Wilde Verfolgungsjagd durch Hagen endet mit Crash gegen Hauswand

Verfolgungsjagd durch Hagen endet mit Crash. Foto:; Polizei Hagen
+
Verfolgungsjagd durch Hagen endet mit Crash. Foto:; Polizei Hagen

In Hagen lieferten sich am Wochenende ein Autofahrer eine Verfolgungsjagd mit der Polizei. Die Beamten ahnten schnell: Der Mann hat etwas zu verbergen.

In Hagen haben sich am Wochenende ein Autofahrer und Polizisten eine Verfolgungsjagd durch die halbe Stadt geliefert.

  • Am frühen Sonntagmorgen kam es in Hagen zu einer Verfolgungsjagd durch mehrere Straßen.
  • Der Flüchtige ist ein mutmaßlicher Einbrecher.
  • Seine Beute fanden die Polizisten im Auto.

Es war beinahe schon filmreif, was sich am frühen Sonntagmorgen (4. August) in Hagen ereignet hat. Die dortige Polizei konnte nach einer wilden Verfolgungsjagd einen flüchtenden Einbrecher stellen.

Auch in Dortmund kam es erst vor zwei Wochen zu einem ähnlichen Fall, bei dem ein flüchtender Rollerfahrer beteiligt war.

Verfolgungsjagd durch Hagen mit 100 km/h

Alles fing damit an, als Polizisten gegen 7 Uhr auf der Wehringhauser Straße einen auffälligen Fiat im Gegenverkehr bemerkten. Die Beamten beschlossen kurzerhand, den Wagen zu kontrollieren und wendeten.

Sie machten ihre Rechnung jedoch ohne den aufmerksamen Autofahrer des Fiats. Dieser wendete ebenfalls und flüchtete in die andere Richtung. Zu einer ähnlichen Szene kam es jüngst auch in Dortmund. Mit Blaulicht und Martinshorn nahmen die Polizisten die Verfolgung quer durch Hagen auf.

Doch anstatt anzuhalten, fuhr der Flüchtende (31) einfach immer weiter - zunächst über die Detmolder Straße und dann über die Höxterstraße. Dort bretterte er laut Angaben der Polizei mit über 100 Stundenkilometern durch die 30er-Zone.

Fiat kracht gegen Hauswand - Fahrer flüchtet zu Fuß

Von der Tückingstraße in Hagen bog der Flüchtige in die Straße "Im Lindental" ein. Dort kam der Fiat an der Einmündung "In der Hülsche" von der Fahrbahn ab und es folgte eine Vielzahl an Crashs. Der 31-Jährige prallte zunächst gegen vier betonierte Blumenkästen und einen geparkten Pkw, ehe er gegen eine Hauswand fuhr und dort zum Stehen kam.

Der Fahrer kletterte aus dem Fenster des Wagens und versuchte vergeblich, zu Fuß zu flüchten. Die Polizisten konnten den Mann schnell stoppen und in Gewahrsam bringen - er leistete keinen Widerstand.

Polizisten stoppten mutmaßlichen Einbrecher aus Hagen

Bei einer Befragung gab der Mann sich zunächst als jemand anderes aus. Seine Identität konnte aber schnell geklärt werden, da der 31-Jährige der Polizei bereits bekannt war.

Erste Ermittlungen ergaben, dass er in den vergangenen Stunden einen Einbruch verübt haben soll. Die Beute sowie das nötige Werkzeug dafür lagen dem Auto. Kein Wunder also, dass er so dringend vor den Polizisten flüchten wollte.

Die Beamten aus Hagen nahmen den Mann fest und brachten ihn ins Krankenhaus. Den Fiat sowie dessen Inhalt stellten sie sicher. Die Kripo hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Kuriose Fluchtaktionen halten Polizei immer wieder auf Trab

Verfolgungsjagden halten Einsatzkräfte immer wieder auf Trab. In vielen Fällen sind noch nicht mal Autos an ihnen beteiligt. Mitte des vergangenen Monats flüchtete beispielsweise eine Kuh vor dem Schlachter - Feuerwehr und ein Tierarzt mussten das Tier wieder fangen.

In Bochum kam es nur wenige Tage zuvor zu einer wilden Verfolgungsjagd durch die halbe Innenstadt. Ein Polizist schnappte sich kurzerhand ein Fahrrad, um den Flüchtigen zu stellen.