Knallharte Entscheidung

Rassismus-Vorwürfe: Polizist aus Gelsenkirchen suspendiert - Strafverfahren eingeleitet

Gelsenkirchens Polizeipräsidentin Britta Zur hat einen Polizeibeamten aus den eigenen Reihen suspendiert.
+
Gelsenkirchens Polizeipräsidentin Britta Zur hat einen Polizeibeamten aus den eigenen Reihen suspendiert.

Gelsenkirchens neue Polizeipräsidentin hat einen Polizisten suspendiert. Der Grund: Rassismus-Vorwürfe. Er soll sich fremdenfeindlich im Internet geäußert haben. Was steckt dahinter?

  • Hintergründe zu dem Vorfall in Gelsenkirchen sind bisher nicht bekannt.
  • Polizeichefin Britta Zur fordert eine "lückenlose Aufklärung".
  • Bis es so weit ist, ist der Polizeibeamte bis auf Weiteres vom Dienst suspendiert. 

Gelsenkirchen - Britta Zur, die neue Polizeipräsidentin Gelsenkirchens, hat am Dienstag (10. März) einen 57-jährigen Polizeibeamten vom Dienst suspendiert. Das teilte die Pressestelle am Morgen in einem Schreiben mit. 

Gelsenkirchen: Polizeipräsidentin Britta Zur suspendiert Polizisten

Der Polizeibeamte wird verdächtigt, in den sozialen Medien mehrere Äußerungen mit möglicherweise volksverhetzendem Inhalt gepostet zu haben. Gegen den Mann wurde laut Angaben der Polizei Gelsenkirchen, die aktuell auch eine sexuelle Belästigung nach einem Schalke-Spiel beschäftigt, ein Strafverfahren sowie ein Disziplinarverfahren eingeleitet. 

"Wir gehen konsequent gegen jede Form fremdenfeindlicher oder rassistischer Äußerungen und Handlungen vor", teilte Polizeipräsidentin Britta Zur nach ihrer Entscheidung mit. "Ich erwarte von allen meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern jederzeit ein klares Bekenntnis zur freiheitlich demokratischen Grundordnung und ein aktives Eintreten für die Grundwerte unserer Verfassung".

Gelsenkirchen: "Lückenlose Aufklärung" von Polizeichefin gefordert 

Außerdem sei es der Polizeipräsidentin wichtig, dass die erhobenen Vorwürfe lückenlos aufgeklärt werden. Worum es bei den Vorwürfen konkret geht, teilte die Polizei Gelsenkirchen nicht mit. Auch Details darüber, wie die Polizei von den mutmaßlich fremdenfeindlichen Äußerungen des Polizeibeamten erfahren haben will, liegen derzeit nicht vor.

Gelsenkirchen: Polizeipräsidium erst seit wenigen Tagen mit neuer Spitze

Erst am vergangenen Mittwoch (4. März) war Britta Zur von NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) bei einem offiziellen Empfang als neue Polizeichefin Gelsenkirchens begrüßt worden. Die 39-jährige ehemalige Staatsanwältin ist damit die aktuell jüngste Polizeipräsidentin Deutschlands. "Polizeipräsidentin? Meine Töchter würden sagen: meeega", verkündete sie bei ihrer Willkommensrede. 

Beworben hatte sie sich für den anspruchsvollen Job allerdings nicht: "Ich stand Ende November gerade mit Freunden auf dem Weihnachtsmarkt, als mein Handy klingelte und eine unbekannte Nummer anzeigte." Am anderen Ende der Leitung war Innenminister Reul, der sich mit der gebürtigen Kölnerin treffen wollte. "Ich bin froh, dass ich den Anruf von Herbert Reul nicht als Scherz empfunden habe und richtig reagiert habe", sagt Britta Zur heute.

Gelsenkirchens Polizeipräsidentin gegen "Straftaten im öffentlichen Dienst" 

Wenige Tage später bot Reul der Juristin, die zuletzt als Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft Düsseldorf arbeitete, den Job als Polizeipräsidentin in Gelsenkirchen an. Während ihrer vorherigen Arbeit als Staatsanwältin beschäftigte sich Britta Zur im Rahmen eines Sonderdezernats mit der Gewalt gegen Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes. 

Dazu zählen nicht nur Straftaten gegenüber Polizeibeamten, sondern auch gegen Lehrer oder Rettungssanitäter. Die Suspendierung des Polizeibeamten aus Gelsenkirchen war die erste knallharte Maßnahme in ihren eigenen Reihen und beweist, wie schnell sie durchgreift. 

Mehr zum Thema