Tragischer Arbeitsunfall

Ruhrgebiet: Arbeiter stirbt nach fatalem Fehler in Werkshalle

Ein Rettungshubschrauber
+
In Schwerte bei Dortmund wurde ein Messerangreifer durch einen Schuss verletzt und mit schweren Verletzungen abtransportiert (Symbolbild).

Traurige Nachrichten aus dem Kreis Unna im Ruhrgebiet. In einer Werkshalle wurde ein Arbeiter tödlich verletzt. Er starb im Krankenhaus.

Werne/Kreis Unna – Im Ruhrgebiet hat sich am Dienstag (4. Mai) ein dramatischer Arbeitsunfall ereignet. Zu dem Unfall kam es in der Werkshalle einer Firma im Kreis Unna. Für einen 43-jährigen Arbeiter kam jede Hilfe zu spät.

StadtWerne
Einwohner26.782
BürgermeisterLothar Christ

Arbeitsunfall im Kreis Unna (NRW): Wendemanöver endet dramatisch

Wie die Polizei im Kreis Unna berichtet, ereignete sich der schwere Arbeitsunfall bereits am frühen Dienstagmorgen gegen 6.10 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt habe ein 63-jähriger Staplerfahrer den Angaben zufolge in der Werkshalle in Werne Müllballen umladen wollen.

In einer Mitteilung heißt es, der Mann sei mit seiner Ladung zunächst rückwärts gefahren und habe den Gabelstapler dann gewendet, um vorwärts zum Abladeort zu gelangen (mehr Blaulicht-News aus dem Ruhrgebiet auf RUHR24).

Tragischer Unfall im Kreis Unna (NRW): Staplerfahrer übersieht Arbeitskollegen

Nach seinem Wendemanöver habe der 63-jährige Fahrer plötzlich seinen 43-jährigen Kollegen bemerkt, der in diesem Moment neben einem Lkw stand. Der Stapler habe daraufhin abrupt abgebremst – das wiederum habe zum tragischen Unfall in der Werkshalle geführt. Denn ein Teil der Ladung sei durch die Bremsung heruntergerutscht und auf den 43-jährigen Arbeiter gefallen.

Dieser wurde so schwer verletzt, dass er mit einem Rettungshubschrauber zur sofortigen Behandlung in eine Klinik geflogen wurde. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, konnte eine Lebensgefahr für den Mann „nach derzeitigen Erkenntnissen“ nicht ausgeschlossen werden.

Video: Arbeiter schwer verletzt in Klinik geflogen

Unfall im Kreis Unna mit schlimmen Folgen: Arbeiter stirbt im Krankenhaus

Zwei Tage später kam dann jedoch die traurige Nachricht. Die Hilfe für den 43-Jährigen kam zu spät: Am Mittwoch (5. Mai) ist er aufgrund seiner schweren Verletzungen im Krankenhaus verstorben, teilt die Polizei im Kreis Unna mit.

Leider kommt es im Ruhrgebiet immer wieder zu schweren Arbeitsunfällen. So auch im April auf einer Baustelle in Witten – dort traf ein 300 Kilogramm schweres Betonteil einen Bauarbeiter. Wie durch ein Wunder endete dieser heftige Unfall jedoch nicht tödlich. Der Mann kam aber ebenfalls mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus.

Mehr zum Thema