Tierquälerei in Hamm

Tauben grausam gequält: Unbekannte töten mehrere Tiere und entsorgen sie in Futtertüte

Mehrere Tauben in Hamm getötet.
+
Mehrere Tauben in Hamm getötet.

In Hamm ermittelt die Polizei wegen des Verdachts der Tierquälerei. Am Montag (27. Januar) fand man mehrere getötete Tauben in einer Tüte.

  • Insgesamt elf Tauben fand ein Anwohner an einem Wegesrand in Hamm.
  • Die Tiere waren in einer Papiertüte entsorgt.
  • Die Polizei ist dabei, die Herkunft der gequälten Tiere zu ermitteln - doch das ist schwierig.

Hamm/Ruhrgebiet - Die ermittelnden Polizisten in Hamm stehen vor einem Rätsel: Wer hat gleich mehrere Tauben getötet und sie anschließend in einer Futtertüte einfach entsorgt? Dieser Frage gehen die Beamten nach, nachdem die toten Tiere am Montag (27. Januar) an einem Wegesrand in Hamm gefunden wurden.

Tierquälerei in Hamm: Mehrere Tauben liegen tot in Papiertüte

Etwa gegen neun Uhr am Morgen entdeckte laut Angaben der Polizei ein Anwohner in der Bauernschaft in Westhusen (Hamm) einen Papiersack. Darin befanden sich die erbärmlich verendeten Tauben. Dort wurden sie "offensichtlich entsorgt", schreibt die Polizei in einer aktuellen Pressemitteilung. Insgesamt fand der Mann elf Tauben - alle tot, bis auf eine. Sie wurde umgehend zu einem Tierarzt gebracht.

Allen Tauben wurde - vermutlich bei lebendigem Leibe - das beringte Bein abgerissen oder abgeschnitten. Doch wer steckt hinter dieser grausamen Tierquälerei? Eine Frage, die sich sicher auch der Anwohner, der die toten Tiere gefunden hat, stellt. "Die Tüte hatte ich schon am Sonntag beim Spaziergang mit Freunden gesehen und dann Montag nachgeschaut, was drin ist", so der Mann gegenüber dem Westfälischen Anzeiger (WA).

Tierquälerei in Hamm: Identifizierung der Tauben ist fast unmöglich

Die Tauben wiesen sonst keinerlei äußerliche Verletzungen auf. Deshalb muss davon ausgegangen werden, dass die Tiere lebend in dem Futtersack gelandet sind und dann zum Sterben zurückgelassen wurden.

Da den Tauben auf brutale Weise die Ringe von ihren Beinen entfernt wurden, steht die Polizei vor einem Problem. Diese Ringe dienen dazu, die Tiere zu identifizieren und ermitteln zu können, woher die Tauben kommen und zu welchem Züchter sie beispielsweise gehören. Dies sei nun nicht mehr möglich, heißt es von der Polizei in Hamm, die nun wegen des Verdachts der Tierquälerei ermittelt.

Video: Verletzte Tauben - Taubenhilfe München

Tierquälerei in Hamm: Polizei bittet dringend um Hilfe

Die Beamten haben sich deshalb an die Öffentlichkeit gewandt und bitten um Hinweise zu dem letzten Besitzer oder Züchter der Tauben. Vielleicht kann auch jemand Angaben zu verdächtigen Personen machen, die sich in der Nähe des Fundorts aufgehalten haben. Hinweise werden unter der Telefonnummer 02381 916-0 entgegengenommen.

Mehr zum Thema