team aus

+
Massenschlägerei bei Jugendspiel in Witten. Foto: dpa

In Witten kam es am Wochenende zu einem Skandal. Ein Jugendfußballspiel endete in einer Massenschlägerei. Hier die Infos.

Wieder einmal ist ein Fußballspiel von einer Welle der Gewalt überschwemmt worden. Am Samstag (28. September) lieferten sich rund 30 Personen eine Massenschlägerei während eines Jugendspiels in Witten.

  • Der Schiedsrichter hat ein Jugendspiel in Witten abgebrochen.
  • Nach einer Tätlichkeit entwickelte sich eine Massenschlägerei.
  • Rund 30 Personen waren beteiligt.

Witten: Massenschlägerei bei Jugendspiel

Im Wullenstadion in Witten-Annen (Ennepe-Ruhr-Kreis) war am Wochenende einiges los, als die B-Jugendspieler des FSV Witten II auf die JSG Herbede/Heven trafen.

Leider nicht aufgrund der torreichen Partie (4:4 bis zur 65. Spielminute), sondern vielmehr wegen einer Massenschlägerei, die sich im Anschluss an eine Tätlichkeit eines Spielers ergab.

30 Personen an Massenschlägerei in Witten beteiligt

Das Fußballspiel der 15 bis 17-jährigen Jugendlichen entwickelte sich in der Folge zum Skandal. Nachdem der Schiedsrichter die zweite Rote Karte des Tages zeigen musste, gingen Spieler beider Mannschaften aufeinander los. Auch Betreuer und Zuschauer mischten sich ein.

Am Ende waren rund 30 Personen in die Massenschlägerei involviert. Es wurde geschubst, geschlagen, getreten - auch auf am Boden liegende Personen. Sogar ein Schirm wurde als Schlagwaffe benutzt. Der Unparteiische musste die Begegnung abbrechen und die herbeigerufene Wittener Polizei musste die Situation unter Kontrolle bringen. In Witten musste das SEK zuletzt sogar auf einen bewaffneten Mann schießen.

Witten: Platzverweise von der Polizei statt vom Schiedsrichter

Die Beamten trennten zunächst beide Lager voneinander und erteilten der Gastmannschaft einen Platzverweis. Sie "stellten Personalien fest und schrieben eine umfangreiche Anzeige", sagte Polizeisprecher Volker Schütte (60) gegenüber der Bild-Zeitung.

Bei der Massenschlägerei wurden nach Polizeiangaben mindestens zwei Personen verletzt. Bei einem Mann ist sogar der Backenzahn abgebrochen. Neben der Polizei muss sich jetzt wohl die Jugendspruchkammer mit dem Fall befassen.