Zeugen alarmieren Polizei

Mit 1,79 Promille auf der A42 bei Herne: Mann rast in Schlangenlinien über Autobahn

Auf der A42 hat die Polizei einen stark betrunkenen Mann aus dem Verkehr gezogen.
+
Auf der A42 hat die Polizei einen stark betrunkenen Mann aus dem Verkehr gezogen.

Einen betrunkenen Autofahrer konnte am Freitag die Polizei auf der A42 bei Herne stoppen. Der Mann hatte 1,79 Promille Alkohol im Blut.

  • Auf der A42 bei Herne war am Freitagabend ein betrunkener Autofahrer unterwegs.
  • Zeugen war aufgefallen, dass er in Schlangenlinien fuhr.
  • Die Polizei nahm den Mann aus Voerde mit auf die Wache.

Herne/Dortmund - Manchen Leuten will es ganz offenbar nicht in den Kopf gehen, wie gefährlich es ist, sich betrunken hinters Steuer zu setzen. Scheinbar auch einem 38-jährigen Autofahrer aus Voerde am Niederrhein. Ihn stoppte die Polizei auf der A42 bei Herne und stellte fest, dass der Mann vor Fahrtantritt offensichtlich Alkohol getrunken hatte.

A42 bei Herne: Betrunkener Autofahrer in Schlangenlinien unterwegs

Zeugen meldeten der Polizei am Freitagabend (10. Januar), dass ein Fahrer mit seinem Volvo in Schlangenlinien auf der A42 in Fahrtrichtung Dortmund fuhr. "Dabei nutzte er alle Fahrspuren und auch den Seitenstreifen", schreibt die Polizei Münster in einer aktuellen Pressemitteilung.

Die alarmierten Einsatzkräfte stoppten schließlich die Fahrt des offenbar betrunkenen Mannes. Bei der Kontrolle rochen die Beamten schließlich Alkohol im Atem des 38-Jährigen. Und dieser Verdacht sollte sich leider auch bestätigen. Ein freiwilliger Test lieferte das Ergebnis: Der Promillewert des Mannes lag bei satten 1,79. Also handelten die Beamten und nahmen den betrunkenen Autofahrer aus Voerde direkt von der A42 mit auf die Wache.

Alkohol am Steuer: Horror-Unfall in Südtirol

Dort wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Den 38-Jährigen erwartet nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr.

Wie gefährlich es sein kann, betrunken Auto zu fahren, hat erst Anfang Januar ein schlimmer Unfall in Südtirol gezeigt. Dort war ein 27-jähriger Autofahrer mit seinem Auto in eine Gruppe junger Urlauber gerast. Nachher stellte sich heraus, dass der Mann mit 1,9 Promille Alkohol im Blut am Steuer saß. Sieben Menschen starben durch den Unfall, viele weitere wurden verletzt.

In Bochum ist es am 12. Juli 2020 zu einer irren Fahrt auf einem E-Scooter gekommen. Die Polizei musste gleich mehrere Strafanzeigen schreiben gegen einen 57-jährigen Mann schreiben, der betrunken einem E-Scooter gefahren ist.

Video: Alkohol am Steuer: Polizei warnt mit Schock-Video

Die Ermittler gehen in dem Fall mittlerweile von einem Unfall aus und nicht von einer absichtlichen Tat. Der Fahrer wurde trotzdem festgenommen. Ihm wird unter anderem mehrfache Tötung im Straßenverkehr vorgeworfen. Im Fall einer Verurteilung drohen ihm zwischen acht und zwölf Jahren Haft.

Mehr zum Thema