Schwerer Unfall auf der A1 in Werne: Mehrere Verletzte - Gaffer provozieren Folgeunfall

+
Schwerer Unfall auf der A1 in Werne bei Dortmund. Foto: Feuerwehr Werne

Auf der A1 in Werne nahe Dortmund hat es heute mehrmals gekracht. Gaffer auf der Autobahn haben den Unfall daraufhin noch verschlimmert. Hier mehr lesen.

Auf der A1 in Werne bei Dortmund musste die Feuerwehr am Samstag (19. Oktober) zu einem Großeinsatz anrücken. Denn bei einem Unfall krachten mehrere Autos ineinander.

  • Auf der A1 in Werne wurden am Samstag (19. Oktober) mehrere Personen verletzt, eine davon schwer.
  • Durch Gaffer passierte auf der Gegenfahrbahn ein Folgeunfall.
  • Die Autobahn war deshalb in beide Fahrtrichtungen für mehrere Stunden voll gesperrt.

Unfall auf der A1 in Werne: Polizei veröffentlicht neue Details

Update, Sonntag (20. Oktober), 13.44 Uhr: Nach dem Unfall auf der A1 in Werne mit Folgeunfall durch Gaffer hat die Polizei Dortmund neue Details veröffentlicht.

Der erste Zusammenprall soll sich demnach um 13.10 Uhr ereignet haben. Ein 61-Jähriger aus Aspach musste plötzlich verkehrsbedingt in seinem Auto abbremsen als er auf dem linken Fahrstreifen unterwegs war. Das bemerkte allerdings ein 28-Jähriger allerdings zu spät und musste daher nach rechts ausweichen.

Beim Ausweichmanöver touchierte er zunächst das Auto des 61-Jährigen und kollidierte danach mit einem 17-jährigen Fahranfänger aus Hamm, der mit Erwachsenen unterwegs war.

Nur rund eine Woche später, brannte auf der A1 bei Hagen ein Lkw lichterloh. Die Feuerwehr musste sogar gegen kleinere Explosionen kämpfen.

42.000 Euro Schaden durch den Zusammenprall mehrerer Autos auf der Autobahn

Aus bislang ungeklärter Ursache hat auch ein 22-Jähriger aus Alzey die bremsenden Autos auf der A1 in Werne zu spät bemerkt und krachte in das Fahrzeug des 61-Jährigen. Dabei wurden sowohl die drei Fahrer als auch die insgesamt drei Mitinsassen verletzt, eine Person davon schwer.

Aufgrund des Unfalls waren erst ab 14.45 Uhr wieder beide Fahrstreifen der A1 in Werne befahrbar. Der dabei entstandene Schaden beläuft sich laut der Polizei Dortmund auf etwa 42.000 Euro.

Zweiter Unfall auf der A1 in Werne ereignete sich fast zeitgleich

Fast zeitgleich kam es auf der Gegenfahrbahn in Richtung Bremen ebenfalls zu einem Unfall. Denn gegen 13.25 Uhr soll ein 60-Jähriger aus Warendorf mit seinem Pkw auf das Auto eines 62-Jährigen geknallt sein. Dabei wurde eine Beifahrerin leicht verletzt und in ein Krankenhaus gebracht.

Den bei diesem Unfall entstandenen Schaden schätzt die Polizei auf ungefähr 9.000 Euro. Außerdem musste der linke Fahrstreifen während der Unfallaufnahme gesperrt werden.

A1 in Werne: Gaffer provozieren zweiten Unfall

Gegen 13.12 Uhr knallte es zunächst auf der A1 in Fahrtrichtung Köln. Dort ist es zwischen den Abfahrten Hamm-Bockum/Werne und Hamm/Bergkamen zu einem heftigen Auffahrunfall mit mehreren Autos gekommen.

Fünf verunglückte Fahrzeuge mit 13 betroffenen Personen sind das schockierende Resultat des Unfalls. Fünf Personen verletzten sich bei dem Unfall, eine Person schwer. Die Ursache für den Zusammenprall der Autos ist laut der Feuerwehr Werne bislang noch unklar.

Unfassbar ist, was daraufhin geschah: Während der Rettungsarbeiten nach dem schweren Unfall auf der A1 entstand durch Gaffer auf der Gegenfahrbahn in Richtung Münster ein Folgeunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen. Dabei wurden zwei Personen verletzt.

Dadurch stieg die Anzahl der in die Unfälle involvierten Personen auf 16 und die Zahl der Verletzten auf sieben an.

Fahrbahn der A1 in Werne war in beide Richtungen voll gesperrt

Die Fahrbahn war deshalb voll gesperrt. Erst um 14.50 Uhr konnte sie wieder freigegeben werden. Dadurch entstand ein Stau von einigen Kilometern, der mehrere Stunden andauerte. Da viel Flüssigkeit aus den Fahrzeugen gelaufen war, musste die Feuerwehr die A1 in Werne reinigen.

Rettungswagen brachten die verletzten Personen in umliegende Krankenhäuser. Neben mehreren Rettungs- und Feuerwehrwagen mussten zudem einige Streifenwagen der Polizei anrücken.

Auch in der kommenden Woche kann es auf der A1 zu Problemen wie Stau kommen, denn in Richtung Köln ist dort ab Montag (21. Oktober) nur ein Fahrstreifen frei, wie Straßen.NRW schreibt. Außerdem gibt es gleichzeitig eine Sperrung auf der A44 im Kreuz Dortmund/Unna. Denn dort finden dann ab 21 Uhr Ausbesserungsarbeiten auf der Verbindung zur A1 nach Köln statt.

Auf der A46 bei Arnsberg im Sauerland ist es am 25. Oktober zu einem schweren Unfall gekommen. Ein Fuchs ist über die Straße gelaufen. Dabei versuchte ein Auto noch auszuweichen und am von der Fahrbahn ab.

Am Samstag (27. Oktober) kam es in Lünen bei Dortmund zu einem Unfall. Eine Familie krachte mit einem Auto gegen einen Baum - Mutter und Sohn starben. Der Fahrer und zeitgleich Vater sowie die Tochter wurden in ein Krankenhaus gebracht.