Günstige Bahn-Tickets

Preis-Hammer beim VRR: Geht es bald für vier Euro quer durchs Ruhrgebiet?

Der VRR will seine Preise senken - wenn der Bund dafür zahlt. Fotos: dpa/Collage: RUHR24
+
Der VRR will seine Preise senken - wenn der Bund dafür zahlt.

Große Pläne beim VRR: Der Verkehrsverbund will Teil des Klimaschutzprogramms 2030 werden und seine Preise senken. Fahren Kunden bald für vier Euro quer durchs Ruhrgebiet?

  • Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) will Teil des Klimaschutzprogramms 2030 der Bundesregierung werden.
  • Im Fall einer Zusage hofft der Verband auf eine Förderung von über 200 Millionen Euro - pro Jahr.
  • Für die Kunden könnten die Preise dadurch erheblich sinken.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren ist oft alles andere als günstig. Wer mit dem VRR quer durch das Ruhrgebiet will - zum Beispiel von Dortmund nach Viersen - zahlt derzeit über 15 Euro. Doch das könnte sich bald ändern - zumindest wenn es nach dem Verkehrsverbund geht.

Günstigere Tickets beim VRR? Das Klimaschutzprogramm soll helfen

Der will sich um einen Platz im Klimaschutzprogramm 2030 des Bundesministeriums für Verkehr und Infrastruktur bewerben. Das will mit dem Projekt sogenannte Modellregionen fördern, in denen dann neuen Mobilitätskonzepte getestet werden. Die Metropolregion Ruhr hat zur Untermauerung der Bewerbung sogar einen 11-Punkte-Plan erstellt.

Im Kern geht es dabei um Geld - und nicht gerade um wenig. In einem Beschlussvorschlag, dem der Verwaltungsrat des VRR am Mittwoch (4. Dezember) zugestimmt hat, ist von einer Fördersumme von mehr als 221 Millionen Euro pro Jahr die Rede. Doch dass das komplette Geld aus dem Fördertopf des Bundes in das Vorhaben des VRR fließt, ist allerdings ausgeschlossen - denn es muss zwischen verschiedenen Bewerbern aufgeteilt werden.

Der Vorstand des VRR soll nach dem Willen des Rats nun ein detailliertes Konzept für das Ruhrgebiet erarbeiten.

Für nur vier Euro quer durchs Ruhrgebiet: Das plant der VRR

Die zusätzlichen Mittel sollen es dem VRR ermöglichen, neue Strecken zu erschließen und neue Fahrzeuge anzuschaffen. Außerdem sollen die Ticketpreise drastisch gesenkt werden - teilweise um bis zu 75 Prozent. Im Fall einer Zusage des Ministeriums soll es nur noch zwei verschiedene Tarife geben.

  • Einzelfahrschein: zwei Euro für eine Fahr in einer Stadt/einem Kreis, vier Euro für eine Fahrt im Verbundgebiet
  • Monatskarte: 50 Euro für eine Stadt/einen Kreis, 80 Euro für den kompletten Verbund

Wie sieht die Zukunft des öffentlichen Nahverkehrs im Rhein-Ruhrgebiet eigentlich aus? Aus Bochum gibt es die Idee einer sogenannten Circe-Line, dem Tokio-Konzept. Wäre das etwas für den Nahverkehr im Rhein-Ruhrgebiet

Der VRR - der Mitte Dezember auf den Winterfahrplan umstellt - will mit dem neuen Angebot nach eigenen Angaben eine "einfache, transparente und verbundweite, nachhaltige Lösung" entwickeln. Inwieweit diese Lösung in der Realität umsetzbar ist, ist derzeit aber noch offen.