Aktion sorgt für Aufmerksamkeit

Auch wegen BVB-Boss Watzke: Fußballer im Ruhrgebiet ziehen aus Protest blank

Aus Protest haben Fußballspieler mal wieder blank gezogen. Dieses Mal in Oer-Erkenschwick. Auch BVB-Boss Hans-Joachim Watzke war ein Auslöser dafür.

  • 22 unbekleidete Männer setzten am Sonntag ein Zeichen gegen die Kommerzialisierung im Fußball und für die Vielfalt.
  • Ein Künstler hatte die Protestaktion in Oer-Erkenschwick bereits zum dritten Mal nach 2015 und 2016 ins Leben gerufen.
  • Im Vorfeld der "blanken" Aktion bekam auch BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke sein Fett weg.

Oer-Erkenschwick – "Das System Fußball ist krank, darum ziehen wir alle blank." Getreu diesem Motto hat der Künstler Gerrit Starczewski am Sonntag (16. August) zum dritten Mal nach 2015 und 2016 ein Fußballspiel in Oer-Erkenschwick veranstalten lassen, bei dem beide Mannschaften fast gänzlich unbekleidet aufliefen.

Stadt

Oer-Erkenschwick

Regierungsbezirk

Münster

Fläche

38,8 km²

Einwohner

31.421 (31. Dezember 2019)

Bürgermeister

Carsten Wewers (CDU)

Oer-Erkenschwick: Zum dritten Mal "blanker" Protest gegen Kommerzialisierung im Fußball

Bei "nakedFUSSBALL" trugen die Spieler beider Mannschaften einzig schwarze beziehungsweise blaue Stutzen. Die Rückennummern waren aufgemalt. "Fast ein Spiel wie jedes andere. Ich muss bloß dauernd auf die Stutzen gucken, damit ich die Teams unterscheiden kann", scherzte Schiedsrichter Christof Bloch, der als einziger normal gekleidet war, gegenüber 24Vest.

Die Protestaktion der Mitglieder des Fanclubs "Pott-Orignale" richtet sich zum einen gegen die fortschreitende Kommerzialisierung im Geschäft Profifußball – die unbekleideten Fußballer sollen die Natürlichkeit vermitteln, die im Profigeschäft fehlt. Zum anderen sollte mit dem Spiel in Oer-Erkenschwick auch ein zusätzliches Zeichen gesetzt werden.

Unbekleidete Fußballer protestierten in Oer-Erkenschwick gegen Kommerzialisierung und für Vielfalt.

Oer-Erkenschwick: Veranstalter der Protestaktion geht hart mit BVB-Geschäftsführer Watzke ins Gericht

"Mit meinen Nackt-Aktionen will ich außerdem ein Zeichen für Vielfalt und Natürlichkeit und gegen die Abhängigkeit und Beeinflussung sozialer Medien und falscher Schönheitsideale setzen", so Starczewski (mehr Artikel aus dem Ruhrgebiet auf RUHR24.de).

Mit Blick auf die Entwicklungen im Profifußball missfiel dem Künstler in der jüngeren Vergangenheit vor allem das Verhalten mancher Funktionäre während der Corona-Krise. Die historische Chance, ein Umdenken einzuleiten, sei verpasst worden. Besonders an den umstrittenen TV-Auftritten von BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke (61) macht er das fest.

Die Relationen würden nicht mehr stimmen. Viele Menschen hätten wegen des noch immer grassierenden Coronavirus (die Entwicklungen im NRW-Ticker) um ihre Existenzgrundlage fürchten müssen. "Wenn ein Watzke von Borussia Dortmund hingeht und sich beklagt, sein Verein sei in der Existenz bedroht, ist das ein absoluter Hohn", so Starczewski gegenüber WAZ (Bezahlartikel).

Künstler über Protestaktion in Oer-Erkenschwick: "Wollte dem Verein etwas zurückgeben"

Den Spielort in Oer-Erkenschwick auf dem Platz der Spvgg Erkenschwick habe er bewusst gewählt. Der Verein gehöre zu den Verlierern des Systems, weswegen er froh sei, "ihnen etwas zurückgeben zu können". Vor fünf Jahren kickten die blanken Fußballer bei Westfalia Herne, vor vier Jahren im Stadion Niederrhein von Rot-Weiß Oberhausen.

Für das Spiel in Oer-Erkenschwick hat Gerrit Starczewski zwei zusätzliche Fotografen und Kameraleute engagiert. Er plant eine Ausstellung und eine Filmdokumentation zu dem textilfreien Protest im nördlichen Ruhrgebiet.

Rubriklistenbild: © Caroline Seidel/dpa

Mehr zum Thema