Polizei sperrt Autobahn

Tödlicher Unfall auf A44: Mann aus NRW stirbt nach Aufprall

Auf der A44 bei Unna ist ein Lastwagen in den Graben gerutscht. Am Stauende gab es einen weiteren Unfall.
+
Auf der A44 bei Unna ist ein Lastwagen in den Graben gerutscht. Am Stauende gab es einen weiteren Unfall.

Auf der A44 Richtung Dortmund hat es am Dienstag zwei Unfälle gegeben. Ein Lastwagen kippte auf die Seite, dann krachte es am Stauende. Ein Mann ist jetzt tot.

Update, Dienstag (17. November), 18.39 Uhr: Bei einem der heutigen zwei Unfälle auf der A44 bei Werl ist laut Angaben der Polizei Dortmund ein 50-jähriger Mann aus Soest gestorben. Er war mit seinem Pkw-Gespann aus bislang ungeklärter Ursache etwa in Höhe des Autobahnkreuzes Werl in ein Stauende gefahren.

„Der Autofahrer versuchte noch nach rechts auszuweichen, sein Wagen prallte jedoch gegen den Anhänger eines dort stehenden Lkw“, berichtet die Polizei Dortmund. Der 50-Jährige starb noch am Unfallort. Der 52-jährige Lkw-Fahrer erlitt einen Schock.

Update, Dienstag (17. November), 13.45 Uhr: Dortmund/Werl - Die Sperrung der A44 nach zwei Unfällen zwischen Unna und Werl ist mittlerweile aufgehoben. Das teilt die Polizei Dortmund mit. Dennoch rechnen die Beamten mit weiteren Verkehrseinschränkungen.

Grund dafür ist der umgekippte Lastwagen einige Kilometer entfernt von der Stelle, wo es den schweren Auffahrunfall gegeben hatte. Hier bleibt der rechte Fahrstreifen wegen der Bergungsarbeiten noch länger gesperrt. Da sich die Bergung als schwierig herausstellt, soll der Lastwagen erst gegen 23 Uhr von dem Grünstreifen geholt werden - wenn weniger Verkehr herrscht.

Unfälle auf A44: Auto fährt auf Stauende auf - Polizei sperrt Strecke in Richtung Dortmund

Ursprungsmeldung: Die A44 zwischen Unna und Werl ist in Richtung Dortmund derzeit gesperrt. Dort hat es am Morgen zwei Unfälle gegeben. Gegen 9 Uhr soll nach Angaben der Polizei Dortmund ein Lastwagen in den Graben gerutscht sein.

Nach Angaben der Polizei konnte der Fahrer unverletzt geborgen werden. Zwischen dem Autobahnkreuz Werl und dem Kreuz Unna-Ost staute sich anschließend der Verkehr. Anschließend soll ein Auto auf einen weiteren am Stauende stehenden Lastwagen aufgefahren sein.

Nach Unfällen auf A44: Polizei sperrt Strecke - Stau auch auf B1 und B63

Die A44 ist laut der Polizei in Richtung Dortmund derzeit „bis auf Weiteres“ komplett gesperrt. Zeitweise soll der Stau rund zehn Kilometer lang gewesen sein.

Autofahrer und vor allem Lastwagenfahrer sollten den Bereich weiträumig umfahren. Auch die Nebenstrecken (B1, B63) sind derzeit bereits ausgelastet.

Zuletzt war ein Autofahrer nach einem kuriosen Unfall auf der A44 bei Werl geflüchtet. Zuvor war er mit seinem Auto von der Autobahn abgekommen. Der Wagen brannte aus.