Polizei in Hamm sucht Zeugen

Grausamer Vorfall an Reithalle im Ruhrgebiet: Zwei Pferde sexuell missbraucht

In Hamm wurden zwei Pferde sexuell misshandelt.
+
In Hamm wurden zwei Pferde sexuell misshandelt.

Die Polizei in Hamm sucht derzeit nach unbekannten Tätern, die sich an einer Reithalle in Hamm an zwei Pferden vergangenen haben sollen.

  • An einer Reithalle in Hamm im Ruhrgebiet kam es zu einem grausamen Vorfall.
  • Unbekannte haben dort zwei Pferde sexuell missbraucht.
  • Eines der Tiere wurde dadurch verletzt - die Polizei sucht nun Zeugen.

Hamm/Ruhrgebiet - Es müssen grausame Szenen gewesen sein, die sich Anfang der Woche (6. April) an einem Reitstall in Hamm im Ruhrgebiet abgespielt haben. Zwei Pferde wurden dort Opfer von sexuellen Misshandlungen.

Grausamer Vorfall an Reithalle in Hamm: Zwei Pferde sexuell missbraucht

Wie die Polizei in einer aktuellen Pressemitteilung schreibt, haben sich ein oder mehrere bislang unbekannte Täter in der Zeit zwischen Montagabend (6. April) bis Dienstagmorgen (7. April) unbefugt Zugang zum Gelände des Märkischen Reitvereins Hamm an der Fährstraße verschafft. Etwa zwischen 20.30 am Abend und 7 Uhr in der Früh soll es zu dem abscheulichen Vorfall gekommen sein.

Nachdem die Polizei zunächst den Einbruch ausmachen konnte, stellte ein hinzugezogener Tierarzt dann fest, dass in den Pferdeboxen zwei Stuten sexuell missbraucht worden sind. "Eines der Pferde wurde durch die Fremdeinwirkung im Genitalbereich verletzt", heißt es von der Polizei in Hamm.

Nach sexuellem Missbrauch an Pferden: Polizei Hamm sucht Zeugen

Diese hat nun die Ermittlungen wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und Hausfriedensbruch aufgenommen. Außerdem suchen die Beamten dringend Zeugen, die Hinweise zu den unbekannten Tatverdächtigen machen können oder womöglich etwas Auffälliges an der Reithalle des Vereins festgestellt haben. Die Polizei Hamm ist unter der Telefonnummer 02381/916 0 erreichbar.

Immer wieder vergehen sich

Tierschänder an Pferden

. Im vergangenen Jahr

fand die Polizei in Korbach auf einer Weide Gleitcreme,

nachdem die Besitzerin einer Stute Verletzungen an ihrem Pferd festgestellt hatte. In

Hamm ist es am 21. Juni zu einer gefährlichen Tat gekommen. Ein Mann hat ein Drahtseil über eine Straße gespannt und zwei Verkehrsteilnehmer

in Lebensgefahr gebracht. 

Sexueller Missbrauch an Tieren ist keine Seltenheit - aber strafbar

Sexuelle Misshandlungen durch Menschen erfahren jedoch leider auch andere Tiere. In NRW gab es einen besonders schweren Fall der Tierquälerei. Dort hatte die Tierrechtsorganisation Peta eine Katze schwer verletzt in einem Keller gefunden. Später bestätigte ein Arzt den Missbrauch, der Vierbeiner musste sogar operiert werden. 

Wer sexuelle Handlungen an Tieren vornimmt, der macht sich laut Tierschutzgesetz strafbar. Ein Verstoß dagegen kann den Täter bis zu 25.000 Euro Geldbuße kosten.

Mehr zum Thema