Terrorschutz für Weihnachtsmarkt

Beton-Tannenbäume sollen Weihnachtsmarkt in Essen schützen

Um den Weihnachtsmarkt in Essen zu schützen, stellt die Stadt in diesem Jahr Beton-Tannenbäume auf. Sie sollen als Terrorschutz dienen.

  • Der Weihnachtsmarkt in Essen soll in diesem Jahr besonders geschützt werden.
  • Die Stadt stellt hierfür zehn Beton-Tannenbäume auf.
  • Die Sperren sollen als Terrorschutz dienen.

Weihnachtsmarkt in Essen: Beton-Tannenbäume als Terrorschutz

Beton-Tannenbäume, die als Terrorschutz dienen - das ist die Neuheit auf dem Essener Weihnachtsmarkt 2019. Eine Neuerung, die vielleicht nicht sonderlich schön, dafür aber spätestens seit dem Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin im Dezember 2016 nötig ist.

Die Stadt Essen greift hierfür auf eine kreative Alternative zu den herkömmlichen Betonklötzen, die man bereits von anderen Weihnachtsmärkten kennt, zurück. Denn die neuen, 1,80 Meter hohen Sperren sehen aus wie Tannenbäume - nur eben aus Beton.

Bei einer Schlägerei, wie Mitte Dezember auf dem Salzmarkt in Essen, können die Sperren jedoch auch nichts ausrichten.

Weihnachtsmarkt in Essen: zehn neue Beton-Tannen

Insgesamt sollen zehn neue Lkw-Sperren den Essener Weihnachtsmarkt in diesem Jahr zusätzlich schützen. Direkt am Eingang werden dem Besucher des Weihnachtsmarktes die Beton-Tannen auffallen. Kommt man vom Hauptbahnhof in Essen, führt der Weg genau daran vorbei.

"Das ist für viele das Tor zum Weihnachtsmarkt. Wir wollten das etwas ansprechender gestalten als mit einfachen Betonklötzen", so eine Sprecherin am Mittwoch (13. November) gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Die Bild-Zeitung hatte zuvor über die Sperren berichtet.

Beton-Tannenbäume kommen aus dem Saarland nach Essen

Das Stadtmarketing hat den speziellen Terrorschutz bei einer Firma aus dem Saarland gemietet. Der Weihnachtsmarkt in der Innenstadt werde allerdings zusätzlich mit Betonklötzen gesichert. Diese kann man - im Gegensatz zu den drei Tonnen schweren Tannen - notfalls auch mit einem Kran bewegen, um Wege für Rettungsdienste freizumachen.

Der Hersteller der Beton-Tannenbäume, Jürgen Beck, sagte: "Essen ist der erste Weihnachtsmarkt, den wir mit den Beton-Tannen bestücken. Wir haben aber noch ein paar auf Lager." Die Tannen habe er - ebenso wie einen Schneemann aus Beton - beim Patentamt angemeldet.

Nicht nur der Weinachtsmarkt in Essen hat einen Terrorschutz

Beck hat sich mit seiner Firma auf Terrorbarrieren spezialisiert. Er liefert dieses Jahr nach eigenen Angaben rund 300 Betonblöcke für Weihnachtsmärkte aus.

Die Idee zu dem Geschäft kam Beck, der sonst unter anderem einen Imbiss auf Volksfesten betreibt, nachdem seine beiden Töchter als Verkäuferinnen an einem Stand auf dem Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche den Anschlag 2016 miterlebt hatten. Mit dpa-Material

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa