Eigene Eltern betroffen

Ralf Moeller: Hollywood-Star aus dem Ruhrgebiet bringt Corona-Politik auf die Palme

Ralf Moeller ist sauer über den bisherigen Verlauf der Corona-Impfungen in NRW und Deutschland.
+
Ralf Moeller ist sauer über den bisherigen Verlauf der Corona-Impfungen in NRW und Deutschland.

Ralf Moeller hat bei einem Gang durch Recklinghausen Kritik gegenüber der Regierung geäußert. Dabei geht es um die Corona-Impfungen.

Recklinghausen – Hollywood-Star Ralf Moeller (62) unterstützt seine Eltern (91, 85) aktuell während der Corona-Pandemie in Recklinghausen. Mit den nur schleichenden Fortschritten ist er überhaupt nicht einverstanden.

SchauspielerRalf Moeller
Geboren12. Januar 1959 (Alter 62 Jahre), Recklinghausen
Größe1,97 Meter
EhepartnerinAnnette Möller (verh. 1990–2013)
KinderJacqueline Möller, Laura Möller

Corona-Impfung: Ralf Moeller veröffentlicht aus Recklinghausen drastisches Statement

Die Corona-Impfungen in NRW gehen bislang nur schleppend voran. Das bekommt auch Ralf Moeller bei seinen Eltern zu spüren. Bei einem Spaziergang durch das Ruhrgebiet spricht er daher auf Instagram ein Machtwort.

Trotz ihres hohen Alters von knapp 92 und 85 Jahren warten der Vater und die Mutter des Schauspielers bislang auf eine Impfung. Am 17. März soll der erste Termin sein. Doch der „Gladiator“-Darsteller bezweifelt, dass der eingehalten werden kann. „Mutter freut sich auf den Impftermin – ich bin mir da nicht so sicher.“

Daher fällt er anschließend ein vernichtendes Urteil für die Politik in Corona-Zeiten. „Bisher hat unsere Regierung uns mehr enttäuscht als uns froh gestimmt.“ Schon zuvor hatte sich Ralph Moeller kritisch zu dem bisherigen Verlauf der Corona-Impfungen geäußert. Aber nicht nur darüber ist der TV-Star wütend.

Corona-Impfungen: Vernichtendes Urteil von Ralph Moeller aus Recklinghausen

Auch die An- und Abfahrt zu den Impf-Zelten sei in seinen Augen für viele Senioren kaum zumutbar. Die Follower von Ralf Moeller erleben das in dem Instagram-Video vom vergangenen Wochenende bei dem Spaziergang mit seiner Mutter mit. Der 62-Jährige weicht ihr nicht von der Seite und muss hin und wieder eingreifen, als das Laufen auf einem unebenen Gehweg für die 85-Jährige zu beschwerlich ist.

„Unsere Regierung meint also, dass die 80- bis 90-Jährigen dann selbstständig mal eben so mit dem Taxi zum Impfen fahren können – falls was da ist“. Solche Entscheidungen kann der Film-Star nicht nachvollziehen. „Das ist beschämend, dass alte Menschen überhaupt alleine – wenn sie nicht gerade jemanden haben – zu einem der Impfzelte selbstständig fahren müssen, heißt aber auch: Nur, wenn sie einen Impftermin haben.“

Bei den Corona-Impfungen in NRW gibt es immer wieder Probleme (Symbolbild).

Doch schon vor der Anreise hätten viele Senioren zu kämpfen, und zwar bei der Terminvergabe für Coronaimpfungen, die beispielsweise in Dortmund über Tickethändler Eventim laufen soll. „Heute ist es ja Gott sei Dank so, dass ein 85-Jähriger oder ein 90-Jähriger wie mein Vater mit 92 bald selbst ins Internet gehen können, um einen Impftermin zu bekommen“, erzählt Ralf Moeller ironisch. „Enttäuschend, was die Regierung bislang für die alten Menschen getan hat, nämlich nichts.“

Ralph Moeller: Hollywood-Star aus Recklinghausen unterstützt Corona-Impfungen Zuhause

Selbst für den auf Instagram aktiven Schauspieler sei dies eine Herausforderung gewesen. „Ich hab das auch nur mit der Hilfe eines Freundes geschafft und das hat zwei Stunden gedauert.“

Und der Hollywood-Star hat auch eine eigentlich simple Lösung für das Problem parat. „Also normalerweise sollte das heute möglich sein, dass die wirklich älteren Menschen in diesem Alter Zuhause eine Impfung bekommen.“ Das scheint allerdings aktuell nicht im Fokus der Politik zu stehen. Stattdessen wird gerade darüber verhandelt, inwieweit Corona-Impfungen in den Praxen von Hausärzten gegeben werden dürfen.

Aber nicht nur auf die Behandlung der Senioren kommt es an, meint Ralf Moeller. „Zu uns kommen jeden Tag Pfleger, auch die wurden noch nicht geimpft, tragen aber natürlich eine Schutzmaske.“

Im Video: US-Präsident besucht Impfzentrum – Lob von Ralf Moeller für Corona-Impfungen in den USA

Daher kommt der 62-jährige Wahlamerikaner zu einem überraschenden Urteil. Denn während Deutschland aktuell eher geringe Fortschritte beim Impfen macht, scheint es in den USA in Sachen Corona-Impfung besser zu laufen. „Bislang ist hier noch nichts passiert.“ In Amerika seien hingegen „schon 55 bis 60 Millionen bei Walmart“ im Supermarkt geimpft worden.

„Die schaffen das, die sind ruckzuck auf 100 Millionen und wir vielleicht, wenn wir viel Glück haben, kommen wir auf fünf, sechs Millionen in den nächsten Monaten bis zum Ende April oder Mai“, zeigt sich Ralf Moeller erneut skeptisch und gibt zu bedenken: „Sind ja Wahlen, also genau schauen, wer was verspricht.“ Die Bundestagswahl soll am 26. September stattfinden.

Mehr zum Thema