Polizeitaucher im Einsatz

Horrorfund in Haltern: Jugendliche finden Schädel im Kanal

Die Teenager entdeckten den Knochen beim Schwimmen im Wesel-Datteln-Kanal.
+
Die Teenager entdeckten den Knochen beim Schwimmen im Wesel-Datteln-Kanal.

In Haltern am See im Ruhrgebiet haben Jugendliche am Mittwoch (3. Juni) eine gruselige Entdeckung gemacht. Sie fischten einen Schädel aus einem Kanal.

  • Im Wesel-Datteln-Kanal im Ruhrgebiet wurde ein Schädel gefunden.
  • Teenager entdeckten den menschlichen Knochen beim Tauchen.
  • Die Polizei ermittelt nun.

Haltern am See/Ruhrgebiet - Eine Gruppe von Jugendlichen wollte am Mittwoch (3. Juni) sicherlich einfach nur das sommerliche Wetter auskosten und in einem Kanal in Haltern am See schwimmen gehen. Doch der Badespaß entwickelte sich unerwartet zu einem gruseligen Nachmittag.

Ort

Haltern am See

Fläche

158,3 km²

Bevölkerung

38.664 (Stand Dezember 2019)

Postleitzahl

45721

Bürgermeister

Bodo Klimpel

Haltern am See: Jugendliche fischen menschlichen Schädel aus Wasser

Wie die Polizei in Recklinghausen mitteilt, entdeckten die Teenager während des Tauchens durch Zufall einen menschlichen Knochen. Im Bereich der "Hammer Brücke" am Wesel-Datteln-Kanal fischten sie zwar keinen Arm oder eine Rippe aus dem Wasser. Doch dann kam der Schock: Es war der Schädel eines Menschen.

Die Teenager entdeckten den Knochen beim Schwimmen im Wesel-Datteln-Kanal.

"Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich um einen menschlichen Knochen, der vermutlich schon viele Jahre im Wasser gelegen hat", heißt es vonseiten der Polizei Recklinghausen. Der Schädel sei vollständig skelettiert, möglicherweise habe er sich sogar schon seit mehreren Jahrzehnten in dem Kanal in Haltern befunden, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag (4. Juni) auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Haltern am See: Identität und Alter des Schädels sind bislang unklar

Rechtsmediziner sollen nun klären, wie alt der Schädel ist und ob noch eine Identifikation über eine DNA-Probe möglich ist. Möglicherweise gebe es auch Hinweise auf die Todesursache.

Am Donnerstag war die Polizei mit Tauchern an der Fundstelle. Gefunden wurde allerdings nichts, das dem Schädel zugeordnet oder zur Klärung des Falls beitragen könnte. Die weiteren Ermittlungen der Polizei Recklinghausen dauern nun an (mehr News aus dem Ruhrgebiet bei RUHR24). Ebenso wie die Klärung eines Schusswechsels in Recklinghausen: Hier fielen in einem Hinterhof tödliche Schüsse - nach Aussagen des Sportschützen war es jedoch ein Unfall. Dennoch ermittelt nun eine Mordkommission.

Knochenfund im Ruhrgebiet: Mann berichtet von Menschenresten auf Friedhof

Einen Knochenfund gab es auch Anfang des Jahres in Mülheim. Auf einem Friedhof im Stadtteil Styrum wurden menschliche Knochen von längst Verstorbenen sichtbar für jeden Besucher herumliegen, teilte ein Anwohner mit. Grund hierfür waren offenbar Arbeiten, die seit Sommer 2019 auf dem Friedhof stattgefunden hatten und Überreste von bestatteten Personen an die Erdoberfläche beförderten.

Mehr zum Thema