Wetter-Vorhersage am Sonntag

Starkregen und Gewitter in NRW: Warnung am Sonntag - doch es gibt noch Hoffnung auf Sommer

Starkregen und Unwetter sind auch am Sonntagmorgen noch möglich. Ein Tiefgebiet könnte uns jetzt jedoch den Sommer wieder zurückbringen.

  • Das Wetter im Ruhrgebiet und in NRW war an diesem Wochenende eher durchwachsen.
  • Ein Tiefgebiet aus Schottland sorgt am Sonntag für lokale Gewitter und Starkregen.
  • Doch das Tief ist nur von kurzer Dauer.

Update, Sonntag (26. Juli), 11 Uhr: Dortmund/NRW - Könnte sich das Wetter in der kommenden Woche drehen? Derzeit fegt eine Kaltfront aus Schottland über NRW, die uns kalte Meeresluft bringt. 

Wetter im Ruhrgebiet und NRW am Sonntag: Einzelne Gewitter mit Starkregen möglich

Der Deutsche Wetterdienst warnt im Osten und Süden von NRW vor einzelnen Gewitter mit Starkregen. Dabei könnte in kürzester Zeit bis zu 15 Liter pro Quadratmeter fallen.

Mit bewölkten 22 Grad und Regen, wird der Sonntagsausflug wohl für viele ins Wasser fallen. Aber erfreuliche Nachrichten gibt es dennoch.

Tief über England am Montag bringt in NRW sommerliche Temperaturen zurück

Denn vielleicht können einige aus ihrem Sonntagsausflug einen Montagsausflug machen. Denn am Montag (27. Juli) bringt uns ein Tief über England warme Luft und es wird noch einmal richtig sommerlich.

Obwohl die Sonne sich wohl eher selten blicken lassen wird, werden Temperaturen von 26 Grad erwartet - Regnen soll es nicht.

Update, Samstag (25. Juli), 19.30 Uhr: Vorsicht vor der kommenden Nacht. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) berichtet, dass es in NRW örtlich zu Starkregen kommen kann. Vereinzelnd können sich auch Gewitter unter das Unwetter schleichen. 

Unwetter in NRW: DWD warnt vor Starkregen und Gewitter

Heute (25. Juli) hat sich laut der Experten die Wetterlage dahingehend entwickelt, dass in einigen Regionen in der zweiten Nachthälfte am Sonntag (26. Juli) bis zu 20 bis 25 Litern Regen pro Quadratmeter fallen können. Die Tendenz gehe in Richtung Nordwesten

Der Sonntag beginnt regnerisch und teilweise auch stürmisch. Im Tagesverlauf aber klart es auf. Das könnte der Startschuss für eine sonnigere Phase Ende Juli werden. Denn der Wochenbeginn startet sommerlich. 

Erstmeldung, Freitag (24. Juli): Ein schöner Spaziergang an der Rheinpromenade in Düsseldorf oder Köln mit einem Eis? Ein Ausflug an die Seen in Dortmund, Essen oder Bochum? Oder vielleicht doch in die Natur ins Sauerland oder die Eifel? Das alles könnte, wie RUHR24.de* berichtet, an diesem Wochenende aufgrund des Wetters ausfallen - Unwetter und Gewitter können in NRW und im Ruhrgebiet* aufziehen. 

Unternehmen

Deutscher Wetterdienst (DWD)

Gründung

1952

Dachorganisation

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Wetter in NRW und im Ruhrgebiet: Regenschauer, Unwetter und Gewitter möglich

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) berichtet über Regenschauer und Gewitter am Wochenende in NRW und im Ruhrgebiet. Das Wetter könnte wechselhaft werden. 

Im Ruhrgebiet und in NRW ziehen noch am Freitag (24. Juli) dichte Wolken auf. Die ersten Regenschauer kommen von Nordwesten und erreichen das Bundesland am Nachmittag. 

Wetter in NRW und im Ruhrgebiet: Gewitter möglich - Regenschauer sicher

Am Samstag (25. Juli) prognostiziert der DWD Regenschauer und wechselhaftes Wetter. Der Morgen beginnt bewölkt. Gegen Nachmittag kann sich das Wetter aufklaren. Doch Vorsicht: Es können sich Regenschauer und sogar Gewitter bilden.

Gewitter in NRW und im Ruhrgebiet - der Sommerausflug am Wochenende kann ins Wasser fallen.

 

Am Sonntag (26. Juli) kann es besonders am frühen Morgen kräftig regnen und knallen. Denn Gewitter sind nicht ausgeschlossen. Im Laufe des Tages kann sich das Wetter dann mit mäßigem Wind auflockern. Die Temperaturen liegen im Ruhrgebiet am gesamten Wochenende zwischen 20 und 25 Grad – vereinzelt sogar 27 Grad. 

Die Prognose beim Wetter für den August sieht übrigens nicht besser* aus – Experten ahnen böses. Der Hitze-Sommer, wie in den vergangenen Jahren, könnte ausfallen. 

Wetter in Deutschland: Der Sommer setzt sich Ende Juli nicht durch

Im Rest von Deutschland sieht es ähnlich aus. Der Sommer setzt sich nicht richtig* durch. Es herrscht ein eigentlich durchschnittliches Wetter für diese Zeit in Mitteleuropa. Im Donaugebiet und im Osten des Bundeslandes Bayern sowie in Ostdeutschland kann es ebenfalls zu Gewittern kommen. 

Leute, die einen Ausflug geplant haben, müssen nicht unbedingt darauf verzichten. Wichtig wäre natürlich in NRW und im Ruhrgebiet bei dem Wetter mit einem möglichen Regenschauer und Gewitter die Regenjacke mit einzupacken. *RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Marius Becker/dpa