Mit dem Schoko-Ticket von Essen nach Bayern: Junge wollte Freund besuchen

+
Ein Junge aus Witten fuhr mit dem ICE von Essen nach Bayern. Foto: dpa

Ein Junge aus Witten im Ruhrgebiet stieg am Montag am Bahnhof in Essen in einen Zug, um nach Bayern zu suchen. Dort gabelte ihn die Polizei auf.

Ein Junge aus Witten im Ruhrgebiet stieg am Montag (3. November) am Bahnhof in Essen in einen Zug, um nach Bayern zu fahren. Dort gabelte ihn die Polizei auf - die Eltern des Zwölfjährigen wussten nichts von der Fahrt.

  • Der Junge aus Witten kam mit dem Zug aus Essen bis nach Würzburg.
  • Der Zwölfjährige gab an, einen Freund in Nürnberg in Bayern besuchen zu wollen.
  • Die Eltern hatten nicht mitbekommen, dass ihr Sohn ausgerissen war.

Mit dem Schoko-Ticket von Essen nach Bayern: Junge aus Witten fällt Zugpersonal auf

Die Bundespolizei in Würzburg hat den ausgebüxten Jungen aus Witten am Montagmittag in ihre Obhut genommen. Zuvor war der Zwölfjährige dem Zugpersonal im ICE von Frankfurt/Main nach Würzburg in Bayern aufgefallen. Doch beginnen wir die Geschichte von vorne.

Wie die Polizei mitteilt, war der Junge am Morgen zunächst von seinem Heimatort Witten nach Essen gefahren. Dort stieg er dann in den ICE in Richtung Bayern. Für die mehrstündige Fahrt löste der Zwölfjährige allerdings kein Ticket. Stattdessen sei er nur mit einem Schoko-Ticket ausgestattet gewesen. Das berichtet der WDR.

Auf der Fahrt von Essen nach Bayern: Zwölfjähriger hat Schoko-Ticket dabei

Auf seiner Fahrt von Essen nach Bayern wurde der Zwölfjährige, der augenscheinlich nicht in Begleitung eines Erziehungsberechtigten war, schließlich von dem Zugpersonal kontrolliert. An dieser Stelle fiel dann auf, dass der junge Reisende lediglich das regionale Schülerticket für den VRR in seiner Tasche hatte.

Die Fahrt des Schülers endete schließlich in Würzburg in den Armen der Bundespolizei. Schnell konnten die Beamten ermitteln, dass der Junge zuvor von Zuhause ausgerissen war. "Seine Reise hatte er nach eigenen Angaben bereits am Vortag im Internet geplant", teilt die Polizei mit.

Junge aus Witten wollte Freund in Bayern besuchen

Als Grund für seinen Ausflug gab der Junge an, einen Freund in Nürnberg besuchen zu wollen. Dass der Schüler die Schule schwänzte und sich auf den Weg nach Bayern befand - davon hatten die Eltern keinerlei Ahnung.

Diese wurden anschließend von der Polizei verständigt. Der Vater holte seinen Sohn, nach einer rund 330 Kilometer langen Autofahrt gegen 18 Uhr in Würzburg ab und nahm ihn wieder zurück mit ins Ruhrgebiet.