Irritation über NRW-Ministerpräsidenten

Bochum: Corona-Streit wegen Armin Laschet - auch Rapper Smudo mischt mit

Neben der Corona-Warn-App soll eine weitere App für mehr Lockerungen sorgen. In Bochum ist man jetzt sauer auf Armin Laschet - der mit Rapper Smudo gemeinsame Sache macht.

Bochum / NRW - NRW-Ministerpräsident Armin Laschet sorgt derzeit in Bochum für Irritation. Der CDU-Politiker macht gemeinsame Sache mit dem Fanta-Vier-Rapper Smudo. In der Uni-Stadt ist man darüber verärgert.

NameArmin Laschet (60), Ministerpräsident von NRW
NameSmudo (Michael Bernd Schmidt), Sänger Fantastische Vier
Corona-AppsLuca, Recover

Corona-App: NRW-Ministerpräsident Armin Laschet wirbt für App von Fanta-Vier-Rapper Smudo

Der Grund für den Stunk? Sie liegt in der Art und Weise, wie Armin Laschet derzeit eine App bewirbt, hinter der unter anderem Fanta-Vier-Rapper Smudo steckt.

Die App heißt „Luca“ und soll Deutschland den Weg aus dem Corona-Lockdown ebnen, indem sie Gastronomen bei der Erfassung von Kontaktdaten hilft. Die Zettelwirtschaft von 2020 wäre damit vorbei.

Neue Corona-App soll Schnittstelle zu Gesundheitsämtern sein

Und das geht so: Kommt es zu einem Corona-Ausbruch, könnten Kontaktpersonen schnell identifiziert und eine unkontrollierte Ausbreitung des Coronavirus verhindert werden. Nur die Gesundheitsämter wären in der Lage, die in den Restaurants erfassten Daten zu entschlüsseln. Auch bei Konzerten oder in Stadien wäre die App nützlich - oder im privaten Bereich.

Das Problem: Die in Berlin entwickelte „Luca“-App ist nicht die einzige in Deutschland, die das kann. „Recover“ ist der Name einer ähnlichen Anwendung. Und die kommt aus Bochum, also aus NRW. Aus dem Land, in dem Armin Laschet (CDU) Ministerpräsident ist.

NRW-Entwickler von Corona-App sauer auf Armin Laschet

Müsste Laschet dann nicht statt „Luca“ zu bewerben, im eigenen Land Ausschau nach einer App halten? Dieser Ansicht sind zumindest die Macher von „Recover“, das Bochumer Start-up „9 Elements“ mit Sitz im von Corona zermürbten Bermudadreieck und das Kölner Unternehmen „Railslove“.

Smudo, hier bei einer Pressekonferenz im Dezember, bekommt bei der Bewerbung einer Corona-App Hilfe von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet.

In Bochum steht die App bereits vor dem Start. Die Nutzung von „Recover“ ist mit dem Bochumer Ordnungs- und dem Gesundheitsamt abgestimmt, heißt es von der örtlichen Wirtschaftsentwicklung. Die Stadt Köln nutzt „Recover“ bereits erfolgreich.

Fehlt Corona-App-Machern der Promi-Faktor wie jener von Smudo?

Wie auch für „Luca“ werben die Macher von „Recover“ mit gutem Datenschutz. Doch im Gespräch mit der Bochumer WAZ vermuten sie, dass sie dennoch nicht mit „Luca“ mithalten können. „Uns fehlt der Promi-Faktor“, zitiert die Zeitung den Chef von Railslove.

9-Elements-Boss Sebastian Deutsch bezeichnet es gegenüber der WAZ zudem als „sehr ärgerlich“, dass Armin Laschet für „Luca“ Werbung macht, obwohl es eine in NRW entwickelte App gibt.

Smudo-Auftritt bei der Bild sorgte für Aufmerksamkeit von Armin Laschet

Aber wie kam es dazu? Startpunkt war offenbar ein Auftritt von Smudo in einem Live-Online-Talk der Bild-Zeitung. Dort hatte das Mitglied der Band „Die Fantastischen Vier“ seine Kontaktverfolgungs-App präsentiert. Armin Laschet hatte den Auftritt mitbekommen und danach den Kontakt zu Smudo gesucht (Hier weitere Corona-News aus NRW auf RUHR24.de lesen) .

Offenbar reichte also ein Auftritt bei der Bild, um Laschet auf die App aufmerksam zu machen. Versuche der NRW-Entwickler, sich bei Landes- und Bundesministerien bekannter zu machen, waren dagegen zuvor fehlgeschlagen.

Inzwischen scheint die Sache aber auch ohne Armin Laschet geklärt zu sein. Die Macher von „Luca“ und jene von „Recover“ wollen nun möglicherweise kooperieren, berichtet die WAZ.

Rubriklistenbild: © Daniele Giustolisi/RUHR24, Axel Heimken/dpa, Federico Gambarini/dpa; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema