Spezialklinik soll jetzt helfen

Treppensturz mit Föhn und schwere Verbrennungen: Unfall endet für Mann im Rettungshubschrauber

Ein 76-jähriger Mann aus Hamm stürzte mit einem Heißluftföhn die Treppe hinunter und zog sich schwere Verletzungen zu.
+
Ein 76-jähriger Mann aus Hamm stürzte mit einem Heißluftföhn die Treppe hinunter und zog sich schwere Verletzungen zu.

Für einen Mann aus Hamm (NRW) endeten Hausarbeiten mit schweren Verbrennungen. Er stürzte die Treppen herunter - mit einem Föhn in der Hand.

  • Ein 76-jähriger Mann aus Hamm erlitt schwere Verbrennungen.
  • Er führte gerade Hausarbeiten an seiner Kellertreppe durch.
  • Doch dann stürzte der Mann und zog sich gefährliche Verletzungen zu.

Hamm - Handwerkliche Arbeit, die in einer Tragödie endete, erlebte am Mittwoch (29. April) ein Mann aus Hamm (NRW). Seine Arbeiten im Haus endeten mit dem Einsatz eines Rettungshubschraubers.

Hamm: Mann erleidet schwere Verbrennungen mit einem Föhn

Eigentlich wollte der 76-jährige Bewohner eines Hauses in der Fischerstraße in Hamm nur seinen Treppenabgang im Keller umgestalten. Wenig später endete das jedoch im Krankenhaus, wie die Polizei Hamm berichtet.

Der Mann wollte an seinem Treppenabgang im Keller seines Hauses Arbeiten ausführen. Dazu nutze er einen Heißluftfön, der ihn jedoch wenig später zum Verhängnis werden sollte. 

Hamm: Mann stürzt Treppe hinunter und verbrennt sich an einem Heißluftfön

Aus bisher noch ungeklärten Gründen stürzte der Mann und fiel den Treppenabgang hinab - mit dabei: der Heißluftfön. An diesem verbrannte sich der 76-Jährige schwer. 

Ein 76-jähriger Mann aus Hamm stürzte mit einem Heißluftföhn die Treppe hinunter und zog sich schwere Verletzungen zu.

Mit einem Rettungshubschrauber wurde der schwer verletzte Hausbewohner anschließend in eine Spezialklinik geflogen. Die Kriminalpolizei hat nun die Ermittlungen zu der Unglücksursache aufgenommen. Für die Einsatzzeit wurde die Fischerstraße in Hamm komplett gesperrt. 

Lkw-Fahrer aus Bochum erleidet schwere Verbrennungen nach Verpuffung in der Fahrerkabine

Genauso schlimm getroffen hat es einen Mann aus Bochum. Der Lkw-Fahrer aus Bochum-Langendreer saß gerade in seinem Fahrzeug, als im Fahrerhaus eine Verpuffung zustande gekommen ist. 

Der Mann erlitt schwerste Verbrennungen im Gesicht, an den Armen und am Hals und wurde umgehend medizinisch versorgt. In der Fahrerkabine fand die Feuerwehr ein undichtes Propangas-Heizgerät.

Mehr zum Thema