Kriminalpolizei ermittelt

Schock! Passanten finden schwer verletztes Kleinkind auf Gehweg - Polizei hat einen Verdacht

+
Die Polizei ermittelt nach einem Fenstersturz eines Kleinkindes in Oberhausen.

Die Polizei Oberhausen ermittelt im Fall eines mysteriösen Fundes. Passanten fanden in der NRW-Stadt ein schwer verletztes Kleinkind auf dem Gehweg.

  • Passanten haben in Oberhausen ein schwer verletztes Kleinkind entdeckt.
  • Es lag halbnackt auf der Straße.
  • Die Polizei hat einen Verdacht.

Oberhausen - Mysteriöser Fall mitten im Ruhrgebiet! Die Polizei in Oberhausen ermittelt derzeit in einer Angelegenheit, die einem das Blut in den Adern gefrieren lässt. So fanden Passanten in der Revierstadt ein schwer verletztes Kleinkind mitten auf dem Gehweg.

Oberhausen: Kind liegt schwer verletzt auf Boden - Polizei ermittelt

Gegen Nachmittag alarmierten Zeugen am Mittwoch (12. Dezember) die Polizei in Oberhausen, als sie das Kind vor einem Mehrfamilienhaus auf der Oberhausener Arminstraße fanden. Es lag spärlich bekleidet mitten auf dem Gehweg. Bei dem Kind handelt es sich um einen 23 Monate alten Jungen. 

Nach dessen Fund wurde das Kleinkind umgehend mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, wo es laut Polizei weiterhin behandelt wird. Lebensgefahr bestehe laut den Angaben der Ordnungshüter aber nicht.

Kripo Oberhausen nahm Ermittlungen auf

Was genau passiert ist, ist derzeit noch unklar. "Die Kriminalpolizei Oberhausen hat sofort ihre Ermittlungen aufgenommen", heißt es in einer Mitteilung der Polizei. Sogar ein versuchter Mord war zwischenzeitlich nicht ausgeschlossen. 

Nach Würdigung der ersten Ermittlungsergebnisse war deshalb eine Mordkommission beim Polizeipräsidium Oberhausen eingerichtet worden, heißt es. Ein versuchtes Tötungsdelikt konnte zunächst nicht ausgeschlossen werden.

Mutter war laut Polizei Oberhausen zunächst Tatverdächtig

Die Ermittler hatten zwischenzeitlich eine erste tatverdächtige Person ins Auge gefasst: Die Mutter, die neben dem schwer verletzten Jungen zwei weitere Kinder haben soll. Doch Beweise für die Tat konnten der Frau nicht nachgewiesen werden. Die Polizei in ihrer Mitteilung: "Im Zuge der weiteren Ermittlungen ließ sich dieser Anfangsverdacht nicht erhärten."

Inzwischen gibt es einen anderen Ermittlungsschwerpunkt. Jetzt wird ein Unfall nicht ausgeschlossen, der durch Fahrlässigkeit entstanden sein könnte. Vermutlich sei der Junge aus der ersten Etage des Hauses aus dem Fenster gefallen, sagte ein Sprecher der Polizei Oberhausen gegenüber der Bild. Der Fall erinnert an einen ähnlichen Unfall, der sich im Juni dieses Jahres in Gelsenkirchen ereignet hatte.Dort war ein einjähriger Junge aus dem dritten Stock eines Hauses gestürzt und hatte sich dabei schwer verletzt.

Jugendamt Oberhausen eingeschaltet

Im Oberhausener Fall wurde die tatverdächtige 27-Jährige am heutigen Mittwoch (12. Dezember) nach der polizeilichen Vernehmung entlassen. Das Jugendamt ist eingeschaltet. Die Kriminalpolizei führt ihre Ermittlungen fort.

Mehr zum Thema