Bild: Turner Broadcasting System Europe Limited

Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU), inzwischen bundesweit als Kämpfer gegen kriminelle Clans bekannt, hat sich die TV-Clan-Serie „4 Blocks“ angeschaut – und Fiktion mit Realität verglichen.

Die Krimi-Reihe, die für den Pay-TV-Sender „TNT Serie“ produziert wurde, spielt in Berlin-Neukölln und handelt von dem fiktiven „Hamady-Clan“.

Reul sagte dem Kölner Stadt-Anzeiger, sein Referent habe ihm die Serie über die Weihnachtsfeiertage ausgeliehen: „Und dann habe ich sie auch geguckt.“

„Hohe Gewaltbereitschaft“

Auf die Frage, ob die Darstellungen der Serie von Gewalt und Kontakten der Clans zu Polizei und Politik realistisch seien, sagte Reul dem Kölner Stadt-Anzeiger: „Ich sehe in NRW kein Indiz dafür, dass bei uns der Staat schon unterwandert wäre. Aber wir haben es bei der Clankriminalität auch im richtigen Leben mit einer hohen Gewaltbereitschaft zu tun.“

NRW-Innenminister Herbert Reul. Foto: dpa
NRW-Innenminister Herbert Reul. Foto: dpa

Im selben Gespräch warnte Reul vor neuen kriminellen Clans aus den Krisengebieten Syrien, Irak und Palästina, die sich im Ruhrgebiet bilden.

„Wir haben Anzeichen dafür, dass sich Großfamilien aus dem irakisch-palästinensischen-syrischen Bereich formieren, die versuchen, die bisherigen Platzhirsche zu verdrängen.“ Das gelte vor allem für den Handel mit Rauschmittel.

Fußläufer wollen nicht mehr Handlanger sein

Kriminelle, die vorher als Fußläufer für etablierte Clans arbeiteten, würde sich jetzt selbstständig machen. „Diese Leute wollen keine Handlanger mehr sein“, meint der NRW-Innenminister.

Zu den neuen Familien zählten auch junge Männer mit Kriegserfahrung aus den Konflikten in Syrien und im Irak. Diese Gruppierungen sind nach den Worten des Ministers „vermutlich noch gewaltbereiter“ als ihre alteingesessenen Konkurrenten.

Aktuelle Top-Themen:

„Etliche von ihnen waren an der Kriegsfront. Wir reden hier nicht über Messdiener.“ Folglich fürchten Experten neue Bandenkriege im Revier. Reul sprach von einer besorgniserregenden Entwicklung: „Deshalb haben wir das sehr genau im Blick.“ mit dpa-Material