Vorsicht im Freien

Wetter-Alarm im Ruhrgebiet - Landesbehörde warnt vor unsichtbarer Gefahr

Lange musste NRW auf den Hochsommer warten - jetzt ist er endlich da. Doch im Ruhrgebiet sorgt das Wetter jetzt für eine gefährliche Veränderung der Luft.
+
Lange musste NRW auf den Hochsommer warten - jetzt ist er endlich da. Doch im Ruhrgebiet sorgt das Wetter jetzt für eine gefährliche Veränderung der Luft.

NRW schwitzt aktuell bei Rekord-Temperaturen. Doch im Ruhrgebiet sorgt das Wetter aktuell für eine gefährliche Veränderung.

  • Seit Tagen schwitzt Nordrhein-Westfalen unter extremen Temperaturen
  • Für die Ruhrgebiets-Städte Duisburg und Bottrop hat das Landesamt für Umwelt und Verbraucherschutz am Freitag (7. August) eine Warnung herausgegeben. 
  • Aufgrund einer unsichtbaren Gefahr in der Luft kann es zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen kommen. 

NRW - Lange musste NRW auf den Hochsommer warten - jetzt ist er endlich da. Doch während sich die Meisten an diesem Wochenende im Schwimmbad oder im Park vergnügen, sollten sich die Einwohner von zwei Städten im Ruhrgebiet lieber drinnen aufhalten. Dahinter steckt eine gefährliche Veränderung der Luft. 

Ballungsraum

Ruhrgebiet

Einwohner

5.111.530 (31. Dez. 2018)

Bevölkerungsdichte

1152 Einwohner/km²

Fläche

4.435 km²

Ruhrgebiet: LANUV empfiehlt Bottrop und Duisburg aufgrund erhöhter Ozon-Werte die Sonne zu meiden 

Wer in Duisburg und Bottrop wohnt, muss am gestrigen Freitag (7. August) nicht schlecht gestaunt haben: Denn das NRW-Landesamt für Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) hat für diese beiden Ruhrgebiets-Städte eine Empfehlung ausgesprochen, die eigenen vier Wände lieber nicht zu verlassen (mehr Infos aus dem Ruhrgebiet auf RUHR24.de).

Dahinter stecken jedoch ausnahmsweise nicht die ansteigenden Corona-Zahlen im Ruhrgebiet, sondern eine gefährliche Veränderung der Luft: In Duisburg-Walsum und Bottrop-Welheim wurden laut eines Berichts der Deutschen Presse-Agentur (dpa) aufgrund der Extrem-Hitze in NRW der vergangenen Tage am gestrigen Freitag (7. August) erhöhte Ozon-Werte festgestellt. 

Erhöhte Ozon-Werte in Bottrop und Duisburg: Mischung aus Sonneneinstrahlung und Schadstoffen in der Luft

Um 15 Uhr seien in Bottrop-Welheim 183 Mikrogramm Ozon-Konzentration pro Kubikmeter Luft gemessen worden und in Duisburg-Walsum 192 Mikrogramm pro Kubikmeter. Die Meldeschwelle für das farblose und giftige Gas liegt bei 180 Mikrogramm pro Kubikmeter. 

Bei Ozon denkt man vielleicht an das Ozonloch über Australien - aber doch nicht an das Ruhrgebiet. Dennoch kann auch in Deutschland besonders im Sommer eine erhöhte Ozon-Konzentration in der Luft festgestellt werden. In Bodennähe entsteht Ozon bei intensiver Sonneneinstrahlung aus einer chemischen Reaktion von Sauerstoff und Luftschadstoffen, die vorwiegend aus Autoabgaben und der Industrie stammen.

Ozon, das in der Luft auftritt, entsteht aus einer chemischen Reaktion von Sauerstoff und Luftschadstoffen, die vorwiegend aus Autoabgasen und der Industrie stammen.

Während die Ozonschicht, die in 20 bis 30 Kilometern Höhe um die Erdkugel vor den UV-Strahlen der Sonne schützt, kann das bodennahe Ozon in der Luft gesundheitsschädlich sein. Schon bei einer zu hohen Ozon-Konzentrationen ab 240 Mikrogramm pro Kubikmeter können Atemwegsbeschwerden und Kopfschmerzen auftreten. Ab 360 Mikrogramm pro Kubikmeter besteht eine ernsthafte Gefahr für die Gesundheit.  

Ozon in Duisburg und Bottrop: Sport im Freien vermeiden, lieber in Gebäuden aufhalten

Auch die Werte, die in Duisburg und Bottrop festgestellt wurden, sollte man ernst nehmen. Das Landesamt für Umwelt und Verbraucherschutz hat deshalb am gestrigen Freitag (7. August) dazu geraten, nicht im Freien Sport zu treiben und sich hauptsächlich in Gebäuden aufzuhalten. Dort sei die Ozon-Konzentration nur etwa halb so hoch wie draußen.

Video: 100 Sekunden: Ozonalarm

Für den heutigen Samstag (8. August) ist die Luftqualität im Ruhrgebiet, die auf der Homepage des Landesministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz einzusehen ist, noch unter der gefährlichen Meldeschwelle von 180 Mikrogramm pro Kubikmeter. Die aktuellen Werte (gemessen um 10 Uhr) betragen in Bottrop derzeit 102 Mikrogramm und in Duisburg 120 Mikrogramm. 

Doch ob das so bleibt? Der heutige Samstag (8. August) droht zum heißesten Tag des Jahres zu werden. Und auch in den darauffolgenden Tagen sollen sich Sommerwetter und die Hitze nicht abkühlen. Die Ozonwerte können sich also im Laufe des Tages noch verändern. In einer kühlen Wohnung sind die derzeitigen Extrem-Temperaturen ja auch viel besser auszuhalten.