Verstoß gegen die Regeln

Illegale Corona-Party im Ruhrgebiet: Polizei umstellt Firmen-Gebäude

Corona-Party Firma Ruhrgebiet Büro Diskokugel Discokugel
+
Im Ruhrgebiet wurde eine Corona-Party in einem Firmengebäude aufgelöst.

Zum Start ins Wochenende musste die Polizei eine Corona-Party in Schwerte auflösen. Dabei stießen die Beamten auf aggressive Personen.

Schwerte/NRW - In der Nacht zu Samstag (21. November) musste die Polizei im Kreis Unna zu einem Einsatz in Schwerte ausrücken, der zunächst nach einem Einbruch aussah. Später stellte sich das Ganze als Corona-Party heraus. Die Beamten lösten die Feier auf.

StadtSchwerte
BürgermeisterDimitrios Axourgos
Bevölkerung48.311 (30. Juni 2010)

Corona-Party in Schwerte (NRW): Polizei vermutet zuerst einen Einbruch

Um circa 3.20 Uhr wurde die Polizei zu einem Firmengebäude an der Hagener Straße in Schwerte gerufen. Angeblich sollten sich verdächtige Personen in dem Gebäude aufhalten. Als die Beamten eintrafen, konnten sie Bewegung von Personen in dem Gebäude ausmachen.

Da es jedoch nicht auszuschließen war, dass es sich dabei auch um einen Einbruch handelt, wurden erste Maßnahmen ergriffen. Die Polizisten umstellten das Gebäude und forderten die Personen auf, herauszukommen.

Polizei Schwerte: Corona-Party im Ruhrgebiet mit aggressiven Personen

Jedoch sollen die Anwesenden nicht den Anweisungen der Polizei gefolgt sein, sodass die Tür geöffnet werden musste. In dem Gebäude sollen sich acht Personen im Alter von 18 bis 27 Jahren aufgehalten haben. Zudem sollen sie sich „aggressiv und unkooperativ gegenüber der Polizei“ verhalten haben, wie es in der Pressemitteilung der Polizei Schwerte heißt.

Video: RKI meldet am Samstag 22.964 Corona-Neuinfektionen und 254 weitere Todesfälle

Die Polizei stellte fest, dass es sich nicht um einen Einbruch, sondern um eine Corona-Party handelte (alle aktuellen Informationen zum Coronavirus in NRW im Ticker auf RUHR24). Die Party wurde beendet und es wurden Betäubungsmittel sichergestellt. Außerdem wurden Platzverweise ausgesprochen und ein Strafverfahren eingeleitet.

Mehr zum Thema