Coronavirus in NRW

Ruhr Park Bochum: Masken-Regel irritiert die Kunden

Kunden im Ruhr Park Bochum müssen sich jetzt mit einer neuen Corona-Regelung in Sachen Maskenpflicht anfreunden – das sorgt für Verwirrung.

Bochum - Die Maske gehört in Coronazeiten für viele Menschen im Ruhrgebiet inzwischen zum Alltag. In fast allen geschlossenen Bereichen ist sie Pflicht. In manchen Fällen muss sie allerdings auch unter freiem Himmel getragen werden. Das ist zum Beispiel in NRW auf Wochenmärkten der Fall - und bis vor kurzem auch im Ruhr Park - dem großen Einkaufszentrum an der A40 in Bochum.

NameRuhr Park
OrtBochum
Eröffnung14. November 1964

Bochum: Neue Masken-Regelung im Ruhr Park

Doch das hat sich nun geändert. Plötzlich muss niemand mehr eine Maske in den Passagen tragen, die nur teils überdacht sind. Der Grund dafür ist eine Neuerung in der Coronaschutzverordnung von NRW, die eigentlich schon seit dem 1. September greift.

Dort heißt es in Paragraf 2 Abschnitt 4, dass Inhaber, Leiter und Beschäftigte sowie Kunden, Nutzer und Patienten eine Maske tragen müssen, wenn sie sich "in Verkaufsstellen und Handelsgeschäften, auf Wochenmärkten, auf sämtlichen Allgemeinflächen in umbauten Räumen von Einkaufszentren, 'Shopping Malls', 'Factory Outlets' und vergleichbaren Einrichtungen sowie in Wettbüros" aufhalten.

Ruhr Park: Keine Maskenpflicht mehr außerhalb der Shops

Auf den ersten Blick müsste dazu ja auch der Ruhr Park in Bochum gehören, handelt es sich hierbei ja bekanntermaßen um eine Shopping-Mall. Doch in diesem Fall ist ein Detail in der NRW-Coronaschutzverordnung von Bedeutung, nämlich das Wort "umbaut". Im Falle des Ruhr Parks ist das offenbar nicht der Fall, sind die Passagen - anders als im Centro in Oberhausen oder in der Thier Galerie in Dortmund - nicht vollständig überdacht, sondern nur an den Seiten.

Im Ruhr Park in Bochum gelten in Sachen Maskenpflicht nun andere Regeln als zuvor.

"Nach Bestätigung vom lokalen Ordnungsamt ist somit bei uns die Maskenpflicht in den offenen Flächen aufgehoben und gilt nur noch in geschlossenen Räumen", heißt es dazu in einer Stellungnahme des Ruhr Parks auf Facebook. Wer wolle, dürfe aber auch weiterhin außerhalb der Geschäfte eine Maske tragen. In den Geschäften gelte nach wie vor eine Maskenpflicht.

Die neue Regelung gelte allerdings nur für die offenen Bereiche des Centers - also nicht für den hinteren Teil der Mall, wo sich das Kino UCI oder Karstadt Sports befinden.

Bochum: Verärgerung über Änderung im Ruhr Park

Während sich einige Kommentatoren unter der Facebook-Ankündigung des Ruhr Parks über die Neuerung freuen, reagieren andere nur mit einem Kopfschütteln: "Finde ich von den Verantwortlichen des Ruhr Parks unverantwortlich, wo man zwischen den Läden keinen Abstand halten kann, ohne Masken herumlaufen zu dürfen", schreibt eine Userin. 

Eine andere schreibt: "Ich trage selbst in der Innenstadt eine Maske, weil sich leider die Mehrheit der mir begegneten Menschen nicht an den Mindestabstand hält. Schade, das ist jetzt ein Grund für mich, den Ruhr Park auch weiterhin zu meiden."

Unterdessen machen sich andere User über die "Angstkunden" lustig, werfen ihnen Panikmache vor. Andere vermuten hinter der neuen Regelung Taktik, um das Weihnachtsgeschäft anzukurbeln - immerhin eröffnen noch in 2020 mehrere neue Geschäfte im Ruhr Park.

Rubriklistenbild: © Daniele Giustolisi/RUHR24

Mehr zum Thema