Unfall bei Mülheim-Styrum

Nach Lkw-Brand: Brücke auf der A40 endlich wieder frei - dennoch bleibt das Pendler-Chaos

Die neue Behelfsbrücke auf der A40 bei Mülheim
+
Nach einem Lkw-Brand wurde nun eine neue Behelfsbrücke auf der A40 bei Mülheim eingesetzt.

Nach dem Brand eines Lkw auf der A40 war eine Eisenbahn-Brücke derart beschädigt, dass sie abgerissen werden musste. Nun wurde eine Behelfsbrücke eingeweiht.

Mülheim - Es ist über drei Monate her, als am 17. September dieses Jahres ein Tanklastwagen mit 35.000 Litern Kraftstoff an Bord in Mülheim-Styrum von der Fahrbahn abgekommen war und unter einer Eisenbahn-Brücke Feuer gefangen hatte.

AutobahnA40
Länge94 Kilometer
RegionNiederländische Grenze bis ins Ruhrgebiet

Lkw-Brand auf der A40 in Mülheim: Staatsanwaltschaft geht von Alkoholisierung aus

Am Steuer saß damals ein 41-jähriger Mann aus Essen. Er wurde durch den Unfall verletzt. Die Staatsanwaltschaft Duisburg geht heute davon aus, dass eine „ganz erhebliche Alkoholisierung“ des Fahrers die Unfallursache war. Gegen den Mann wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Die durch den Brand entstandenen Kosten hatte die Bahn im November mit einem zweistelligen Millionenbetrag angegeben.

Nach Lkw-Brand: A40 wird „staureichste Autobahn“ des Jahres 2020

Insgesamt drei Brücken wurden durch den Brand beschädigt. Alle mussten abgerissen werden, da sie durch die starke Hitzeeinwirkung nicht länger tragfähig waren. Die A40 musste wegen der Bauarbeiten zweimal gesperrt werden - zuletzt Anfang Dezember für knapp zwei Wochen. In Folge kam es zu erheblichen Verkehrsproblemen auf der Ruhrgebiets-Achse.

Der ADAC kürte die A40 aufgrund der wochenlangen Bauarbeiten und Vollsperrungen sogar zur „staureichsten Autobahn des Jahres 2020“. Insgesamt 6470-mal stockte dort in den vergangenen zwölf Monaten der Verkehr.

Neue Brücke auf der A40: Bauarbeiten gingen Anfang Dezember in den Endspurt

Während der letzten Sperrung Anfang Dezember wurde die tonnenschwere Behelfsbrücke eingesetzt. Baufahrzeuge und Kräne sorgten dafür, dass die jeweils 26 Meter langen und rund 80 Tonnen schweren Brückenteile miteinander verbunden wurden.

Zeitgleich wurde auch die Fahrbahndecke der A40 neu gemacht, da der Abriss der Brücken Schäden auf dem Asphalt hinterlassen hatte. Auch an der Mittelleitplanke wurde gearbeitet.

Video: Mit Gas beladener Güterzug nahe der A40 entgleist

Neue Brücke nach Brand auf der A40: Warum das Pendler-Chaos noch bleibt

Anschließend begann der Anschluss der Brücke an das Schienennetz. Das Ziel: Vor dem Jahreswechsel sollen auf der ehemaligen Eisenbahn-Brücke wieder Züge rollen. Und tatsächlich: Die Arbeiten liefen ganz nach Plan. Am Montagmorgen (28. Dezember) wurde die Behelfsbrücke bei Mülheim-Styrum eingeweiht. Pendler können - zumindest teilweise - aufatmen.

Nach monatelangen Einschränkungen auf einer der wichtigsten Bahnstrecken durch das Ruhrgebiet kann der Zugverkehr zwischen Essen und Duisburg wieder seinen gewohnten Betrieb aufnehmen.

Allerdings müssen auf der A40 noch zwei weitere Brücken eingesetzt werden. Deshalb ist der S-Bahn-Verkehr auf der Strecke weiter eingeschränkt. Zwischen Mülheim-Styrum und Oberhausen fahren noch bis Mai Ersatzbusse. Betroffen ist unter anderem der RE49.

Neue Behelfsbrücke am Montagmorgen eingeweiht: Zugverkehr rollte trotzdem nur bedingt

Am Montagmorgen war der Zugverkehr zwischen Duisburg und Essen trotz neuer Brücke beeinträchtigt. Der Grund war ein Notarzteinsatz am Gleis in Mülheim, berichtet die WAZ. Zwischen Duisburg und Essen wurde deshalb ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. Vereinzelte Züge wurden umgeleitet.