Selten dämlich

Anwohner attackiert Polizisten mit rohem Ei - und lockt sie damit auf eine heiße Spur

+
Ei-Attacke mit Folgen: So kurios war der Einsatz der Polizei in Mülheim

Sowas erlebt die Polizei in Mülheim an der Ruhr auch nicht alle Tage: Ein 28-jähriger Anwohner bewarf die Beamten mit einem Ei - und lockte sie damit auf eine ganz andere Spur.

  • Am Freitag wurde die Polizei in Mülheim an der Ruhr zu einer Verkehrsbehinderung gerufen.
  • Das schien einem Anwohner nicht zu passen - er bewarf sie mit einem Ei.
  • Wie die Beamten daraufhin feststellten, hatte der 28-Jährige aber noch mehr auf dem Kerbholz.

Mülheim an der Ruhr - Zunächst schien alles ganz harmlos, als die Polizei am Sonntagvormittag (9. Februar) in Mülheim an der Ruhr zu einer Verkehrsbehinderung an der Klopstockstraße gerufen wurde. Ein Anwohner schien sich allerdings von der Anwesenheit der Beamten gestört zu fühlen. Er bewarf sie mit einem Ei. Doch das hätte er lieber bleiben lassen sollen. 

Mülheim an der Ruhr: Mann attackiert Polizei mit Ei

Als die Polizei gerade dabei war, entsprechende Maßnahmen wegen der Verkehrsbehinderung in der Klopstockstraße in Mülheim einzuleiten, ging in einem angrenzenden Haus im vierten Stock ein Fenster auf: Ein 28-Jähriger begann die Beamten zu beleidigen. Und als ob das nicht genug wäre, warf er noch ein rohes Ei nach ihnen.

Damit lehnte er sich entschieden zu weit aus dem Fenster. Denn das Ei verfehlte die Polizisten nur knapp. Stattdessen landete es auf einem der geparkten Autos.

Nach Ei-Attacke: Mann lockt Polizei auf Spur

Die Ei-Attacke wollten die Polizeibeamten logischerweise nicht einfach auf sich beruhen lassen. Sie machten sich auf den Weg in das Haus, in dem der 28-Jährige offenbar wohnte, um seine Identität festzustellen. Doch schon im Treppenhaus stieg es den Beamten sprichwörtlich in die Nase, dass hier etwas ganz und gar nicht stimmte. Denn ihnen kam starker Marihuana-Geruch entgegen.

Da schien dem jungen Mann wohl langsam klar zu werden, dass sein Angriff mit dem Ei wohl keine allzu gute Idee gewesen war und er damit die volle Aufmerksamkeit der Polizei auf sich gezogen hatte. In seine Wohnung lassen wollte der 28-Jährige die Polizisten zunächst nicht.

Polizei Mülheim nimmt Mann wegen Drogenbesitz fest

Also verschaffte sich die Beamten der Polizei Mülheim nach eigenen Angaben eigenhändig Zutritt zu der Wohnung in der Klopstockstraße - und staunten nicht schlecht. Denn: Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen - oder in diesem Fall mit Eiern - werfen. Denn die Beamten fanden einiges in der Wohnung.

Der 28-Jährige hatte nicht nur jede Menge Betäubungsmittel, sondern auch eine Schreckschusswaffe und ein Polizeischild zu Hause. Daraufhin wurde er umgehend festgenommen. Nach den entsprechenden Maßnahmen ist er inzwischen aber wieder auf freiem Fuß.  

Und es gibt nicht nur kuriose Meldungen aus Mülheim, sondern auch welche fürs Herz. So verliebte sich ein Fahrgast in der Straßenbahn zwischen Essen und Mülheim Hals über Kopf in eine Frau. Er vergaß jedoch, sie nach ihrer Handynummer zu fragen, weshalb sich die beiden aus den Augen verloren. Er fragte deshalb die Ruhrbahn GmbH aus Essen um Hilfe. Und die spielte gerne den Amor und veröffentliche auf Facebook einen Aufruf der besonderen Art. 

Polizei erlebt häufig kuriose Einsätze

Erst kürzlich entlarvte die Polizei in Bochum einen Mann aus Dortmund als "Urkundenfälscher des Jahres". Denn der 79-Jährige schien alles, nur nicht das was er auf dem Papier vorgab zu sein. In München hingegen hielt eine Ziege die Beamten auf Trab. Der Fall endete schließlich mit einer kuriosen Festnahme

Und auch die Polizei in Duisburg erlebte vergangenes Wochenende (7. Februar) ihr blaues oder besser gesagt ihr rotes Wunder. Zivilpolizisten war ein Motorradfahrer aufgefallen, der auf der Bahnhofsstraße in Duisburg eine rote Ampel missachtet hatte, woraufhin sie ihn kontrollierten. Und auch hier führte das eine Übel zum anderen. Denn der 39-Jährige hatte keinen Ausweis und keinen Führerschein dabei, weshalb ihn die Beamten zu seiner Wohnung begleiteten.

Zuletzt war es in Mülheim an der Ruhr zu einer Massenschlägerei an einem Döner-Imbiss gekommen.

Polizei in Duisburg wird ebenfalls auf eine Spur gelockt

Und damit war auch die Polizei in Duisburg einer heißen Spur auf die Schliche gekommen. Denn wie auch in dem Fall in Mülheim kam ihnen bereits im Treppenhaus Gras-Geruch entgegen, weshalb sie nicht mehr nur den Führerschein des Motorradfahrers, sondern gleich seine ganze Wohnung sehen wollten. 

Mit Erfolg: Sie fanden zehn Cannabispflanzen, entsprechende Belüftungs-, Heizungs- und Beleuchtungstechnik sowie gefrorene Cannabisprodukte. Gegen den 39-Jährigen wird nun wegen er Verkehrsverstöße und des Besitzes von Betäubungsmitteln ermittelt. 

Mehr zum Thema