"Nacht der 1000 Lichter": Duisburg gedenkt am Abend den Opfern der Loveparade

Menschen stehen an der Unglücksstelle der Loveparade 2010. Mit der Nacht der 1000 Lichter wird am Dienstagabend an die Loveparade-Opfer gedacht. Foto: Marcel Kusch/dpa
+
Menschen stehen an der Unglücksstelle der Loveparade 2010. Mit der Nacht der 1000 Lichter wird am Dienstagabend an die Loveparade-Opfer gedacht. Foto: Marcel Kusch/dpa

Am Dienstagabend (23. Juli) vor dem neunten Jahrestag der Loveparade gedenkt Duisburg mit einer "Nacht der 1000 Lichter" den Opfern.

Am Abend vor dem neunten Jahrestag der Loveparade-Katastrophe gedenkt Duisburg mit einer "Nacht der 1000 Lichter" den Opfern.

  • Hinterbliebene und Traumatisierte versammeln sich am Dienstagabend.
  • Bei der Loveparade 2010 starben 21 Menschen.
  • Eine zusätzliche Gedenkveranstaltung findet am Mittwoch statt.

Am Dienstagabend (23. Juli) versammeln sich Angehörige und Trauernde in dem Duisburger Straßentunnel, in dem am 24. Juli vor neun Jahren 21 Loveparade-Besucher ums Leben kamen. In dem Gedränge bei der Technoveranstaltung brach eine Massenpanik aus, neben den Toten gab es mindestens 652 Verletzte.

Gedenkveranstaltung zum Loveparade-Unglück am Mittwoch

Die Toten waren zwischen 17 und 38 Jahren alt uns kamen aus Deutschland, China, Australien, Spanien, Italien und den Niederlanden. Organisiert wird die "Nacht der 1000 Lichter" vom Verein "Bürger für Bürger".

Am Mittwoch findet um 17 Uhr zudem eine offizielle Gedenkveranstaltung am Mahnmal statt. Zur Gedenkfeier sind Hinterbliebene, Traumatisierte und damals Verletzte eingeladen.

Nach der Katastrophe ging die Aufarbeitung der Loveparade auch vor Gericht weiter. Ein Gutachter bestätigte Ende 2018, dass man das Unglück hätte verhindern können. Indes gibt es in Duisburg Wirbel um ein geplantes Theater-Stück zur Loveparade-Katastrophe. Opfer und Betroffene beschuldigen die Stadt. Die Tragödie hat es jetzt sogar auf die Theaterbühne geschafft: Im Schlosstheater in Moers wird das Stück "Parade 24/7" aufgeführt.