Tödlicher Unfall in Gelsenkirchen! Lkw erfasst Radfahrer beim Abbiegen

Bei einem Unfall in Gelsenkirchen wurde ein E-Bike-Fahrer getötet. Foto: dpa
+
Bei einem Unfall in Gelsenkirchen wurde ein E-Bike-Fahrer getötet. Foto: dpa

In Gelsenkirchen, im Stadtteil Buer, kam es am Dienstag zu einem schweren Unfall. Der Fahrer eines Lkw erfasste dabei einen Mann auf einem E-Bike.

In Gelsenkirchen, im Stadtteil Buer, kam es am Dienstag zu einem schweren Unfall. Der Fahrer eines Lkw erfasste dabei einen Mann auf einem E-Bike.

  • Der Unfall ereignete sich am Dienstagnachmittag in Gelsenkirchen.
  • Offenbar übersah ein Lkw-Fahrer beim Abbiegen einen Radfahrer.
  • Der Sattelzug erfasste den Mann auf dem E-Bike.

Unfall in Gelsenkirchen: Lkw erfasst Radfahrer beim Abbiegen

Der 35-jährige Radfahrer wurde bei dem Unfall in Gelsenkirchen tödlich verletzt. Das teilte die Polizei mit. Der Mann war ersten Ermittlungen zufolge am Dienstag (29. Oktober) gegen 15 Uhr mit seinem E-Bike auf dem Ostring in Gelsenkirchen-Buer unterwegs.

Mit seinem elektrischen Fahrrad fuhr er in Richtung Bertlich, nördlich von Gelsenkirchen-Buer. Dort kam es zu dem tragischen Unfall: "Ein 43 Jahre alter Lkw-Fahrer aus Wülfrath erfasste den Radfahrer mit seinem Sattelzug", heißt es in einer Mitteilung der Polizei.

Er wollte offenbar vom Ostring aus nach rechts in die Westerholter Straße abbiegen und übersah den E-Bike-Fahrer an dieser Stelle. Das ist übrigens häufig die Ursache für Unfälle mit Lkws - so auch bei einem tragischen Unglück auf einem Autohof an der A43. Der Fahrer eines Transporters hatte eine Frau übersehen und sie auf ihrem Weg zum Tankstellengebäude überrollt.

Tödlicher Unfall in Gelsenkirchen: Lkw-Fahrer musste betreut werden

Ein Zeuge hatte den Unfall beobachtet. Er sowie der 43-jährige Lkw-Fahrer wurden noch am Unfallort durch Rettungskräfte und Seelsorger betreut.

Für die Dauer des Einsatzes hatte die Polizei weite Teile der Kreuzung in Gelsenkirchen gesperrt. Ein Gutachter unterstützte die Polizei bei der Unfallaufnahme. Die weiteren Ermittlungen zum Hergang dauern nun an.

Eine Vielzahl an Notrufen, versetzte zudem auch die Feuerwehr Gelsenkirchen in Alarm: Eine heftige Explosionen hatten die Anrufer aufgeschreckt - eine Kfz-Werkstatt brannte nach der Detonation lichterloh.

In Dortmund Huckarde hat ein Betrunkener einen heftigen Unfall verursacht: Der Sachschaden liegt bei 50.000 Euro.