Ran an den Speck

Ohne Sport und im Liegen abnehmen: Uni-Klinik Bochum präsentiert Neuheit

Klaus Hoffmann Universitätshautklink Bochum Emsculpt Neo-Behandlung
+
Dr. Klaus Hoffmann von der Universitätshautklink Bochum bei einer Emsculpt Neo-Behandlung.

Im Liegen Muskeln aufbauen und gleichzeitig Fett reduzieren? Im Uniklinikum Bochum ist diese Art des Abnehmens jetzt möglich – mit einer Weltneuheit.

Bochum – Abnehmen ohne Sport zu machen und dabei sogar Muskeln aufbauen: Was für viele Menschen mit überschüssigem Fett nach einem Traum klingt, soll in Bochum nun Realität werden. Die Hautklinik im Uniklinikum Bochum (hier mehr Artikel auf RUHR24.de aus der Stadt lesen) bietet nun nämlich ein Verfahren an, womit Abnehmen im Liegen funktionieren soll.

KlinikUniversitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum
Gründung2008
Mitarbeiter8158 (Stand 2017)

Abnehmen ohne Sport: Uniklinikum Bochum nutzt Welt-Neuheit

Die Technologie, die laut Klinikum weltweit einmalig ist, nutzt Magnet- und Radiofrequenztechnologie. Das Uniklinikum Bochum hat das Gerät namens „Emsculpt Neo“ nun erstmals in Betrieb genommen. Das Gerät ist in der Lage, gleichzeitig Muskeln auf- und Fett abzubauen.

Dr. Klaus Hoffmann, Leiter des an der Universitätshautklinik Bochum angesiedelten Fettforschungszentrums, durfte die Technologie in den letzten Monaten als erster Arzt in Europa testen. Sein Urteil: „Das Konzept, mittels Magnet- und Radiofrequenztechnologie gleichzeitig Muskeln auf- und Fett abzubauen, ist genial.“

Abnehmen an Bauch und Po: So geht es in Bochum ohne Sport

Klassischerweise wird das Gerät am Bauch und am Po eingesetzt. Sogenannte Handstücke werden an der entsprechenden Körperregion fixiert, dann geht die „Zauberei“ los.

Das Gerät Emsculpt NEO wird auf die gewünschte Körperregion fixiert - dann beginnt der Muskelaufbau.

Ein elektromagnetisches Feld durchdringt Muskeln und innerhalb kürzester Zeit kommt es zu tausenden Muskelkontraktionen. Sie sollen vergleichbar sein mit ungefähr 20.000 Sit-ups während eines 30-minütigen Workouts. Hoffmann betont: „Die durch den Magneten ausgelösten Muskelspannungen haben eine Intensität, die kein Sportler willentlich machen kann.“

Gleichzeitig sorgt das Gerät für Fettverbrennung mittels Hyperthermie-Behandlung. Bei ihr wird Radiofrequenz-Energie in den Körper geleitet. Die dadurch entstehende Hitze setzt die Fettzellen im Unterhautfettgewebe unter Stress und beseitigt sie.

Video: Kalorien verbrennen: Mit diesen Sportarten geht es am Besten

Ganz so günstig ist der Spaß allerdings nicht. Vier bis sechs Behandlungen seien laut Hautklinikum nötig, um zu sichtbaren Ergebnissen zu kommen. Zwischen 300 und 600 Euro kostet eine Behandlung. Schlimmstenfalls muss man für den Knack-Po also 3600 Euro auf den Tresen legen. Da dürften einige dann doch lieber zur Diät greifen – oder einfach zu Sport.

Mehr zum Thema