Bild: Symbolfoto: dpa

Sogenannte „besorgte Bürger“ wollen in Herne ab sofort jeden Dienstag auf die Straße gehen, weil sie sich unsicher fühlen. Bei der jüngsten Versammlung am Dienstag (20. August) waren auch zwei bekannte Dortmunder Neonazi-Größen dabei.

  • Michael Brück und Siegfrid Borchardt – auch als SS Siggi bekannt – begleiteten die „besorgten Bürger“ in Herne.
  • Der Versammlung stellten sich hunderte Gegendemonstranten entgegen.

Sie fühlen sich unsicher und wollen „Menschen wachrütteln“: Seit ein paar Tagen sorgen sogenannte „besorgte Bürger“ in Herne für Aufregung. Wie die WAZ in Herne berichtet, sollen sich die Teilnehmer der Demo mit der Entwicklung im Land nicht mehr sicher fühlen.

Besorgte Bürger gegen „immer dieselben“

Ein Teilnehmer einer Demo sagte der WAZ, „die Gewalt in unserem Land wird immer hemmungsloser.“ Schuld seien „immer dieselben“: Migranten. Der WDR berichtet unterdessen, Mitglieder der Truppe planten die Aufstellung einer Bürgerwehr. „Für derartige Aktionen gibt es keinen Anlass“, sagte Polizeisprecher Frank Lemanis dem Sender. Für ihn sei die Herner Fußgängerzone genau so sicher sei wie in anderen deutschen Städten auch.

+++ Farb-Angriff auf umstrittende Thor Steinar Filiale in Dortmund +++

Am heutigen Dienstag (20. August) gingen in Herne etwa 110 der „besorgten Bürger“ auf die Straße. Mit dabei: Die zwei Dortmunder Neonazi-Größen Michael Brück und Siegfrid Borchardt – auch als „SS Siggi“ bekannt. Der bekannte Rechtsextreme wurde im September in Dortmund festgenommen, nachdem er einen 25-Jährigen mit seinem Gehstock geschlagen hatte.

Neben ihnen waren weitere deutschlandweit bekannte Neonazis bei der Versammlung in Herne, wie auf Fotos zu erkennen ist.

Michael Brück (29) ist stellvertretender Bundesvorsitzender und Bundesgeschäftsführer der rechten Splitterpartei „Die Rechte“. Der Dortmunder gehörte bis zum Verbot 2012 zur rechtsextremistischen Vereinigung „Nationaler Widerstand“.

SS Siggi bei Versammlung in Herne

Der mehrfach vorbestrafte Siegfried Borchardt (65) dagegen gilt in der rechtsextremistischen Szene als Galionsfigur, saß kürzlich noch im Gefängnis.

Wie die WAZ berichtet, sollen sich ihnen und dem Rest der „besorgten Bürger“ etwa 300 Menschen entgegengestellt haben – unter anderem Gewerkschaften, Parteien, Kirchenverbände und Vereine.

Die „besorgten Bürger“ hatten sich am Dienstagabend am Europaplatz vor der Kreuzkirche in Herne-Mitte versammelt. Am andere Ende der Herner Einkaufsstraße – der Bahnhofssraße – warteten unterdessen am Robert-Brauner-Platz die Gegendemonstranten.

Die Kreuzkirche in Herne – hier fand am Dienstag die Protest-Aktion statt. Foto: Daniele Giustolisi/RUHR24

Pfarrer und Gemeindemitglieder der evangelischen Kreuzkirche in Herne-Mitte zeigten indes Flagge gegen die Aktion der „besorgte Bürger„, in dem sie entsprechende Plakate an die Kirche hingen. Auf ihnen stand: „Bei uns sind alle herzlich willkommen“ und „Unterdrückt nicht die Fremden, die bei euch im Land leben, sondern behandelt sie genau wie euresgleichen. Jeder von euch soll seinen fremden Mitbürger lieben wie sich selbst.“ (3. Mose 19,2 ff)

Teilnehmer der Gegendemo berichten, während der Versammlung von SS Siggi und Co. sollen die Kirchenglocken der Kreuzkirche mehr als eine viertel Stunde geläutet haben.

Am Abend war die Versammlung beider Gruppen schließlich friedlich zu Ende gegangen.