Polizei ermittelt gegen Fahrer

Unfall auf A45: Bus aus Dortmund kracht in Baustelle - 43 Schüler an Bord

Ein Schulbus aus Dortmund war in einen Unfall auf der A45 verwickelt.
+
Ein Schulbus aus Dortmund war in einen Unfall auf der A45 verwickelt. (Symbolfoto)

Ein Bus mit 43 Schülern aus Dortmund ist am Samstag (15. Februar) in einen schweren Unfall auf der A45 bei Hagen verwickelt gewesen.

  • Auf der A45 bei Hagen gab es am Samstag einen schweren Unfall.
  • Ein Schulbus aus Dortmund war in eine Baustelle gefahren.
  • Mehrere Menschen wurden dabei verletzt.

Dortmund/Hagen - Der Fahrer eines Schulbusses aus Dortmund hat am Samstag (15. Februar) auf der A45 bei Hagen für einen schweren Unfall gesorgt. Mehrere Menschen wurden verletzt. Die Schüler hatten hingegen großes Glück.

Unfall auf A45: Schulbus aus Dortmund fährt ungebremst in Baustelle

Nach Angaben der Polizei Dortmund war der 67-jährige Fahrer gegen 14 Uhr ohne zu bremsen in die Baustelle auf der Lennetalbrücke gefahren. Dabei krachte der Schulbus zuerst gegen den Kleinwagen einer 24-Jährigen aus Iserlohn und dann in den Van einer 34-jährigen Fahrerin aus Elkenroth bei Siegen.

Die Fahrerin des Kleinwagens und ihre Beifahrerin wurden bei dem Unfall auf der A45, die erst im Januar gesperrt war, leicht verletzt. In dem mit sieben Personen besetzten Van wurden drei Menschen verletzt. Rettungssanitäter brachten die Verletzten in Krankenhäuser.

Bei einem weiteren schweren Unfall auf der A45 bei Hagen sind im Juni 2020 sechs Menschen verletzt worden, darunter ein Kind.

Nach Unfall auf der A45 bei Hagen: Polizei ermittelt gegen Busfahrer

Die 43 Schüler in dem Bus hatten derweil "großes Glück", berichtet die Polizei Dortmund: "Keiner der 17 bis 20 Jahre alten Schülerinnen und Schüler erlitt bei dem Unfall Verletzungen." 

Anders sah das bei einem tödlichen Unfall auf der Weststraße in Hagen Ende Februar aus. Der junge Fahrer starb an der Unfallstelle.

Die Jugendgruppe musste mit einem Ersatzbus nach Dortmund reisen. Die Feuerwehr Hagen organisierte die Weiterfahrt. Jetzt ermittelt die Polizei gegen den Busfahrer aus Niedersachsen. Er habe nicht nachweisen können, wie lange er bereits am Steuer gesessen habe. Busfahrer müssen nach viereinhalb Stunden eine Pause einlegen.

In Dortmund kam es im August erneut zu einem Unfall mit einem Bus, allerdings war daran ein Linien- und kein Schulbus beteiligt. Er krachte in Westerfilde gegen eine Hauswand.

Mehr zum Thema