Polizei hat einen Verdacht 

Nach Horror-Fund in Hagen: Nachbar (75) in Haft - er wollte die Leiche offenbar einbetonieren

In diesem Haus in Hagen fanden Polizeibeamte eine 59-jährige Bewohnerin des Hauses leblos in einem Kellerraum auf.
+
In diesem Haus in Hagen fanden Polizeibeamte eine 59-jährige Bewohnerin des Hauses leblos in einem Kellerraum auf.

Nachdem die Polizei in Hagen eine Leiche in einem Keller gefunden hat, wurde nun ihr Nachbar verhaftet. Zu Tage kommen grausame Details.

  • Am Mittwoch (20. Mai) wurde eine 59-jährige Frau tot in einem Keller in Hagen gefunden.
  • Neben ihr fand die Polizei bereitgelegtes Werkzeug und Zementsäcke. 
  • Hinter der Tat könnte der Nachbar der 59-Jährigen stecken.

Update, Donnerstag (21. Mai), 19 Uhr: Hagen - Das Amtsgericht Hagen hat heute gegen den 75-jährigen Tatverdächtigen auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hagen Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des Totschlags erlassen. Weitergehende Auskünfte werden derzeit nicht erteilt, teilt die Staatsanwaltschaft am Feiertag mit.

Erstmeldung, Mittwoch (20. Mai), 21.15 Uhr: Grausamer Fund in der Delsterner Straße in Hagen: Am Mittwoch (20. Mai) war die Hagener Polizei in den Nachmittagsstunden in ein Mehrfamilienhaus gerufen worden. Dort fanden Polizeibeamte eine 59-jährige Bewohnerin des Hauses leblos in einem Kellerraum auf. 

Hagen: Leiche in Kellerraum gefunden - 75-jähriger Nachbar wird verdächtigt 

Wie die Polizei Hagen mitteilt, sollen neben der Toten Werkzeug und Zementsäcke gelegen haben. Aufgrund dessen geht die Polizei davon aus, dass das Opfer im Kellerboden hätte einbetoniert werden sollen. Da derzeit ein Gewaltverbrechen angenommen wird, hat eine Mordkommission der Hagener Polizei die Ermittlungen aufgenommen. 

Auch einen Tatverdächtigen soll es bereits geben: Im Tatverdacht steht ein 75-jähriger Nachbar der Getöteten, welcher eine Wohnung im gleichen Haus bewohnt. Dieser soll sich noch am Mittwoch selber bei der Polizei gemeldet haben. Kurz nach Auffinden des Opfers wurde der 75-Jährige vorläufig festgenommen.

Tote 59-Jährige in Hagen: Streit mit Nachbar kostet Frau das Leben

In einer ersten Vernehmung gab der 75-Jährige an, dass er bereits am Dienstag (19. Mai) mit seiner nun verstorbenen Nachbarin in Streit geraten sei. Im Zuge der Streitigkeiten sei die Frau dann zu Tode gekommen.

In Hagen machte die Polizei am Mittwoch einen grausamen Fund: In einem Keller wurde eine Leiche gefunden. 

Die genauen Umstände des Vorfalls sind derzeit Gegenstand der weiteren Ermittlungen und wurden von der Hagener Polizei bisher nicht bekannt gegeben. Zur Klärung der Todesursache wurde außerdem eine Obduktion angeordnet.

In Schwerte bei Dortmund ist es Ende Juli zu einer unfassbaren Tat gekommen. Ein Mann wurde drei Tage lang von einem Trio eingesperrt und gefoltert. 

Schreckliche Tat erinnert an einen anderen Fall aus dem Ruhrgebiet

Im Ruhrgebiet ist es vor kurzem auch zu einem anderen schrecklichen Todesfall gekommen: In Recklinghausen wurde im April 2019 ein Mann brutal in seiner Wohnung zu Tode gefoltert

Im Prozess gegen den Angeklagten kamen nun weitere schlimme Details ans Licht - unter anderem ein Video, das den Tathergang zeigen soll. 

Mehr zum Thema