Bild: dpa

Die Polizei in Duisburg ermittelt aktuell gegen eine Polizistin, die an Drogen-Deals beteiligt gewesen sein soll. Außerdem soll sie Dienstgeheimnisse der Polizei verraten haben.

  • Polizistin aus Duisburg hatte offenbar Kontakt zu Personen mit Bezug zu Clans.
  • 23-Jährige ist inzwischen vom Polizei-Dienst suspendiert.

Beamte des Polizeipräsidiums Essen durchsuchten dieser Tage die Wohnung der Polizistin (23) und den Spind an ihrem Arbeitsplatz. Zudem überprüften sie sieben Objekte in Duisburg, Krefeld und Mülheim an der Ruhr.

Staatsanwaltschaft in Duisburg ermittelt gegen sechs Beschudligte

Derzeit wird geprüft, ob die Frau an Geschäften mit Drogen beteiligt gewesen war. Im Fokus der Ermittlungen stehen insgesamt sechs Beschuldigte zwischen 17 und 25 Jahren, wie die Staatsanwaltschaft in Duisburg am Donnerstag (4. Juli) mitteilt.

Es geht unter anderem um die illegale Einfuhr und unerlaubten Handel mit Drogen in nicht geringer Menge.

Außerdem ermittelt die Polizei wegen Betrugs sowie die Verletzung von Dienstgeheimnissen beziehungsweise der Anstiftung hierzu.

Polizistin soll Dienstgeheimnisse verraten haben

So soll die Polizistin aus Duisburg während des Dienstes Geheimnisse in Erfahrung gebracht haben. Diese soll sie dann an die Mitbeschuldigten, teilweise mit Bezügen zur Clankriminalität, weitergegeben haben.

Dazu soll sie auch Datenabgleiche in polizeilichen Auskunftssystemen durchgeführt und diese Informationen Mitbeschuldigten zur Verfügung gestellt haben.

Bitter: Erst kürzlich hatte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) angekündigt, im Bereich der Clankriminalität „aufräumen zu wollen“. Jetzt hat er offenbar Clan-Sympathisanten in seine eigenen Reihen.

Herbert Reul (CDU), spricht während einer Pressekonferenz mit Jornalisten. Foto: Federico Gambarini/dpa
Herbert Reul (CDU): Hat der NRW-Innenminister Clan-Mitglieder, die Geschäfte mit Drogen machen, in den eigenen Reihen? Foto: Federico Gambarini/dpa

Die Polizistin aus Duisburg ist inzwischen mit sofortiger Wirkung vom Dienst suspendiert worden. „Sie befindet sich noch in der Probezeit und muss mit ihrer Entlassung rechnen“, heißt es von der Polizei in Duisburg. Bei den Durchsuchungen konnten Beamte mehrere Mobiltelefone sowie Speichermedien beschlagnahmen.

Ermittler fanden Waffen in den Wohnungen

Zudem fanden die Ermittler in den Wohnungen von zwei männlichen Tatverdächtigen circa 10 Gramm Marihuana, mehrere PTB-Waffen, Macheten und einen Schlagring.

Ein Teil der Tatverdächtigen soll größere Mengen Betäubungsmittel illegal von den Niederlanden nach Deutschland eingeführt sowie unerlaubt Handel mit Drogen getrieben haben. Ferner soll einer der Beschuldigten im Zusammenhang mit Rohrreinigungsdiensten Kunden betrogen haben.