Durchsuchungen im Revier

Ruhrgebiet: Razzia! Polizei fährt Großaufgebot in mehreren Städten auf

+
Die Polizei Oberhausen durchsucht mehrere Objekte im Ruhrgebiet.

Die Polizei Oberhausen führt seit dem frühen Donnerstag (6. Februar) in mehreren Städten im Ruhrgebiet mit einem Großaufgebot eine Razzia durch.

  • Im Ruhrgebiet findet seit dem frühen Donnerstagmorgen eine Razzia statt.
  • Im Fokus steht eine Bande von Kriminellen.
  • Einen ersten Erfolg konnten die Einsatzkräfte schon am frühen Morgen verbuchen.

Update, Donnerstag (6. Februar), 13.10 Uhr: Oberhausen - Inzwischen hat die Polizei weitere Details zum Großeinsatz am Morgen veröffentlicht. Bei den Ermittlungen ging es demnach um 13 Einbrüche in Geschäftsräume einer Gastronomiekette mit Filialen in ganz NRW.

Drei Tatverdächtige stammen den Angaben zu Folge aus Mettmann, Moers und Wuppertal. Die Taten selbst ereigneten sich in Oberhausen, Gelsenkirchen, Grevenbroich, Rheine und Coesfeld.

Die Ermittler erhoffen sich durch die derzeit stattfindenden Vernehmungen der Tatverdächtigen und die Auswertung des Beweismaterials die Klärung noch offener Fragen. "Die Beschuldigten werden heute wegen des Verdachts des schweren Bandendiebstahls dem Haftrichter am Amtsgericht Duisburg vorgeführt", heißt es von der Polizei in Oberhausen.

Update, Donnerstag (6. Februar), 8.30 Uhr: Die Razzia der Polizei Oberhausen soll nicht nur im Ruhrgebiet, sondern auch im Bergischen Land stattgefunden haben. Kontrollen fanden laut einem Bericht der Polizei Oberhausen in Moers, Oberhausen, Wuppertal und Mettmann statt. "Drei Tatverdächtige wurden in Oberhausen, Mettmann und Wuppertal festgenommen", berichtet die Polizei.

Erstmeldung, Donnerstag (6. Februar), 7 Uhr: Große Razzia im Ruhrgebiet! Die Polizei Oberhausen fährt seit den frühen Morgenstunden am Donnerstag (6. Februar) mit einem Großaufgebot eine Razzia in mehreren Städten im Ruhrgebiet durch.

Polizei Oberhausen: Großaufgebot wegen Geschäftseinbrüchen im Ruhrgebiet

Wie ein Sprecher der Polizei gegenüber RUHR24 am Morgen sagte, gehe es bei der Razzia um eine Serie von Geschäftseinbrüchen im gesamten Ruhrgebiet. Es gäbe mehrere Tatverdächtige, die zu einer gemeinsam agierenden Bande gehören sollen.

Am frühen Donnerstagmorgen konnte die Polizei Oberhausen in Mettmann bereits den ersten Erfolg der Razzia verbuchen. Dort wurde ein Tatverdächtiger festgenommen. Nähere Angaben wollte die Polizei zu dem Verhafteten noch nicht machen. Auch zu den weiteren Tatverdächtigen schweigen die Ermittler derzeit.

Staatsanwaltschaft Duisburg beantragt Haftbefehle im gesamten Ruhrgebiet

Die Staatsanwaltschaft in Duisburg hatte zuvor mehrere Durchsuchungs- und Haftbefehle beantragt, die die Polizei heute durchführt. Um die Aktion nicht zu gefährden, will die Polizei derzeit keine weiteren Informationen zur aktuell laufenden Razzia bekannt geben.

Für Anwohner und Verkehrsteilnehmer soll es am Donnerstagmorgen keine Einschränkungen geben, sagte der Sprecher auf Anfrage. Gegen Mittag will die Polizei in Oberhausen weitere Details zur großen Aktion im Ruhrgebiet bekannt geben.

Zuletzt hatte es am 31. Januar eine größere Razzia im Ruhrgebiet gegeben - in Essen. Dort hatte die Polizei Kontrollen in einem Rotlichtviertel durchgeführt. Polizei und Ordnungsamt nahmen 17 Bordelle unter die Lupe.

Wir berichten weiter.

Mehr zum Thema