Bild: dpa

Nicht nur Großstädte wie Köln locken – auch ins Ruhrgebiet oder ins Siegerland zieht es zunehmend viele Touristen. NRW scheint vor allem für Kurzreisen attraktiv zu sein.

Hotels und Gaststätten in Nordrhein-Westfalen haben im vergangenen Jahr bei den Übernachtungen einen neuen Rekord verbucht. Nach aktueller Hochrechnung für 2018 kommt man auf über 51 Millionen Übernachtungen, sagte eine Sprecherin von Tourismus NRW auf Anfrage der dpa. Schon 2017 sei ein Wachstumsjahr gewesen – mit einem Sprung erstmals über die 50-Millionen-Marke.

Auch im Ruhrgebiet stiegen die Zahlen

Von Januar bis November 2018 zählten die mehr als 5100 Hotels, Pensionen, Gasthöfe oder Campingplätze fast 48,2 Millionen Übernachtungen – das waren 0,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Knapp 22 Millionen Touristen besuchten Nordrhein-Westfalen in den elf Monaten. Der Dezember, für den die Zahlen noch nicht feststehen, gilt als besucherstarker Monat.

Aktuelle Top-Themen:

NRW sei ein klassisches Kurzreiseland, beliebt etwa für eine Wochenendtour, sagte die Sprecherin. Besucher steuerten besonders gerne Köln und Umgebung an. Zuwächse gab es 2018 für Düsseldorf – und auch das Ruhrgebiet und Teile des Siegerlands lockten mehr Reisende. Voraussichtlich steht NRW 2018 im Bundesvergleich bei den Ankünften, nach Bayern wieder auf Platz zwei. Mit dpa-Material