Mit Baumstämmen und Fahrrad - Psychisch kranker Mann legt Bahnstrecke in Hagen lahm

Zugverkehr
+
Zugverkehr

Auf einer Bahnstrecke zwischen Lüdenscheid und Hagen hat ein psychisch kranker Mann Baumstämme und ein Fahrrad auf die Gleise gelegt.

An einer Bahnstrecke in Hagen kam es am Dienstagmorgen (28. Mai) zu einem gefährlichen Eingriff in den Bahnverkehr. Dort wurden mehrere Gegenstände auf die Gleise gelegt. Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen.

  • Mann legte defektes Fahrrad und Baumstämme auf Bahngleise
  • Tatverdächtiger in Hagen festgenommen
  • 37-Jähriger wohl psychisch krank

Die Bundespolizei wurde gegen 7 Uhr über eine Person informiert, die mehrere Gegenstände auf die Gleisanlagen der Bahnstrecke Lüdenscheid - Hagen gelegt hatte. Darunter mehrere Baumstämme (Durchmesser circa 40 cm) und ein defektes Fahrrad.

Bahnstrecke rechtzeitig gesperrt

Einen Tatverdächtigen konnte die Bundespolizei später in Hagen-Eilpe festnehmen. Der 37-Jährige war im Bereich der Jägerstraße untergetaucht.

Die Strecke wurde für den Bahnverkehr gesperrt, sodass eine Regionalbahn rechtzeitig vor den Hindernissen zum Stehen kam. Der Tatverdächtige wurde zur Wache der Bundespolizei am Bahnhof gebracht.

Dort stellte sich heraus, dass der Mann wohl unter einer psychischen Störung leidet, weshalb er später in eine Klinik eingeliefert wurde. Die Bundespolizei leitete ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ein.

Die Bundespolizei warnt ausdrücklich davor Gegenstände auf den Gleisen zu platzieren und bitte auch Eltern darum, ihre Kinder darüber aufzuklären. Auf der Zugstrecke zwischen Brügge und Hagen rammte neulich erst ein Zug einen Betonblock und konnte nicht weiterfahren.

Auch das bloße Herumlaufen auf Bahnschienen kann gefährlich sein, wie dieses Beispiel aus Dortmund zeigt.