LKA ermittelt

Heftige Explosion erschüttert Wohngegend im Ruhrgebiet: 26-Jähriger im Fokus der Ermittlungen

Im Hamm (NRW) hat es eine Explosion in einem Wohnhaus gegeben. Die Polizei ermittelt.  (Symbolbild)
+
Im Hamm (NRW) hat es eine Explosion in einem Wohnhaus gegeben. Die Polizei ermittelt.  (Symbolbild)

In Hamm (NRW) ist es am Freitag (17. Juli) zu einer Explosion in einer Wohngegend gekommen. LKA und Polizei ermitteln – ein Wohnhaus ist unbewohnbar.

  • In Hamm (NRW) ist es zu einer Explosion in einem Mehrfamilienhaus gekommen. 
  • Ein 26-jähriger Mann hat angeblich mit gefährlichen Substanzen hantiert. 
  • Jetzt ermitteln Polizei und LKA.

Hamm (NRW) - Das Wochenende haben sich die Mieter eines Mehrfamilienhauses in Hamm (NRW) im Stadtteil Heessen mit Sicherheit anders vorgestellt. Nach einer Explosion am Freitag (17. Juli) ist das Wohnhaus unbewohnbar. Doch wie kam es dazu?

Stadt 

Hamm

Bürgermeister

Thomas Hunsteger-Petermann (CDU)

Bevölkerung

179.570

Hamm (NRW): Explosion im Mehrfamilienhaus - 26-Jähriger hantiert mit gefährlichen Substanzen 

Nach Informationen der Polizei Hamm ist es am Freitag gegen 19 Uhr zu einer Detonation in einem Mehrfamilienhaus gekommen. Angeblich hat ein 26-jähriger Bewohner mit entzündlichen und gefährlichen Substanzen in einem Behälter hantiert. Diese habe er vermengt und den Behälter zunächst zur Seite gestellt. 

Danach hätten sich der 26-Jährige und seine Lebensgefährtin in einem anderen Raum aufgehalten. Es sei zur Explosion gekommen. Sowohl Fenster als auch Mauerwerk seien dabei zerstört worden.

Im Hamm (NRW) hat es eine Explosion in einem Wohnhaus gegeben. Die Polizei ermittelt.  (Symbolbild)

Hamm (NRW): Nach Explosion in Hamm - Polizei fordert LKA-Hilfe an

Die Polizei Hamm hat am Freitag (17. Juli) Unterstützung durch einen Sprengstoffspürhund bekommen und Fachleute des LKA angefordert. Der Schock für die Bewohner des Mehrfamilienhauses: Das Wohnhaus ist nach der Explosion nicht bewohnbar. Weitere Untersuchungen seien vonnöten. 

Allerdings sind die Bewohner durch die Wohnungsbaugesellschaft anderweitig untergekommen. Man schätzt den Schaden auf circa 100.000 Euro. Gegen den 26-Jährigen wird nun wegen Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion ermittelt. 

Hamm (NRW): Fall erinnert an eine Explosion in Dortmund 2017

Nach Informationen des WA würde sich der 26-Jährige auf freiem Fuß befinden. Die Ermittlungen würden laufen. Es sei nicht klar, aus welchem Motiv er die gefährlichen Substanzen vermischt hat. 

Der Fall erinnert an eine Explosion in einem Wohnhaus in Dortmund im Stadtteil Hörde im März 2017. Eine Explosion hatte ein Mehrfamilienhaus unbewohnbar gemacht und zum Einsturz gebracht. Eine Frau ist dabei verstorben. Gegen einen Mann erließ die Polizei einen Haftbefehl. 

Glück im Unglück am vergangenen Wochenende, könnte man meinen. Bei der Explosion in Hamm in NRW (alle Artikel aus dem Ressort) am vergangenen Freitag (17. Juli) kamen alle Bewohner mit einem Schrecken davon. 

Mehr zum Thema