Horror-Unfall an A1-Brücke bei Wuppertal: 50-Jähriger schwer verletzt

+

Die Bilder der Unfalls, der sich am Samstag in Sprockhövel (bei Wuppertal) ereignet hat, machen sprachlos. Ein Mann ist dort mit seinem Auto verunglückt.

Die Bilder der Unfalls, der sich am Samstag in der Nähe von Sprockhövel (bei Wuppertal) ereignet hat, machen sprachlos. Ein Mann ist dort mit seinem Auto schwer verunglückt. Rettungskräfte musste ihn mit schwerem Gerät aus seinem Geländewagen befreien.

  • Der Mann krachte bei dem Unfall auf einer Straße an der A1 in Sprockhövel mit seinem Auto gegen einen Pfeiler.
  • Nach dem Unfall kam er mit einem Hubschrauber schwer verletzt in ein nahes Krankenhaus.

Sprockhövel: Schwerer Unfall in der Nähe von A1 in Wuppertal

Wie die Polizei berichtet, sei der Mann aus bislang unbekannten Gründen mit seinem Auto am Samstagmorgen (6. Oktober) gegen 8 Uhr gegen den Pfeiler der Autobahnbrücke der A1 gekracht. Laut Bild hatte er in einer langgezogenen Rechtskurve die Kontrolle über sein Auto verloren. In der Nähe des Unfallortes befinden sich die Autobahnen A1, A43 und A46 am Kreuz Wuppertal.

Das Auto war nach dem Crash auf der Gevelsberger Straße in Richtung Sprockhövel so sehr zerquetsch, dass die alarmierte Feuerwehr mit schwerem Gerät anrücken musste, um den 50-jährigen Fahrer aus Ennepetal zu retten.

Mann kam nach Unfall bei A1 in Wuppertal mit Hubschrauber ins Krankenhaus

Die Rettungskräfte konnten ihn aus dem Wrack seines Geländewagens befreien. Der Fahrer wurde anschließend schwer verletzt mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht. Die Bild berichtet, der Fahrer habe in Lebensgefahr geschwebt.

Während des Einsatzes in Sprockhövel war die Gevelsberger Straße im Bereich des Unfalles in beide Richtungen gesperrt. Den entstandenen Schaden beziffert die Polizei mit rund 4.000 Euro. Der Verkehr auf den nahen Autobahnen wurde durch den Unfall nicht behindert.

Während der Mann aus Ennepetal nach dem Unfall bei Sprockhövel gerettet werden konnte, hatte ein Mann aus Velbert am vergangenen Mittwoch (2. Oktober) bei einem Unfall auf der A535 kein Glück. Er starb noch am Unfallort. Zuvor hatte er die Kontrolle über sein Fahrzeug und seinen Anhänger verloren.

Auf der A46 bei Arnsberg in NRW kam es am Freitag (25. Oktober) zu einem schweren Autounfall mit Wild. Ein Fuchs rannte über die Straße. Ein Fahrzeug kam dabei von der Fahrbahn ab. Es gab mehrere Verletzte.