Tanzverbot an Allerheiligen - das müsst ihr im Ruhrgebiet beachten

+

Allerheiligen im Ruhrgebiet: ein Feiertag in NRW bei dem es einiges zu beachten gibt. Zum Beispiel Tanzverbot - aber nur bis zu einer bestimmten Uhrzeit.

Nach der gestrigen Halloween-Party heute schon wieder das Tanzbein schwingen? Klar, warum nicht! Doch ganz so einfach ist es nicht. Denn es ist Allerheiligen, ein Feiertag der Stille. Das heißt Tanzverbot im Ruhrgebiet - aber nur bis zu einer bestimmten Zeit.

  • Heute (1. November) ist Allerheiligen - in einigen Bundesländern ist das ein stiller Feiertag.
  • Feiern, Tanzen und bestimmte Filme sind deshalb an diesen Tagen gesetzlich verboten.
  • Auch im Ruhrgebiet gibt es ein Tanzverbot - aber nur bis zu einer bestimmten Uhrzeit.

Allerheiligen: Darum besteht heute Tanzverbot

An vier Tagen im Jahr herrscht im Ruhrgebiet absolute Stille. Feiern, Tanzen und sogar bestimmte Filme sind heute (1. November) verboten. So will es das Gesetz. Denn es ist Allerheiligen. Neben Karfreitag, dem Volkstrauertag und dem Totensonntag einer der vier stillen Feiertagen in NRW. Und da herrscht Tanzverbot.

Der Hintergrund für diese Vorschrift ist ein religiöser: Heute gedenkt man den Heiligen. Doch für immer mehr Menschen haben die christlichen Bräuche kaum noch Bedeutung und die denken sich: Ich habe heute Zeit und morgen frei, da kann man doch mal um die Häuser ziehen und Party machen.

Allerheiligen im Ruhrgebiet: Tanzverbot bis 18 Uhr

Doch so einfach ist es nicht. Denn an Allerheiligen gibt es im Ruhrgebiet gewisse Einschränkungen was die nächtlichen Aktivitäten betrifft. Unter anderem herrscht Tanzverbot - aber nur von 5 bis 18 Uhr.

Und wer geht heute schon vor 18 Uhr zu einer Party - niemand. Also ist das Verbot nahezu hinfällig. Doch es gibt nicht nur ein Tanzverbot. An dem stillen Feiertag gelten noch weitere gesetzliche Vorschriften. Verstößt jemand gegen die Regeln, ist mit einem hohen Bußgeld zu rechnen.

Allerheiligen: Das sind die Vorschriften

Außer dem Tanzverbot gibt es noch weitere Regeln zum Schutz des stillen Feiertages - viel mehr als den meisten wohl bekannt sein dürfte. Unter anderem dürfen heute im Ruhrgebiet zwischen 5 und 18 Uhr keine Zirkusaufführungen, Volksfeste, sportliche Veranstaltungen und Märkte stattfinden - ein Grund warum auch der Hansemarkt in Dortmund heute erst ab 18 Uhr die Tore öffnet.

Doch es wird noch kurioser: Streng genommen darf man heute auch nur im kleinen Kreis seinen Geburtstag feiern. Wettbüros, Kneipen und Bars müssen heute außerdem geschlossen bleiben.

Wer diese Regeln schon nicht mehr für wirklich zeitgemäß hält, darf sich auf Karfreitag freuen. Denn hier gibt es sogar ein Verbot für ausgewählte Filme: Unter anderem darf nicht "Das Leben des Brian", "Die Feuerzangenbowle" oder "Saw" geschaut werden. Also auch kein gemütlicher Filmeabend am Feiertag.

Allerheiligen im Ruhrgebiet: Das könnt ihr trotz Tanzverbot unternehmen

Aber zum Glück sind die Vorschriften im Ruhrgebiet an Allerheiligen nicht ganz so streng. Aber 18 Uhr ist das Tanzverbot vorbei und es darf gefeiert werden. Und so haben beide Parteien etwas davon: Die, die ruhen wollen, und die, die ausgelassen feiern wollen.

Für alle, die sich für letzteres entscheiden, hat die Redaktion von RUHR24 ein paar Tipps zusammengestellt, was ihr in Dortmund und im Ruhrgebiet heute erleben könnt.

  • Nightrooms Dortmund: Studentenparty mit Herz und 1LIVE Club DJ.
  • Warsteiner Music Hall in Dortmund: Konzert mit "Von Wegen Lisbeth" ab 19.30 Uhr.
  • Pop! Allround-Party ab 23.00 Uhr im Weinkeller in Dortmund.
  • FloorFreude im Riff in Bochum. Indie Pop Party "King Kong Kicks" im Hotel Shanghai in Essen.
  • Hansemarkt in der Innenstadt Dortmund ab 18 Uhr.