Kamener Kreuz: Bald wieder freie Fahrt auf der A2?

+

Baustelle und hohes Verkehrsaufkommen: Das Kamener Kreuz ist nicht nur den Menschen in Dortmund und dem Kreis Unna ein Begriff.

Baustelle, hohes Verkehrsaufkommen und ein von Engeln getragener Helikopter. Das Kamener Kreuz ist nicht nur den Menschen in Dortmund und dem Kreis Unna ein Begriff.

Dortmund/Unna - Fakt ist, dass das Kamener Kreuz sogar Außenstehende aus Bayern oder Schleswig-Holstein kennen. Kein Wunder, es gehört zu den bedeutendsten Verkehrskreuzungen in Europa.

Besonders schwierig wird es, wenn eine Baustelle (wie in den letzten zwei Jahren auf der A2) oder ein Unfall den Verkehr lahmlegen. Besonders bei Unfällen droht regelmäßig ein regelrechter Verkehrskollaps auf den Bundesstraßen in Dortmund und im Kreis Unna.

Das Kamener Kreuz und die Autobahnen

Die Autobahn 2 hat eine Gesamtlänge von 473 Kilometern, führt durch NRW (Start in Oberhausen), Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg (Ende Kloster Lehnin). Die A2 entstand in den 1930er Jahren und verbindet die Hauptstadt Berlin mit dem Ruhrgebiet.

Die Bundesautobahn 1 hat eine Gesamtlänge von 774 Kilometern, führt von Heiligenhafen an der Ostsee bis Saarbrücken durch die Bundesländer Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, und Bremen, NRW, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Spatenstich für die A1 war ebenfalls in den 1930er Jahren.

Beim Kamener Kreuz verbinden sich zwei der längsten Autobahnen der Bundesrepublik Deutschland im Kreis Unna. Das Kreuz ist nach dem Schkeuditzer Kreuz in Sachsen die zweitälteste Autobahnverbindung in Deutschland und wurde 1937 (in kleiner Form) in Betrieb genommen. Fertig ausgebaut und zum Verkehr freigegeben wurde es erst 1957. Seit 2009 ist das Kamener Kreuz, nach vierjähriger Bauzeit, sechsspurig befahrbar.

Das wichtigste Kreuz

Vor allen Dingen nach der Wiedervereinigung hat sich der Verkehrsfluss aus Richtung Osten so erhöht, dass ein dreispuriger Ausbau unausweichlich war. Erst 2012 wurde der Ausbau zwischen der Anschlussstelle Kamener Kreuz und Hamm dem Verkehr freigegeben.

Das Kreuz und die beiden Autobahnen sind für die Region Ruhrgebiet, das Land NRW und natürlich für den innereuropäischen Handel extrem wichtig. Nicht umsonst sind Warnschilder in verschiedenen Sprachen angebracht, sodass auch ausländische Pkw- und Lkw-Fahrer die Sicherheitshinweise auf den Schildern lesen können. Mehr und mehr Logistikunternehmen haben sich in den vergangenen Jahren rund um den Kreis Unna und in Dortmund angesiedelt.

Tägliches Verkehrsaufkommen hat sich seit 2010 erhöht

„Die Zahlen, die wir für die beiden Autobahnen vorliegen haben, sind aus den Messungen aus den Jahren 2000, 2005, 2010 und 2015. Alle Spuren, beide Fahrtrichtungen“, erklärt Markus Miglietti vom Landesbetrieb Straßenbau NRW. Gemessen wurde 24 Stunden lang. Während in den Jahren 2000 und 2005 die Zahlen weitestgehend auf einem Level blieben und 2010 (im Vergleich zu den Vorjahren) der Verkehr sogar abnahm, wurde bei der letzten Messung 2015 an drei von vier Messpunkten eine sprunghafte Erhöhung des Verkehrsaufkommens wahrgenommen.

A1: Hamm/Bergkamen – AK Kamen

  • 2010: 63.181
  • 2015: 77.299

A1: AK Kamen – Kamen-Zentrum

  • 2010: 87.018
  • 2015: 91.096

A2: AK Kamen – Kamen/Bergkamen

  • 2010: 51.562
  • 2015: 92.261

A2: AK Kamen – Bönen

  • 2010: 66.051
  • 2015: 83.427

Spezifische Gründe für die Erhöhung des Verkehrsaufkommens sind generell nicht auszumachen. „Die Zahlen schwanken. Genaue Gründe haben wir nicht vorliegen“, sagt Miglietti. Bei der A2 wäre zumindest der dreispurige Ausbau, der 2012 beendet wurde, eine plausible Erklärung.

Die Baustelle zwischen Kamen/Bergkamen und Dortmund-Nordost

Bei den vorliegenden Zahlen ist es kein Wunder, dass die Oberfläche der Autobahn 2 in den letzten Jahren arg in Mitleidenschaft gezogen wurde und eine Sanierung von Nöten war. Gute Nachrichten: Auf der Baustelle läuft alles nach Plan und die siebte (von acht) Sanierungsphasen ist im vollen Gange. „Wir werden mit großer Wahrscheinlichkeit in den nächsten beiden Monaten alle Arbeiten beenden“, sagt Miglietti. 

Seit 2015 wird zwischen Dortmund-Nordost und Kamen/Bergkamen in beiden Fahrtrichtungen saniert. Dann heißt es wieder (hoffentlich): „Freie Fahrt auf drei Spuren am Kamener Kreuz“. Das Kamener Kreuz ist bekannt für seine vielen Verkehrsunfällen. Am 2. Dezember fuhr beispielsweise auf der A2 bei Kamen ein Viehtransporter auf zwei weitere Fahrzeuge auf. Dabei wurde der Fahrer leicht verletzt, die Tiere wurden wieder zurück zu ihrem Bauernhof gebracht.