Wetter in NRW

Wetter im Ruhrgebiet: Polarwirbel sorgt für milde Temperaturen - Regen erwartet

+
Sonne und Nebel im Ruhrgebiet.

Das Wetter im Ruhrgebiet bleibt mild. Der Deutsche Wetterdienst warnt erwartet zum Wochenstart Regen im Ruhrgebiet. Stellenweise kann es glatt werden.

  • Die Temperaturen im Ruhrgebiet bleiben mild.
  • An vielen Tagen war das Wetter sehr trüb und nebelig.
  • In der Nacht zu Montag erwartet der Wetterdienst Regen.

Update, Sonntag (26. Januar), 15.23 Uhr: Dieser Winter ist bislang deutlich zu warm. Das sagen die Experten vom Deutschen Wetterdienst (DWD). Grund dafür sei der sogenannte Polarwirbel. Dieses Tief nahe dem Nordpol sorge dafür, dass sich vergleichsweise warme Luft nach Mitteleuropa und Deutschland bewege. Der Polarwirbel habe auch für zurückliegende warme Winter gesorgt, etwa 2006/07 oder zuletzt 2013/14.

Am Sonntag bleibt es im Ruhrgebiet heiter und trocken bei bis zu 9 Grad. In der Nacht zu Montag erwartet der DWD Regen aus westlicher Richtung kommend. Die Temperaturen sollen jedoch im Plusbereich bleiben.

Ruhrgebiet: Frostiges Wetter, Warnung vor Nebel

Update, Samstag (25. Januar), 10.40 Uhr: Der Morgen ist frostig bei Temperaturen zwischen 0 und minus 4 Grad. Im Ruhrgebiet ist es am Samstag meist bedeckt, kann örtlich aber aufklaren. Wärmer als 4 Grad Celsius wird es jedoch nicht.

In der Nacht auf Sonntag warnt derDWD erneut vor Nebel in der Region. Die Sicht kann dabei unter 150 Metern liegen.

Wetter in NRW: Nebel im Ruhrgebiet - Frost sorgt für Glättegefahr

Update, Freitag (24. Januar), 6.50 Uhr: Nachdem der Nebel im Ruhrgebiet fast vollständig abgezogen ist, kommt es nun vor allem nachts zu Frost und Glätte. So warnt der DWD auch für die Nacht von Freitag auf Samstag (25. Januar) vor leichtem Frost und vereinzelter Glättegefahr. Die Temperaturen sinken dann auf zwischen 0 und minus 4 Grad.

Tagsüber ist das Wetter in NRW überwiegend bedeckt - es bleibt aber trocken. Streckenweise soll auch die Sonne raus kommen. Die Höchsttemperatur liegt bei 4 Grad.

Wetter im Ruhrgebiet: Frostige Temperaturen, aber trocken

Update, Donnerstag (23. Januar), 22.30 Uhr: Für die Nacht von Donnerstag auf Freitag (24. Januar) hat der DWD eine Warnung vor Frost herausgegeben. Sie gilt für das gesamte Ruhrgebiet bis um circa 10 Uhr am Freitag.

In Dortmund sollen die Temperaturen zum Beispiel auf bis zu -3 Grad sinken. Auch für Duisburg, Essen oder Bochum erwarten die Experten ähnliche Werte. In der Nacht soll es im Ruhrgebiet trocken bleiben. Es ist bewölkt. Achtung: Vor allem der Nachthimmel von Gelsenkirchen kann in der Nacht hell erleuchtet sein. Grund dafür ist eine Fackelaktivität in einer Ölraffinerie in Scholven.

Am Freitag erreichen die Temperaturen im Ruhrgebiet, wo es wegen des Coronavirus in NRW erste Hilfsaktionen zum Nähen und Verteilen von Mundschutz gibt, bis zu 4 Grad. Es bleibt trocken und bewölkt.

Wetter in Dortmund und Co: Im Ruhrgebiet bleibt es diesig

Update, Donnerstag (23. Januar), 6.40 Uhr: Auch wenn der Nebel im Ruhrgebiet heute teilweise nachlässt, muss laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) bis zum Vormittag sowie in der Nacht zu Freitag (24. Januar) gebietsweise immer noch mit diesigen Wetterverhältnissen gerechnet werden.

Wetter im Ruhrgebiet: Der Nebel bleibt, aber die Sonne kommt zurück

Ansonsten bestimmt eine mäßige kalte Luft das Wetter in NRW. Im Bergland kann es am Morgen zu leichtem Frost und Glätte durch gefrorene Nässe kommen. Im weiteren Tagesverlauf hält das Wetter nach dem Sprühregen am Mittwoch (22. Hanuar) wieder Auflockerungen und längere, sonnige Abschnitte bereit. Bei Temperaturen zwischen 2 und 6 Grad soll es trocken bleiben.

In der Nacht zu Freitag ist der Himmel überwiegend klar und es kühlt sich auf bis zu minus 6 Grad ab. Weiterhin kann es zu Nebelbildung kommen.

Wetter im Ruhrgebiet: DWD warnt erneut vor Nebel

Update, Mittwoch (22. Januar), 19.51 Uhr: Der Nebel im Ruhrgebiet will sich einfach nicht verziehen. Bereits über den gesamten Mittwoch hing die Nebelsuppe zäh über dem Revier. Am Mittwochabend hat der Deutsche Wetterdienst erneut eine Warnung für Teile des Ruhrgebiets vor Nebel herausgegeben. Die Warnung ist bis Donnerstag um 10 Uhr gültig. Sichtweiten von unter 150 Metern sind unter anderem in folgenden Städten möglich:

  • Bochum
  • Gelsenkirchen
  • Essen
  • Mülheim an der Ruhr
  • Duisburg
  • Oberhausen
  • Bottrop

Auch in der Nacht zum Donnerstag (23. Januar) und am Donnerstagvormittag soll es noch gebietsweise Nebel im Ruhrgebiet geben. Zwischen 2 und - 2 Grad soll es im Ruhrgebiet in der Nacht kalt werden. Achtung: Glätte durch überfrierende Nässe nach starker Taubildung und durch starke Reifablagerungen sind bis in den Donnerstagmorgen möglich. Am Donnerstag sind im Ruhrgebiet dann bis zu 5 Grad drin und es bleibt trocken bei überwiegend dichter Bewölung.

Update, Mittwoch (22. Januar), 6.19 Uhr: Heute Morgen und am Vormittag ist es in NRW stark bewölkt bis bedeckt, ortsweise kann es auch zu leichtem Sprühregen kommen. Vor allem im Osten und NordenNRWs besteht die Gefahr von gefrierendem Sprühregen, der dann auch für Glatteis sorgen könnte. Bei Temperaturen zwischen 0 und minus 5 Grad, kommt es teilsweise zu Reifenglätte und Nebel. Der Nebel kann teilsweise auch sehr stark sein, sodass die Sichtweite unter 150 Meter liegt.

Wetter im Ruhrgebiet: Nebel, Regen und Wolken bestimmen den Tag 

Bis 10 Uhr hatte der Deutsche Wetterdienst daher auch eine Warnung vor Nebel für weite Teile des Ruhrgebiets herausgegeben. Sowohl Dortmund, Bochum als auch Duisburg sind betroffen. Auch am Nachmittag verziehen sich die Wolken nicht, dafür soll es trocken bleiben bei schwachem Wind. Die Höchsttemperatur liegt bei 6 Grad. Die Nacht zum Donnerstag (23. Januar) bleibt ungemütlich. Es ist mit vielen Wolken, Nebel und Minusgraden zu rechnen, dafür allerdings weiterhin niederschlagsfrei. 

Update, Dienstag (21. Januar), 17.33 Uhr: Inzwischen gibt es eine weitere Warnung vom Deutschen Wetterdienst (DWD). Er warnt im Ruhrgebiet vor Frost, der am Dienstagabend (21. Januar) gegen 19 Uhr einsetzen und bis am kommenden Mittwochvormittag (22. Januar) bis 11 Uhr andauern soll. Die Temperaturen sinken in der Nacht zu Mittwoch auf 0 bis -5 Grad. Achtung: Es besteht die Gefahr durch Reifglätte! Davon sind im Ruhrgebiet unter anderem folgende Städte betroffen:

  • Unna
  • Dortmund
  • Recklinghausen
  • Herne
  • Bochum
  • Gelsenkirchen
  • Essen
  • Bottrop
  • Mülheim
  • Oberhausen
  • Duisburg
  • sowie die umliegenden Städte

Außerdem warnt der DWD vor folgender Gefahr in Teilen von ganz NRW: "In der Nacht zum Mittwoch bis in den Vormittag hinein stellenweise Nebel mit Sichtweiten teils unter 150 Metern." Am Mittwochfrüh gibt es im Norden von NRW örtlich Glatteis durch gefrierenden Sprühregen.

Update, Dienstag (21. Januar), 6.55 Uhr: Vor allem am Vormittag ist heute (21. Januar) weiterhin mit Nebel und Frost zu rechnen. Schon für die Nacht hatte der Deutsche Wetterdienst eine Warnung vor Nebel und Glätte herausgegeben. Vor allem Städte im Ruhrgebiet waren betroffen. 

Duisburg und Gelsenkirchen: Deutscher Wetterdienst warnt vor Nebel und Glätte

Für Gelsenkirchen und Duisburg wurden diese Warnungen verlängert. Bis 10 Uhr soll dort noch mit stellenweise dichtem Nebel und auch mit Glätte gerechnet werden. Nach der Nebelauflösung soll es heute bei Temperaturen um die 3 bis 6 Grad sonnig bleiben. Mit Regen ist nicht zu rechnen. 

In der Nacht zu Mittwoch (22. Januar) zieht es sich wieder zu und ortsweise kann es erneut zu Nebel und Glätte kommen. Die Temperaturen gehen auf knapp 1 Grad zurück.  

Update, Montag (20. Januar), 20.44 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst hat für viele Städte im Ruhrgebiet eine amtliche Warnung vor Nebel herausgegeben. Die Warnung gilt seit Montagabend 20 Uhr bis zum frühen Dienstagmorgen (21. Januar) um etwa 7 Uhr.

In dieser Zeit müssen die Menschen im Ruhrgebiet mit zähem Nebel rechnen. Stellenweise soll die Sichtweite laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) unter 150 Meter betragen. Von dichtem Nebel sind laut DWD unter anderem folgende Städte im Ruhrgebiet betroffen:

  • Essen
  • Duisburg
  • Herne
  • Gelsenkirchen
  • Bochum
  • Dortmund
  • Oberhausen
  • Mülheim
  • Recklinghausen
  • Bottrop

Aufgrund der frostigen Temperaturen besteht auch die Gefahr von gefrierender Nebelnässe. Auf Temperaturen zwischen -1 und -4 Grad soll das Thermometer in der Nacht im Ruhrgebiet sinken.

Update, Montag (20. Januar), 6.32 Uhr: Heute früh kann es in NRW erneut Frost bei bis zu minus 3 Grad geben. Es kann stellenweise also im gesamten Ruhrgebiet glatt werden. Das sagt der Deutsche Wetterdienst vorher. Ein Hochdruckgebiet von den britischen Inseln bringt über den Tag dann milde und feuchte Meeresluft zwischen 3 und 6 Grad.

Wetter im Ruhrgebiet: Warnung vor Glätte in NRW

Update, Sonntag (19. Januar), 21.20 Uhr: DerDeutsche Wetterdienst hat für heute Nacht erneut eine Wetter-Warnung herausgegeben - betroffen sind die meisten Großstädte im Ruhrgebiet. Der Grund sind Frost und Minusgrade. Die Warnung gilt von Sonntag (19.01.2020), 21.00 Uhr bis voraussichtlich Montag (20.01.2020), 10.00 Uhr. Die folgenden Städte sind von der Warnung betroffen:

  • Hamm
  • Herne
  • Dortmund
  • Bochum
  • Gelsenkirchen
  • Essen
  • Duisburg

Update, Sonntag (19. Januar), 10 Uhr: Die Wetterwarnung vom Deutschen Wetterdienst gilt noch bis 11 Uhr. In dieser Zeit wird noch vor Glätte durch überfrierende Nässe gewarnt. Im Tagesverlauf bleibt das Wetter bedeckt und es kann immer mal wieder zu Regen kommen bei kühlen 5 Grad.

Update, Samstag (18. Januar), 16 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst hat heute Nachmittag eine Wetter-Warnung für Dortmund herausgegeben. Sie gilt von Samstag (18. Januar), 18 Uhr bis Sonntag (19. Januar), 11 Uhr. Gewarnt wird vor Glätte durch überfrierende Nässe sowie leichten Schnee. Zusätzlich tritt leichter Frost zwischen 0 und -3 Grad auf. 

Update, Donnerstag (16. Januar), 6.41 Uhr: Nach dem tristen Wetter der letzte Tage, wird es heute endlich freundlicher - teilweise sogar sonnig. Dabei bleibt es niederschlagsfrei bei Höchstwerten bis 12 Grad. Der Wind bleibt heute recht schwach. Auch am Freitagmorgen (17. Januar) bleibt es zunächst noch recht heiter, im Laufe des Tages ziehen allerdings mehr und mehr Wolken auf bis es dann am Nachmittag auch zu Regen kommen kann. Auch am Freitag liegen die Temperaturen zwischen 9 und 12 Grad. 

Wetter im Ruhrgebiet: Sonne und heiter, statt Regen und Wolken 

Update, Mittwoch (15. Januar), 6.24 Uhr: Das Wetter im Ruhrgebiet bleibt heute ähnlich wie das Wetter der letzten Tage. Am Morgen startet es mit lockeren Wolken, während im Laufe des Tages mehr aufziehen. Auch mit Regen ist zu rechnen,  allerdings eher am Abend. Wie die letzten Tage, wird es heute auch wieder windig mit teils starken Böen, die zum Abend hin aber wieder schwächer werden. Die Temperaturen im Ruhrgebiet bleiben auch heute sehr mild mit Temperaturen bis zu 15 Grad.

Sonne, ohne Wind und Regen: Das Wetter im Ruhrgebiet wird freundlicher

In der Nacht zu Donnerstag bleibt es stark bewölkt, dafür lässt der Regen nach. Der Tiefstwert der Temperaturen liegt bei frischen 3 Grad. Am Donnerstag (16. Januar) wird es deutlich freundlicher und die Sonne zeigt sich endlich mal wieder, dazu bleibt es niederschlagsfrei und der Wind lässt nach. Die Temperaturen bleiben ähnlich mild wie heute bei maximal 12 Grad. 

Update, Dienstag (14. Januar), 6.21 Uhr: Auch heute wird die Sonne im Ruhrgebiet wohl selten zu sehen sein, den gesamten Tag über bleibt es sehr stark bewölkt und bedeckt, Auflockerungen wird es kaum geben. Vom Niederrhein bis zum Münsterland kann es dabei auch immer wieder zu Regen kommen, der von trockenen Abschnitten abgelöst wird. Bei Temperaturen zwischen 10 und 13 Grad bleibt es dabei eigentlich recht mild. 

Wetter: Teils stürmische Böen machen es im Ruhrgebiet ungemütlich

Durch den teils starken Wind könnten sich die Temperaturen aber auch ein wenig frischer anfühlen. Ortsweise ist mit stürmischen Böen zu rechnen. In der ersten Tageshälfte können die Windböen bis zu 60 km/h stark sein, über den Tag hinweg schwächen sie etwas ab, bevor sie am Abend dann wieder stärker werden. 

Auch in der Nacht zu Mittwoch (15. Januar) bleibt es stark bewölkt, windig und ortsweise regnerisch. Die Tiefsttemperaturen liegen bei 7 Grad. Die steigen im Laufe des Mittwochs dann ordentlich an, auf bis zu 14 Grad. 

Update, Montag (13. Januar), 17.06 Uhr: Zu dem eh schon schmuddeligen Wetter im Ruhrgebiet kommt nun auch noch eine amtliche Wetterwarnung hinzu. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Windböen. Die Warnung gilt ab heute Nacht, bis 10 Uhr am Dienstag (14. Januar) soll es stürmisch bleiben. 

In der Nacht zu Dienstag (14. Januar) erreicht Nordrhein-Westfalen der Ausläufer eines Sturmtiefs über dem Nordmeer. Der Wetterdienst erwartet Windböen von bis zu 60 km/h, teilweise sogar bis zu 80 km/h.

Ruhrgebiet: Winter ist nicht in Sicht - milde Temperaturen und wenig Sonne

Erstmeldung, Montag (13. Januar), 10.03 Uhr: Wolken, Wind und Regen haben uns im Ruhrgebiet die letzten Tage und Wochen schon begleitet und werden es wohl noch etwas länger. Für alle Winterfans: Der Winter wird wohl auch diese Woche nicht zu uns kommen, wenn man sich die Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes anschaut. Bei Temperaturen um die 7 bis 10 Grad bleibt es heute (13. Januar) recht mild, auch wenn die Sonne wohl nicht so richtig zum Vorschein kommen wird. 

Wolken, Wind und Regen bestimmen das Wetter heute im Ruhrgebiet

Denn für heute sind vor allem viele Wolken angesagt, örtlich kann es auch zu etwas Regen oder Sprühregen kommen. In der Nacht ändern sich die Temperaturen kaum, die Tiefstwerte liegen bei 5 bis 8 Grad. So richtig ungemütlich wird es dann erst morgen (14. Januar), dann kommt zu den vielen Wolken und dem Regen auch noch Wind dazu. Dafür wird es noch etwas milder als heute, mit Höchsttemperaturen um die 12 Grad.  

Mehr zum Thema