Bild: dpa

In Essen ist am 07. Februar ein 13-jähriger Junge von einer U-Bahn mitgerissen worden. Nun wird gegen den U-Bahn-Fahrer ermittelt.

Update Freitag (1. März), 19.30 Uhr: Nach knapp drei Wochen hat die Polizei erfreuliche Nachrichten: Der 13-jährige Junge, der bei dem Bahn-Unfall lebensgefährlich verletzt wurde, befindet sich nun nicht mehr in Lebensgefahr.

Ärzte und Pflegekräfte bemühen sich nun aber weiter, seinen augenblicklichen Zustand zu verbessern.

Update: Montag (18. Februar), 12:47: Ein Mann hat auf Facebook einen Kommentar veröffentlicht, wonach es dem 13-jährigen Jungen besser gehen würde und er bereits aus dem Koma erwacht wäre. Damit sorgte er bei vielen Menschen für Freude. Die Meldung war jedoch eine Falschmeldung. Laut Angaben der Polizei geht es dem Jungen unverändert und er schwebe immer noch in Lebensgefahr.

Update: Mittwoch (13. Februar), 10:40: Die Polizei ermittelt nun gegen den U-Bahn-Fahrer wegen Körperverletzung. Laut Polizei könne jedoch erst im Laufe des Verfahrens entschieden werden, ob man wegen fahrlässiger oder schwerer Körperverletzung ermittelt.
Nach Angaben eines Ruhrbahn-Sprechers habe der Fahrer den Jungen nicht gesehen. Zudem hatte er den Fahrer als „erfahrenen Kollegen“ bezeichnet und menschliches Versagen ausgeschlossen. Ein Gutachter wird die Bahn zudem auf technische Defekte prüfen.

Erstmeldung:

Gegen 8 Uhr kam es am Donnerstagmorgen zu einem schweren U-Bahn-Unfall. An der Haltestelle II. Schichtstraße wurde ein 13-Jähriger Junge von der Bahn mitgerissen und schwer verletzt.

13-Jähriger Junge kam mit Rettungshubschrauber ins nächste Krankenhaus

Die Polizei geht zum aktuellen Zeitpunkt davon aus, dass der Junge seine Hand in die schließenden Türen der U-Bahn gesteckt hatte und von ihr mitgerissen wurde.

Aktuelle Top-Themen:

Dabei erlitt der 13-Jährige Junge schwere Verletzungen. Ein Rettungshubschrauber brachte ihn ins nächste Krankenhaus.
Mit dpa-Material