Ärger für Anwohner

Unfall nach illegaler Raserei im Ruhrgebiet: 30 Häuser erleiden Stromausfall

Ein illegales Autorennen in Essen hatte schwerwiegende Folgen.
+
Ein illegales Autorennen in Essen hatte schwerwiegende Folgen.

Anstatt über aufheulende Motoren, mussten sich Anwohner in Mülheim über einen Stromausfall nach einem illegalen Autorennen ärgern. Wie es zu dem Unfall im Ruhrgebiet kam.

Essen - Aufheulende Motorgeräusche, überhöhte Geschwindigkeit oder quietschende Reifen: Gründe, warum sich Anwohner normalerweise über illegale Autorennen, die im Ruhrgebiet keine Seltenheit sind, ärgern. Ein Vorfall am Donnerstagmorgen (28. Januar) brachte andere Folgen als sonst mit sich - jedoch nicht weniger ärgerlich für die Bewohner.

Großstadt in Nordrhein-WestfalenEssen
Einwohnerzahl591.032 (Stand 2020)
OberbürgermeisterThomas Kufen (CDU)

Ruhrgebiet: Polizei verfolgen illegales Autorennen in Essen

Aber von Anfang: Einem Streifendienst der Polizei Mülheim an der Ruhr war am Donnerstagmorgen (28. Januar) gegen 4.40 Uhr unterwegs, als den Beamten ein Auto auffiel, das mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war.

Da die Polizei ein illegales Autorennen vermutete, nahmen sie die Verfolgung des schwarzen Audi A5 auf. Zunächst jedoch ohne Erfolg. Die Polizei verlor das Auto in der Mülheimer Innenstadt, im Bereich der Uhlandstraße, aus den Augen - bis ein Zeuge den Beamten einen Hinweis gegeben haben soll.

Ruhrgebiet: Unfall nach illegalem Autorennen zieht schwerwiegende Folgen nach sich

Nach Angaben des Zeugen soll der Fahrer sich noch immer im Zentrum von Mülheim im Ruhrgebiet befunden haben. Er berichtete der Polizei, wie er gesehen habe, dass das Auto über die Heißener Straße in die Schillerstraße abgebogen sei.

Die Beamten nahmen die Fährte auf - mit Erfolg. Als sie an der Einmündung der Schillerstraße eintrafen, bot sich ihnen ein kurioser Anblick.

Schaden der besonderen Art: Ein Auto krachte bei einem illegalen Autorennen in einen Stromkasten - mit üblen Folgen.

Der Audi war augenscheinlich von der Straße abgekommen und gegen mehrere Gegenstände gekracht. So soll er bei dem Unfall zuerst mit einem Poller, dann mit einem Stromkasten und danach mit einem geparkten Auto kollidiert sein. Durch den Aufprall wurde das geparkte Auto außerdem noch gegen ein weiteres Auto am Straßenrand geschoben.

Polizei im Ruhrgebiet: Unfall nach illegalem Autorennen löst Stromausfall aus

Der Unfall nach dem illegalen Autorennen im Ruhrgebiet hatte nicht nur einen erheblichen Sachschaden zur Folge, sondern aufgrund des beschädigten Stromkastens auch einen Stromausfall für rund 30 Haushalte. Das sorgte dafür, dass neben der Feuerwehr Mülheim auch das lokale Stromversorgungsunternehmen, die Westnetz GmbH, zu dem Unfallort gerufen werden musste.

Der 34-jährige Fahrer des Audis wurde indessen von der Polizei mit auf die Wache genommen. Wie es in dem Bericht der Polizei heißt, wurde ihm dort eine Blutprobe entnommen, die ergab, dass der Fahrer alkoholisiert war.

Sein Führerschein wurde daraufhin beschlagnahmt und das Auto sichergestellt. Nun hat das Verkehrskommissariat in Mülheim an der Ruhr, wo es erst kürzlich eine Schießerei mit tödlichem Ausgang gab, die Ermittlungen aufgenommen